Teilen Teilen Kommentare Drucken

Nu3: 35 Mitarbeiter inkl. Geschäftsführer müssen gehen

Veröffentlicht: 11.10.2016 | Autor: Julia Ptock | Letzte Aktualisierung: 11.10.2016

Wie steht es um das StartUp Nu3? Wie jetzt bekannt wurde, musste das StartUp, dass unter anderem auch von „Die Höhle der Löwen“-Investor Carsten Maschmeyer finanziert wird, 35 Mitarbeiter entlassen. In diesem Zuge musste auch Geschäftsführer Andreas Assum, der die Bereiche Marketing und Vertrieb verantwortete, seinen Hut nehmen.

a businessman carrying a box with the word dismissed written in it
© nito – shutterstock.com

Nu3 gehörte vergangenes Jahr zu den schnellwachsenden Unternehmen in der Digitalbranche – doch scheinbar ist es um das StartUp, das sich auf Nahrungsergänzungsmittel und Superfood konzentriert, gar nicht so gut bestellt. Denn das 2011 gegründete Unternehmen, das unter anderem auch „Die Höhle der Löwen“-Investor Carsten Maschmeyer zu seinen Geldgebern zählt, musste sich überraschend von 35 Mitarbeitern trennen.

Markteintritt in Nordeuropa schwierig

Wie Gruenderszene.de von Insidern erfahren haben will, entlässt Nu3 unter anderem auch seinen Geschäftsführer Andreas Assum, der die Bereiche Marketing und Vertrieb verantwortete. Dieser war gerade einmal ein Jahr an Bord und kam im Sommer 2015 von Immobilienscout24 zu dem StartUp. Geschäftsführer Martin Hobler begründet den Schritt so: „Den Bereich von Andreas mussten wir reduzieren, demnach haben wir auch die Anzahl der Geschäftsführer reduziert.“

Scheinbar ist das StartUp doch nicht so erfolgreich wie es scheint. Der Markteintritt in Nordeuropa gestaltete sich schwierig, weswegen man jetzt die entsprechenden Ländershops dicht mache. „Skandinavien konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen, weshalb diese Märkte künftig über den nu3.com Online-Shop bedient werden. Der Marktfokus liegt in Deutschland, Schweiz, Österreich und Frankreich“, heißt es von Martin Hobler. Generell ist Nu3 jedoch sehr aktiv und bediente laut eigener Aussage aus dem November 2015 bereits 24 europäische Länder und mit der Handelsmarke „natue“ den brasilianischen Markt. Weiterhin ist man seitdem auch mit einem chinesischen Shop in Asien aktiv.

Sinkende Mitarbeiterzahl: Brasilianische Tochter verkauft

Damals hieß es auch, dass man rund 230 Mitarbeiter in Berlin und São Paulo habe. Wie die Gruenderszene allerdings schreibt, haben 100 Mitarbeiter allein für eine Tochtergesellschaft von Nu3 in Brasilien gearbeitet. Der Schwund erklärt sich durch den Verkauf der brasilianischen Tochter an eine brasilianische Investorengruppe. Nun steht Nu3 zum Ende des Jahres 2016 insgesamt mit 115 Angestellten dar. Wie Geschäftsführer Hobler jedoch erklärt, soll der neue Fokus einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Unternehmens haben. Zudem wurde angedeutet, dass Nu3 in dieser Woche eine neue Finanzierungsrunde abschließen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.