Teilen Teilen Kommentare Drucken

Businessplan im Fokus: Darstellung der Geschäftsidee

Veröffentlicht: 21.08.2013 | Geschrieben von: Katja Naumann | Letzte Aktualisierung: 21.08.2013
Businessplan im Fokus: Darstellung der Geschäftsidee

Formale Darstellung

Bei der Darstellung der Geschäftsidee im Businessplan muss auf die Formulierung und die Wortwahl geachtet werden. Beides sollte möglichst klar und verständlich sein, da der Businessplan in der Regel von Personen gelesen wird, die bis dahin weder von der Geschäftsidee noch vom Verfasser gehört haben. Zu den potenziellen Lesern gehören neben möglichen Investoren, Banken, Ämtern und Behörden beispielsweise auch zukünftige Geschäftspartner. Dabei müssen alle gleichermaßen von der Geschäftsidee und vom Verfasser überzeugt werden.

Die Geschäftsidee sollte also auf eine Weise erklärt werden, die Interesse erweckt, aber gleichzeitig auch von Personen ohne jede Fachkenntnis verstanden werden kann. Besonders technische und innovative Ideen müssen anschaulich und nachvollziehbar erläutert werden.

Was soll angeboten werden – Beschreibung des Angebots

Die Darstellung der Geschäftsidee ist die Basis für einen Businessplan, die sich durch alle anderen Kapitel zieht. Neben einer ausführlichen Beschreibung des Geschäftsvorhabens gehören verschiedene weitere Informationen in dieses Kapitel. Zu Beginn sollte die Geschäftsidee an sich in zwei bis drei kurzen Sätzen zusammengefasst werden, bevor detailliert darauf eingegangen wird.

Das Produkt oder die Dienstleistung, die vom geplanten Unternehmen angeboten werden soll, steht im Mittelpunkt und muss ausführlich beschrieben werden. Neue und innovative Alleinstellungsmerkmale sollten dabei besonders in den Fokus gerückt werden, aber auch die allgemeinen Produkteigenschaften und Funktionen oder die Dienstleistungsbausteine müssen detailliert beschrieben werden. Hervorgehoben werden sollte auch, wodurch sich das geplante Angebot von dem der Mitbewerber abgrenzt, welche Vorteile es bietet und wohin zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten führen könnten.

Bei Neuentwicklungen gehört ein kurzer Überblick zum aktuellen Entwicklungsstand, der Patentsituation und zur Frage der Lizenzierung in diesen Abschnitt vom Businessplan. Eingegangen werden sollte dabei auch auf die Frage was genau geschützt werden soll und warum die Eintragung beim Patentamt als notwendig erachtet wird. Erwähnt werden müssen in der Darstellung der Geschäftsidee gegebenenfalls auch Schwierigkeiten und offene Fragen die sich im Entwicklungsprozess ergeben, sowie gesetzliche Anforderungen unter die das Produkt oder Dienstleistung fällt. Eingegangen werden sollte dabei besonders, welche Lösungsansätze es gibt und welche Formalitäten bereits erledigt wurden.

Kundennutzen gehört in den Businessplan

Der zweite wichtige Punkt, der in das Businessplan-Kapitel „Geschäftsidee“ gehört, ist die Darlegung des Kundennutzens. Die beste Geschäftsidee nützt nichts, wenn es keine Kunden gibt, die sich für das Angebot interessieren. Im Businessplan ist es daher wichtig aufzuschlüsseln, warum und wie das geplante Produkt oder die Dienstleistung sich von der Vielfalt am Markt bereits erhältlicher Angebote abhebt und welchen Nutzen Kunden daraus ziehen können. Speziell die Unterschiede und Vorteile zu bereits verfügbaren Vergleichsangeboten müssen im Businessplan herausgearbeitet werden. Generell sollte in diesem Teil vom Businessplan die Frage beantwortet werden welche Kundenbedürfnisse und Nachfragen mit der Geschäftsidee befriedigt werden.

Preisgestaltung und Vertriebswege

Ein weiterer wichtiger Punkt in diesem Teil vom Businessplan sind Darstellung und geplante Vertriebswege für die Geschäftsidee. Notwendig ist eine realistische Einschätzung der betrieblichen und finanziellen Mittel, die für die Umsetzung benötigt werden. Auch die Preisgestaltung für das Angebot selbst ist wichtig, denn man sollte vorab überprüfen, ob die Gesamtkosten mit dem geplanten Verkaufspreis abgedeckt werden können. Betrachtet werden sollten auch die Preise der Konkurrenz und die Frage, inwiefern die Preise bei Marktveränderungen angepasst werden können.

Bei der Darstellung des Geschäftsvorhabens sollte auch erläutert werden, über welche Wege und in welchem Rahmen diese vertrieben werden soll. Differenziert werden kann dabei zum Beispiel nach regionalen, nationalen und internationalen Angeboten sowie nach stationärem Handel oder Online-Handel.

Formulierung von Unternehmenszielen

In den Ausführungen zum Geschäftsvorhaben darf die Setzung von Unternehmenszielen nicht fehlen. Beantwortet werden sollten in diesem Zusammenhang die Fragen welche Ziele innerhalb von drei bis fünf Jahren mit dem Unternehmen erreicht werden sollen und wie diese geschafft werden sollen. Niemals aus den Augen gelassen werden sollte dabei, dass der Businessplan auf diesem Weg der erste Schritt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.