Teilen Teilen Kommentare Drucken
Corona-Pandemie

Abgemahnt: Eventim will Ticketpreise nicht erstatten

Veröffentlicht: 27.04.2020 | Autor: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 28.04.2020
Abgesagtes Fußballspiel

Einschränkungen müssen die Menschen wohl noch sehr lange hinnehmen. Auch die meisten Konzerte und Veranstaltungen werden 2020 nicht oder wie geplant stattfinden. Der Konzert- und Veranstaltungsvermittler Eventim zeigte sich nun offenbar uneinsichtig und will den Käufern von Tickets, die ihr Geld zurückverlangen nicht entgegenkommen. Eine Abmahnung der Verbraucherzentrale NRW ist nun die Quittung dafür. 

Kein Konzert, kein Geld!

Seien es die geschlossenen Geschäfte oder stornierte Flüge. Wegen der Corona-Pandemie müssen sich viele Menschen stark einschränken. Auch Konzerte, Sportveranstaltungen oder andere Events mit großen Menschenansammlungen sind wegen der Gesundheitsgefahren für 2020 wohl überwiegend von der Tagesordnung gestrichen. Ist das Event ersatzlos gestrichen, besteht ein Erstattungsanspruch auf den Ticketpreis.

Meist wagen die Veranstalter aber schon einen optimistischen Blick in die Zukunft und legen neue Termine fest. Nicht jedem passt aber dieser Ausweichtermin und die Kunden möchten ihr Geld zurück. Die Verlegung einer Veranstaltung müssen Verbraucher grundsätzlich nicht akzeptieren und können die Eintrittskarte zurückgegeben und den Kaufpreis und ggf. angefallene weitere Kosten (z. B. Versandkosten, Vorverkaufsgebühr) zurückverlangen. Betroffenen stellt die Verbraucherzentrale sogar ein Muster-Schreiben für genau diese Fälle zur Verfügung. Bedarf daran haben wohl einige Eventim-Kunden.

Vorgehen von Eventim „nicht akzeptabel”

Wer seine Karten auf der Webseite von Eventim bestellt hat, wird wohl mit Gegenwehr rechnen müssen. Wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in der vergangenen Woche mitteilte, haben sich viele Verbraucher beschwert, dass der große Ticketvermittler Eventim weder Geld zurückerstatten, noch Gutscheine ausstellen will.

Eventim verweigert die Erstattung mit der Begründung, die Tickets seien weiterhin gültig. Anders sieht dies die Verbraucherzentrale, die Eventim daraufhin abmahnte. Bis zum 17. April hatte das Unternehmen Gelegenheit, eine Unterlassungserklärung abzugeben, was jedoch nicht geschah. Die Verbraucherzentrale prüft nun weitere Schritte.

Die Behörde spricht sich auch noch einmal deutlich gegen den Plan der Bundesregierung aus, Verbraucher in solchen Konstellationen zum Akzeptieren von Gutscheinen zu verpflichten. Mit Gutscheinen gäben sie Unternehmen zinslose Kredite – und tragen das Insolvenzrisiko.

Über den Autor

Yvonne Bachmann Experte für IT-Recht

Yvonne ist schon seit Beginn ihrer juristischen Laufbahn mit Leib und Seele im IT-Recht unterwegs. Seit Anfang 2013 ist sie als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Online-Händler in Rechtsfragen rund um ihren Shop. Genausolange berichtet sie bei uns zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche aufwirbeln. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Yvonne Bachmann

Kommentare  

#37 Roger 2020-07-22 20:04
Es ist leider auch hier in der Schweiz so dass eventim auch negativ auffällt. Mit dem Erwerb steht eine Vereinbahrung für einen bestimmten Event an einem bestimmten Datum. Nun kann es immer wiedermal vorkommen das einen Event verschoben werden muss. Das daher die Ticket gültig bleiben ist auch nichts einzuwenden. Es kann aber vorkommen dass einen Eventbesuch am Ersatzdatum nicht möglich ist und damit das Ersatzdatum nicht akzeptiert werden kann. In diesem Fall versteht sich dass man dem Kunde den bereits bezahlten Betrag zurückerstattet , und zwar Vollständig und ohne irgendwelche Abzüge. Einfach so gelt zurückbehalten ohne irgendwelche Leistung zu erbringen ist ganz einfach Betrug. Ein solches Vorgehen schadet nur. Der Kunde ist nicht dazu verpflichtet das Geschäftsrisiko zu tragen oder sich in einer wese daran zu beteiligen.
Leider gab es auch in Vergangenheit verschiedene Vorfälle, Eine Bestellung sollte über Telefon erledigt werden, weit über 10 Anrufversuche waren notwendig bis die Bestellung abgesetzt werden konnte, bei jedem Versuch erst mal mindest eine Minute Werbescheiss anhören musste man die Mitteilung bekam dass niemand da war. Das war recht teuer geworden. Das andere mal musste ich einfach mehr als 20mal die Kreditkartennum mer angeben, um so das Gespräch zu strecken. Etwa eine halbe Stunde hats wohl gedauert und war recht Teuer geworden. Ein Anderes mal konnte ich ein Ticket bestellen. Ein par Tage Spaeter kam ein Mail dass es keine Ticket mehr hat! Solche Tickethändler schaden nur dem gesamten Eventbereich!
Liebe Eventim, schämt ihr euch nicht, wie Ihr mit euren Kunden umgeht?
Zitieren
#36 Sandra 2020-07-09 17:30
Hallo, ich habe ein ähnliches Problem mit Stage Entertainment. Seit Monaten versuchen wir, Geld oder Gutscheine für König der Löwen zu erhalten. Dazu kommt, dass die Vorverkaufsstel le in der wir die Tickets erworben haben, Pleite gegangen ist. Etliche Mails, sogar Einschreiben an Stage. Immer nur Standard Nachricht, wir sollten uns an die Stelle wenden, wo wir gekauft haben. Die tun so, als wären sie dumm! Habe jetzt letzte Frist gesetzt, dann leiten wir rechtliche Schritte ein. Die Angestellten und Musicaldarstell er tun uns leid, aber der Konzern gewiss nicht!
Zitieren
#35 Alexander 2020-07-02 22:04
Eventim ist das Allerletze. Mangelhaftiger kann kein Service sein. Ich hatte 6 Udo Lindenberg Tickets für Freiburg gekauft. Klar es fiel aus. Es folgten dutzende von Emails. Ich habe mich am Ende an den Veranstalter gewendet. Dort war bekannt, wie kundenfeindlich sich man bei Eventim verhält. Nur Ärger und unzufriedene Kunden, bestätigte man mir. Aber der Veranstalter war sehr freundlich und hilfsbereit. Wenn ich das Geld nach Fristsetzung nicht bekäme, würde man mir helfen. Die Frist verstrich. Eine weitere Email an den Veranstalter und einen Tag später hatte ich das Geld. Allerdings unter Abzug der Versandkosten sowie der Rücksendekosten . Ich werde diese Kosten nun auch einklagen. Das ist die einzige Sprache die dieses miserable Unternehmen versteht.
Zitieren
#34 Cindy 2020-06-29 08:43
Letztes Jahr hatte ich Tickets für ein Rammstein-Konze rt gekauft, welches im Juli 2020 stattfinden sollte. Leider in Warschau, da schon alle Konzerte in Deutschland innerhalb von Minuten ausverkauft waren. Aufgrund des Corona-Unsinns wurde dieses wie alle anderen auch, abgesagt und auf nächstes Jahr Juli verschoben.

Nächstes Jahr habe ich aber schon was anderes vor und will daher keinen Gutschein, sondern die volle Erstattung der Tickets. Per Einschreiben und mit dem dazugehörigen Rücksendezettel auf der Website von Eventim (Polen) angegebenen Anschrift schickte ich die Tickets zurück. So, und nun warte ich.

Per Telefon, per E-Mail. Alles vergeblich. Laute Sendungsverfolg ung sind die Tickets in Warschau angekommen. Trotzdem kriege ich die Standard-E-Mail s von Eventim Polen, ich solle die Tickets zurückschicken usw.

Ich sende meine E-Mails immer mit Anhang des Einschreibbeleg s nach Warschau. Als Antwort kommt immer wieder: Senden Sie die Tickets zurück.... Ich werde wahnsinnig. Ich will nun einen Anwalt einschalten, bleibe aber wahrscheinlich auf diese Anwaltskosten sitzen trotz Rechtsschutzversicherung.

Was kann man noch machen?

Eins ist sicher. Nie wieder Eventim.
Zitieren
#33 Christian 2020-06-19 19:02
Hallo zusammen, ich habe ähnliche Probleme mit eventim, die sich seit Wochen hartnäckig weigern, den kompletten Ticketpreis zu erstatten.

Ich habe daher einen Anwalt beauftragt, der sich der Sache annimmt. Angestrebt ist eine Sammelklage, zu der sich schon über 25 Leute zusammmengefund en haben. Auf diese Weise lässt sich der Rechtsstreit bündeln und Druck auf eventim aufbauen.

Wer ebenfalls noch vergeblich auf sein Geld wartet, soll sich mal melden unter [email protected]

Man kann nur gemeinsam was gegen so einen Großkonzern erreichen!
Zitieren
#32 Frank 2020-06-16 18:48
Ich verfolge die Beiträge in diesem Forum schon seit Wochen. Auffällig ist, daß kaum jemand
wirklich gegen Eventim tätig wird. Genau das habe ich getan und habe mein Geld zurückerhalten.
Meine erste Maßnahme war die Beantragung eines gesetzlichen Mahnbescheides. Diesen kann man online beantragen und er kostet EUR 33,00. Es dauert ca. eine halbe Stunde. Der Mahnbescheid wurde erlassen und jetzt kommt die absolute Frechheit: Eventim hatte Widerspruch eingelegt.

Daraufhin habe ich Eventim eine Strafanzeige (wegen Betrug, Unterschlagung und wichtig dem
Verdacht auf Insolvenzversch leppung ) angedroht. Und siehe da, binnen 12 Stunden wurde mir
die Rückzalung für meine 2 Tickets zugesagt und 1 Tag später hatte ich die Rückzahlung auf dem Konto. Allerdings wurden 10 % abgezogen. Da es mir um das Prinzip geht, habe ich Eventim eine Nachrist gesetzt und werde jetzt eine Zivilklage und die Strafanzeige auf den Weg bringen.
Ich rate allen Betroffenen: Drohen Sie ersthaft mit einer Strafanzeige und setzen Sie Eventim eine letzte Frist. Aufgrund der handelsrechtlic hen Konstruktion der Fimensitze wäre die inhaltsgleiche Strafanzeige an die Staatsanwaltsch aft Bremen u n d Müchen einzureichen.

Liebe Trauergemeinde: Flutet die Staatsanwaltsch aften mit entsprechenden Anzeigen und laßt uns
dieser Firma gemeinsam das Handwerk legen!

An alle herzliche Grüße
Zitieren
#31 EventimFreund 2020-06-09 05:35
Und, wer hat schon seine Konsequenzen aus der zögerlichen Erstattungsprax is gezogen?

Also seine Rechnungen bei Eventim zwecks Rechtsstreit gesichert, alle sonstigen Daten wie Kreditkartendat en gelöscht und dann sein Konto dort ebenfalls gelöscht.

Das Verfahren ist nicht einfach zu finden. Am Besten mal in die Suchmaschine "eventim konto löschen" eingeben. Zumindest kommt da eine funktinierende Hilfe zum Vorgeben bei Chip.

Ansonsten: Jetzt beklagen, aber da keine Konsequenzen draus ziehen und ab dem nächsten Jahr munter bei Eventim weiter weiter bestellen ... Eventim hat mit dessen Vorgehen dann doch recht.
Zitieren
#30 P. Rothweiler 2020-06-06 14:10
Es ist eine absolute Verhönung der Intiligenz der Eventim Kunden. Da werden einfach wahrlos irgendwelche Ersatztermine vor dem 31.08.2020 für ein entgagnenes Konzert angeboten, die kein normaler berufstätiger Mensch wahrnehmen kann und dann wird noch damit gedroht, dass dies ja dann meine Angelegenheit ist und ich so keinen Anspruch auf mein Geld habe. Es kann doch nicht sein, dass alle Welt zuschaut wie Verbraucher, auch mit Unterstützung unserer Volksvertreter, derart verarscht und bestohlen werden. Gibt es denn keine Institution, die die diesem kriminellen Unternehmen den gar aus machen kann??. Ich kann nur hoffen, das der Schuß für Eventim nach hnten losgehtund das D...Unternemen bis Enden des Jahres mitsamt seiner Inkompetenten Mitarbeiter in der ewigen Versenkung verschwindet. Vorher werde ich mein zustehendes Eintrittsgld einklagen. Eventim werden nicht mehr viele Kunden übrigbleiben,da s ist sicher wie das Amen in der Kirche.
Zitieren
#29 Niels Maier 2020-06-02 17:28
Katastrophaler Kundenservice der seinen Namen nicht verdient. Auch unsere Veranstaltung wurde vom Veranstalter abgesagt und ich habe die Tickets, wie beim Eventim Helpdesk beschrieben, Mitte März per Einschreiben zurückgeschickt . Seitdem habe ich über 10 Mal beim Kundenservice angerufen, aber es wird immer nach einer automatischen Ansage aufgelegt. Dann habe ich es per E-Mail versucht und es kam immer die gleiche "Konservenantwo rt" die mit meiner Anfrage überhaupt nichts zu tun hatte. Ich frage mich ob bei Eventim überhaupt noch jemand arbeitet. Wennn ja, wie bekomme ich Kontakt zu einem kompetenten Sachbearbeiter?
Zitieren
#28 Michael Herweg 2020-06-02 15:51
Da ärgert sich einer, der 1.000€ allein Vvk gezahlt, mithin für 11.000€ Tickets gekauft hat! Wenn solche Viagogo-"Invest oren", die sich für ihre ekelhafte Abzocke bei ausverkauften Konzerten mit solchen Massen eindecken, dann ist das ganz okay, wenn sie wenigstens auf diesen 10% Risikoprämie sitzen bleiben.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.