Nach Ärger mit der Verbraucherzentrale

Zukünftig mehr Preistransparenz bei Wish

Veröffentlicht: 29.07.2022 | Geschrieben von: Hanna Hillnhütter | Letzte Aktualisierung: 29.07.2022
Wish App

Wish lockt Kunden mit extrem günstigen Angeboten. In der Vergangenheit ist es dabei allerdings häufig dazu gekommen, dass EU-Richtlinien nicht eingehalten wurden. Das will das Unternehmen nun ändern. 

Unübersichtliche Preise

Ein Kritikpunkt, den unter anderem die Verbraucherzentrale Hessen äußerte, war die unübersichtliche Gestaltung der Preise auf Wish. Zahlreiche Produkte wurden zwar sehr günstig angepriesen, da die Verkäufer allerdings in Asien sitzen, kamen Steuern, Versand- und Zollgebühren hinzu. 

Laut Internetworld hat Wish nun angekündigt, die Preisgestaltung transparenter vorzunehmen. Die Preise sollen in Zukunft also inklusive aller Zusatzkosten angezeigt werden, sodass Verbraucher keine böse Überraschung in Form von höheren Kosten erwarten müssen. In diesem Zuge wird eine Schnittstelle eingefügt, die verhindert, dass Geschäftspartner unrealistische Preisnachlässe bewerben. 

Wish stand zuvor im Austausch mit der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte (ACM), die mit der EU-Kommission und nationalen Verbraucherschutzbehörden zusammenarbeitet. 

Probleme auch nach dem Kauf

Die Beschwerden über Wish betrafen allerdings auch andere Bereiche. Unter anderem gab es unangekündigte Kontosperrungen, die im Nachhinein mit einem Missbrauch der Rückerstattungs- und Rückgaberichtlinien begründet wurden. Die betroffenen Konteninhaber hatten keinen Zugriff mehr auf den Kundenservice und konnte keine Bestellungen zurücksenden oder Mängel reklamieren. 

Laut der Verbraucherzentrale rief Wish dazu auf, die Kunden sollen dennoch weiter Bestellungen tätigen, da so ihr guter Ruf wiederhergestellt werden würde. Weiter kam es bei Kunden zu Problemen, da die Lieferzeiten teilweise so lang waren, dass bereits Zahlungsaufforderungen und Mahnungen verschickt wurden, bevor die Ware die Kunden übergeben wurde. 

In der Vergangenheit hat die Verbraucherzentrale Hessen Wish bereits erfolgreich abgemahnt, weil AGB nicht übersetzt wurden und das Impressum nicht vollständig war. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über die Autorin

Hanna Hillnhütter
Hanna Hillnhütter Expertin für: Verbraucherschutz- und Strafrecht

Hanna verschlug es 2012 für ihr Jurastudium vom Ruhrgebiet nach Leipzig. Neben dem Studium mit dem Schwerpunkt Strafrecht, spielte auch das Lesen und Schreiben eine große Rolle in ihrem Leben. Nach einem kurzen Ausflug in das Anwaltsleben, freut Hanna sich nun, ihre beiden Leidenschaften als Redakteurin verbinden zu können.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Hillnhütter

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel