Teilen Teilen Kommentare Drucken

Die Höhle der Löwen, Folge 4: TwerXout, ungewöhnliche Schlafplätze und E-Rollatoren

Veröffentlicht: 25.09.2018 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 25.09.2018 | Gelesen: 1099 mal

Neue Folge, neues Glück: An diesem Dienstag hoffen wieder einige Gründer auf ein Investment in der Höhle der Löwen. Wir zeigen, welche StartUps sich diese Woche in der Gründer-Show präsentieren.

Sleepero vor den Löwen
© MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

TwerXout aus Hannover: Jedes Jahr kommen neue Fitness-Trends auf. Mit TwerXout wollen Kristina Markstetter und Rimma Banina ein neues Fitness-Programm auf den Weg bringen. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Twerking, Fitness und verschiedenen Tanzstilen – womit vor allem Bauch, Beine und Po trainiert werden sollen. „Viele glauben, das ist nur ein bisschen Popowackeln. Aber mit unseren Workoutmoves wird der Kurs zum richtigen Kalorien-Burner“, so Kristina Markstetter, die ausgebildete Tänzerin, Tanzpädagogin und Choreografin ist. In zweitägigen Workshops bildet sie TwerXout-Trainer aus, deren Lizenz für ein Jahr gilt. Von den Löwen erhofft sie sich ein Investment von 50.000 Euro und bietet dafür zehn Prozent Firmenanteile.

Sleepero aus Hamburg: Karen Löhnert und Dennis Brosseit wollen mit Sleepero einen neuen Anbieter im Markt der Erlebnisübernachtungen etablieren. Sie haben zusammen den sogenannten Sleepcube entwiceklt, der an außergewöhnlichen Orten sowohl indoor als auch outdoor aufgestellt werden kann. So sollen die Gäste auch dort schlafen können, wo es für gewöhnlich nicht möglich ist. Vom Fußballstadion über historische Seebrücken an der Ostsee bis hin zu Museen seien so alle Übernachtungsorte denkbar. In der Höhle der Löwen hoffen die Gründer auf 250.000 Euro und einen Partner mit Kompetenz im Bereich Vermarktung – dafür soll es dann 20 Prozent am Unternehmen geben.

Smicies aus Leipzig: Die beiden Gründer Immanuel P. Rebarczyk und Carola A. Stock wollen dem Heißhunger an den Kragen. Mit Smicies wollen sie den ersten herzhaften Snack in Pastillenform entwickelt haben, der pro Stück nur zwei Kalorien habe. Drei Geschmacksrichtungen – Italian Pizza, Cheese Gratin und Bacon Pita – sind bereits im Angebot. „Oft stillen wir unsere Gelüste mit Fast Food, obwohl wir wissen, dass es ungesund ist“, erklärt Immanuel P. Rebarczyk. „Wir wollten einen Snack entwickeln, der die Gelüste auf was Herzhaftes stillt, den man aber immer dabei haben kann und der weder unsere Figur noch der Gesundheit schadet.“ Dafür verlangen die Gründer von den Löwen 50.000 Euro und bieten 15 Prozent an ihrer Firma.

Ello aus Stuttgart: Wer im Alter mobil bleiben kann, sichert sich ein großes Stück Lebensqualität. Doch Rollatoren bringen einige Schwierigkeiten mit sich. Benjamin Rudolf, Max Keßler und Matthias Geertsema aus Stuttgart wollen mit einem E-Rollator Abhilfe schaffen. So seien auch Steigungen einfach zu bewältigen, daneben gibt es auch eine integrierte Feststellbremse, Licht, Hupe und einen SOS-Knopf. Um das Endkunden-Marketing auszubauen, brauchen die Gründer 250.000 Euro und bieten dafür zehn Prozent an ihrer Firma an.

Gearflix aus Bochum: Ein StartUp, das bereits 100 Jahre hinter sich hat: Marius Hamer stieg in das 1910 von seinem Urgroßvater gegründete Fotofachgeschäft ein, als der boomende Online-Handel an den Umsatzzahlen knabberte. Mit Gearflix entwickelte Hamer ein Geschäftsmodell, bei dem die Kunden sich das teure Foto-Equipment für den Urlaub mieten und anschließend zurückschicken können. Um das Geschäft weiter bei den Kunden bekannt zu machen, würde Hamer gerne 300.000 Euro von den Löwen erhalten. Dafür ist er bereit, 10 Prozent seiner Firma abzugeben.

Waschies aus Kulmbach: Mit Waschies präsentieren Marcella Müller und Carolin Schuberth kleine Waschpads, die aus besonderen Hightech-Fasern bestehen und damit nicht kratzen und zum schonenden Reinigen der Haut mit reinem Wasser geeignet sein sollen. Reinigungsprodukte sind nicht mehr nötig. Derzeit gibt es zwei Versionen der Waschies: Für Erwachsene und für empfindliche Baby-Haut. Mit 50.000 Euro wollen die Gründer den Vertrieb ankurbeln und bieten dafür zehn Prozent Anteile an ihrer Firma.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Eisen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört zu er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren