Teilen Teilen Kommentare Drucken

Händler verklagt Amazon wegen Kontensperrung

Veröffentlicht: 03.07.2014 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 16.11.2015

Nur wenige kleine Händler haben den Mut, sich gegen vermeintlich ungerechte Vorschriften oder Maßnahmen von Amazon zur Wehr zu setzen. Zu groß scheint die Macht des US-Riesen, zu gering die Chancen auf Erfolge. Doch hin und wieder kommt es vor, dass auch die Kleinen ihr Recht einfordern. So zum Beispiel im vorliegenden Fall: Amazon wurde nach einer Kontensperrung nun von einem seiner Händler verklagt.

Amazon wegen Kontensperrung verklagt

(Bildquelle Verschlossen: Ilya Andriyanov via Shutterstock)

Händler: Kontensperrung nach unbegründetem Plagiatsverdacht

Hard2Find Accessories ist ein unabhängiger Händler von Elektronikartikeln – und der neueste Störenfried im Hause Amazon. Wie zdnet berichtet, hat das Unternehmen Klage gegen das US-Portal sowie gegen Apple eingereicht. Die Hintergründe des Rechtsstreits sind folgende:

Hard2Find Accessories wirft Amazon vor, seine Produkte- bzw. Sortimentslisten auf Anordnung von Apple gelöscht zu haben, um zu verhindern, dass die Markenprodukte preiswert über den Amazon Marketplace verkauft werden. Im Anschluss sei darüber hinaus eine unrechtmäßige Kontensperrung des Händler-Accounts vorgenommen worden.

Somit hätten Amazon und Apple gemäß der Klageschrift „wettbewerbsfeindlich“ und „konspirativ“, also verschwörerisch und gesetzeswidrig, gehandelt. Apple soll eine Löschung der Artikel forciert haben, weil der Multimilliarden-Dollar-Konzern aufgrund von Produktbewertungen davon ausgegangen sei, dass es sich bei der gelisteten Ware von Hard2Find um Fälschungen handelt. Diesen Verdacht bestritt der Händler vehement und erklärte nach Angaben von eCommerceBytes:

„Hätte sich Apple oder ein Apple-Agenten mit H2F in Verbindung gesetzt, hätte Apple herausgefunden, dass die von H2F verkauften Artikel nicht gefälscht sind.“ In dieser Aussage schwingt unmissverständlich der Vorwurf mit, dass Apple keine Kommunikation zu dem Händler (oder auch zu den Kunden) angestrebt habe und gleich zu drastischen Mitteln gegriffen hat.

Kontensperrung als Ausdruck von Wettbewerbsfeindlichkeit

Ein zwiegespaltenes Verhältnis zwischen Amazon und seinen Marketplace-Händler ist eigentlich nichts Neues, denn die Verkäufer stehen immer in direkter Konkurrenz zum unternehmenseigenen Angebot der Plattform. Doch in diesem Fall steht nicht nur Amazon am Pranger: Die beiden angeklagten Unternehmen hätten sich verschworen, um kleinere Händler am preiswerten Verkauf der Apple-Markenprodukte zu hindern. Dies sei demnach ein massiver Eingriff in den Wettbewerb.

Für Hard2Find ist die Kontensperrung nicht nur ärgerlich, sondern existenzbedrohend: Das Geschäft sei geradezu zum Erliegen gekommenem. Insgesamt 180.000 Dollar sollen dem Händler im Monat verloren gehen. Aus diesem Grund fordert er auf juristischer Ebene nicht nur die Aufhebung der Kontensperrung, sondern auch eine Zahlung von Schadensersatz durch die beiden Großkonzerne.

Kommentare  

#4 Heiko 2017-11-06 23:57
Amazon handelt sehr oft willkürlich und führt Kontosperrungen durch, ohne Kontakt zum Kunden oder Händler zu suchen. Meist haben sich z.B. Kunden nichts zu Schulden kommen lassen. Bei Amazon gilt offensichtlich nur, wo der Profit leiden könnte fliegt ein Kunde oder Händler raus.

Doch es geht auch ohne Amazon! Man muss nur Alternativen finden. Oft sind diese sogar viel günstiger und in guten Zeiten mindestens genau so Kulant!
Zitieren
#3 Peter Schnur 2015-01-29 17:30
Hallo wir werden in den nächsten Wochen einen Verein gründen der massiv gegen unlautere Angebote bei und von AMAZON vorgeht - auch wir wurden grundlos ausgeschlossen und das lassen wir uns nach 4 Jahren Mitgliedschaft nicht bieten.
Zitieren
#2 A. Miller 2014-07-31 17:27
Ich drück die Daumen mit, damit Amazon mal eine Denkzettel für seinen Willkür-Kontosp err- und Geld-Einbehalt- Wahnsinn erhält. Wäre höchste Zeit, dass sich das aufhört. Ich glaube viele Händler würden aufatmen, wenn hier Hard2Find einen Erfolg einfahren könnte. Wenn man nur ein wenig mitbekommt, wie Amazon seine Marketplace-Hän dler behandelt, muss man hier auch als Kunde die Daumen drücken.
Zitieren
#1 Wowa 2014-07-04 10:30
Ich drücke wirklich die Daumen, dass H2F damit durchkommt.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel