Teilen Teilen Kommentare Drucken
Corona-Pandemie

Abgemahnt: Eventim will Ticketpreise nicht erstatten

Veröffentlicht: 27.04.2020 | Autor: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 28.04.2020
Abgesagtes Fußballspiel

Einschränkungen müssen die Menschen wohl noch sehr lange hinnehmen. Auch die meisten Konzerte und Veranstaltungen werden 2020 nicht oder wie geplant stattfinden. Der Konzert- und Veranstaltungsvermittler Eventim zeigte sich nun offenbar uneinsichtig und will den Käufern von Tickets, die ihr Geld zurückverlangen nicht entgegenkommen. Eine Abmahnung der Verbraucherzentrale NRW ist nun die Quittung dafür. 

Kein Konzert, kein Geld!

Seien es die geschlossenen Geschäfte oder stornierte Flüge. Wegen der Corona-Pandemie müssen sich viele Menschen stark einschränken. Auch Konzerte, Sportveranstaltungen oder andere Events mit großen Menschenansammlungen sind wegen der Gesundheitsgefahren für 2020 wohl überwiegend von der Tagesordnung gestrichen. Ist das Event ersatzlos gestrichen, besteht ein Erstattungsanspruch auf den Ticketpreis.

Meist wagen die Veranstalter aber schon einen optimistischen Blick in die Zukunft und legen neue Termine fest. Nicht jedem passt aber dieser Ausweichtermin und die Kunden möchten ihr Geld zurück. Die Verlegung einer Veranstaltung müssen Verbraucher grundsätzlich nicht akzeptieren und können die Eintrittskarte zurückgegeben und den Kaufpreis und ggf. angefallene weitere Kosten (z. B. Versandkosten, Vorverkaufsgebühr) zurückverlangen. Betroffenen stellt die Verbraucherzentrale sogar ein Muster-Schreiben für genau diese Fälle zur Verfügung. Bedarf daran haben wohl einige Eventim-Kunden.

Vorgehen von Eventim „nicht akzeptabel”

Wer seine Karten auf der Webseite von Eventim bestellt hat, wird wohl mit Gegenwehr rechnen müssen. Wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in der vergangenen Woche mitteilte, haben sich viele Verbraucher beschwert, dass der große Ticketvermittler Eventim weder Geld zurückerstatten, noch Gutscheine ausstellen will.

Eventim verweigert die Erstattung mit der Begründung, die Tickets seien weiterhin gültig. Anders sieht dies die Verbraucherzentrale, die Eventim daraufhin abmahnte. Bis zum 17. April hatte das Unternehmen Gelegenheit, eine Unterlassungserklärung abzugeben, was jedoch nicht geschah. Die Verbraucherzentrale prüft nun weitere Schritte.

Die Behörde spricht sich auch noch einmal deutlich gegen den Plan der Bundesregierung aus, Verbraucher in solchen Konstellationen zum Akzeptieren von Gutscheinen zu verpflichten. Mit Gutscheinen gäben sie Unternehmen zinslose Kredite – und tragen das Insolvenzrisiko.

Über den Autor

Yvonne Bachmann Experte für IT-Recht

Yvonne ist schon seit Beginn ihrer juristischen Laufbahn mit Leib und Seele im IT-Recht unterwegs. Seit Anfang 2013 ist sie als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Online-Händler in Rechtsfragen rund um ihren Shop. Genausolange berichtet sie bei uns zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche aufwirbeln. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Yvonne Bachmann

Kommentare  

#27 George von Staden 2020-05-28 09:37
Bei uns gehts um ca. 1000.- Euro und ich finde dieses Verhalten unfassbar. Ich hoffe Eventim kommt aus dieser Kriese als Verlierer raus, so wie wir als Ihre Kunden - als Verlierer rausgehen.
Zitieren
#26 Maria 2020-05-23 22:16
Hallo Kai, hätte gerne gewußt wie es bei dir weiterging nachdem du dir von Paypal die fehlenden 25€ zurück buchen hast lassen. Hat Eventim Inkasso erlassen? Vielen Dank.
Gruß Maria
Zitieren
#25 Detlef 2020-05-23 14:24
Fakt ist, ich habe einen Vertrag mit eventim und nicht mit irgendeinem Veranstalter den ich noch nicht einmal kenne.
Die Lage ist nun mal schlecht für die Veranstalter, aber es muss mir das Recht zustehen die Karten zurück zu geben wenn mir der Ersatztermin nicht passt, bzw. ich da verhindert bin.
Das Verhalten von eventim ist echt mies gegenüber uns Kunden.

_____________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo Detlef,

wir können deinen Ärger gut nachvollziehen.
Allerdings steht direkt zu Beginn der Eventim-AGB folgendes:
"Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA (nachfolgend CTS EVENTIM genannt) ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltungen . Diese werden durch den jeweiligen Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Durch den Erwerb der Eintrittskarte kommen vertragliche Beziehungen im Hinblick auf den Veranstaltungsb esuch ausschließlich zwischen dem Karteninhaber (Kunden) und dem jeweiligen Veranstalter zustande."

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#24 Martina 2020-05-21 22:08
Auch bei mir stellt sich Eventim zwecks Rückerstattung quer. 2 Tickets noch am 9.3. für Ende April gekauft. Dann kam Corona und Termin wurde auf Oktober verschoben. Leider kann ich den neuen Termin nicht wahrnehmen. Auf sämtliche E-Mails erhalte ich nur die Standard-Nachri chten "Tickets bleiben gültig" "Gutscheinlösun g" blabla.
Nach Rücksprache mit Anwalt komtm jetzt per Einschreiben nochmal ein Rücktritt vom Vertrag mit Rückforderung. Viel Hoffnung habe ich nicht.
Einziges Mittel NIE WIEDER HIER KAUFEN.

Einer Sammelklage würde ich mich auch anschließen.
Zitieren
#23 Martin 2020-05-21 11:35
wir sollten eine Sammelklage gegen den Veranstalter einreichen
wie diese mit unserem geld umgehen ist wirklich eine sauerei und staat schaut zu
Zitieren
#22 Maria 2020-05-20 17:17
Uns geht es leider auch so, Veranstaltung wurde abgesagt, eventim zahlte, aber nicht alles von insgesamt 35 Euro nur 24 Euro. 11 Euro sind zwar nicht die Welt, aber es geht ums Prinzip. Wie können wir Verbraucher uns denn dagegen wehren? Kann man nicht eine Sammelklage in die Wege leiten?
Zitieren
#21 Sandra Ludwig 2020-05-18 08:53
Wir versuchen seit Mitte März Kontakt aufzunehmen und eine Rückerstattung von 6 teuren Konzertkarten zu erhalten. Der einzige Hinweis, der je kam war : Bitte haben Sie Geduld, wir warten die Gutscheinlösung ab und " leider sind wir nicht der Veranstalter und können daher für Sie nichts tun." Wir haben bisher weder Gutschein ( möchten wir auch nicht mehr) , noch eine Rückerstattung.
Unglaublich, dass ein Untermnehmen mit sowas durchkommt.
Zitieren
#20 Gerlinde Hölzel 2020-05-15 22:12
Ich habe 2 Tickets für Udo Lindenberg in Wien gekauft, dass wie alle Konzerte abgesagt wurde. Ich habe mehrfach Eventim und den Veranstalter Leutgeb kontaktiert, ohne eine zufriedenstelle nde Antwort auf meine Fragen bzgl. der Erstattung zu erhalten. Zuletzt habe ich am 28.04.20 per Einschreiben die Originaltickets mit dem Erstattungsform ular an Eventim gesandt. Udo Lindenberg hat klar und deutlich mitgeteilt, dass die Fans ihr Geld zurückerhalten. Wenn sich Eventim nicht daran hält, werde ich auf jeden Fall nie wieder Tickets dort kaufen und eine Petition starten, um eine Sammelklage zu erreichen. Die Gutscheinlösung ist inakzeptal, weil im Falle einer Insolvenz der Anspruch komplett verloren geht. Außerdem wird durch Gutscheine die Insolvenz ggf. nur ins nächste Jahr verlagert, weil die Mindereinahmen dann nicht kompensiert werden können.
Zitieren
#19 Winni 2020-05-15 10:46
Mir erging es so wie den Meisten hier. Das ist eben das wahre Gesicht dieses Systems, es lebt halt nur von Abzocken, Lügen, Betrügen und Korruption. Nie mehr EVENTIM. Man kann wirklich nur alle Menschen aufrufen, diesen Laden zu boykottieren. Das gilt auch für deren Helfershelfer, die Regierenden.
Zitieren
#18 Robert 2020-05-15 00:15
Eventim verkauft immer noch Karten obwohl der Veranstalter das Konzert seit längeren abgesagt hat. Siehe Il Voll Düsseldorf 16.06.2020. Wenn das kein Betrug ist?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.