Der frühe Vogel

Doch keine Klage gegen Temu – Verbraucherzentrale erklärt Rückzieher

Veröffentlicht: 14.05.2024 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 14.05.2024
Logo der Shopping-Plattform Temu

Der frühe Vogel – der Branchennews-Überblick am Morgen:

  • Die Shopping-Plattform Temu kommt um eine Klage herum
  • Das Sterben der Bankfilialen bricht nicht ab
  • Ceconomy erwartet höheren Gewinn 

 

Im März hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) das Shopping-Portal Temu abgemahnt. Im Zentrum der Kritik standen etwa manipulative Geschäftsstrategien, fehlende Informationen rund um Rabatte, Produktbewertungen und Händler sowie potenziell irreführende Aussagen zur Nachhaltigkeit. Der Verband ließ sich damals die Möglichkeit offen, die Abmahnung nur als erste Maßnahme heranzuziehen und später auch Klage gegen das Unternehmen einzureichen. 

Doch diese Option ist nun offenbar vom Tisch: Der vzbv erklärte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass man sich vorerst gegen eine Klage entschieden habe und begründete dies mit dem Entgegenkommen von Temu: „Es ist gut, dass Temu sich verpflichtet hat, die von uns beanstandeten Verstöße abzustellen. Manipulative Designs sind ein Ärgernis für Verbraucherinnen und Verbraucher“, wird vzbv-Vorständin Ramona Pop vom Handelsblatt zitiert. Unterschrieben wurde die Unterlassungserklärung von Whaleco Technology Limited, der Firma hinter Temus Online-Portal.

Temu selbst verwies auf die große Bedeutung von Rückmeldungen, die man von hiesigen Marktakteurinnen und -akteuren erhalte: „Wir legen großen Wert auf die Einhaltung der Vorschriften und die Erfahrungen der Verbraucher in Deutschland. Als relativer Neuling auf dem deutschen Markt suchen wir die Zusammenarbeit mit allen Marktteilnehmern und schätzen ihr Feedback“, kommentierte ein Firmensprecher. Das eigene Engagement für den deutschen Markt komme durch die Unterzeichnung der Unterlassungserklärung zum Ausdruck.

 

Das Sterben der Bankfilialen bricht nicht ab

Das Netz stationärer Bankfilialen dünnt seit Jahren immer weiter aus. Und der Trend hält an. Erstmals ist die Zahl der Bankfilialen in Deutschland unter eine Marke von 20.000 gefallen: Nur noch 19.501 Standorte der Banken und Sparkassen, die auch mit Belegschaft besetzt sind, wurden zum Jahreswechsel gezählt, schreibt die Tagesschau mit Verweis auf Informationen der Bundesbank.

Zum Vergleich: Vor einem Jahr lag der Wert noch um 945 Filialen höher. Standorte, an denen den Kundinnen und Kunden lediglich Automaten zur Verfügung stehen, werden von der Zählung nicht umfasst. „Die zunehmende Verbreitung des Online-Banking sowie der weiterhin bestehende Kostendruck führten zu einer Verschlankung des Filialnetzes in quasi allen Banksektoren“, so die Bundesbank. Laut dem Branchenverband Bitkom werden Bankgeschäfte mittlerweile von mehr als 80 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger online erledigt.

Ceconomy erwartet höheren Gewinn

Erfreuliche Entwicklungen hat Ceconomy zu verkünden: Das Mutterunternehmen der Elektromärkte MediaMarkt und Saturn hat die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr 2023/24 nach oben geschraubt: Der bereinigte operative Gewinn (Ebit) werde nach aktuellem Stand bis Ende September auf einen Wert zwischen 290 und 310 Millionen Euro anwachsen. Dies habe das Unternehmen laut Reuters am Montag mitgeteilt. 

Im vergangenen Jahr lag das Ebit noch bei 243 Millionen Euro. Für dieses Jahr waren die Analysten von rund 273 Millionen Euro ausgegangen. An der positiven Entwicklung sei insbesondere das Segment West- und Südeuropa beteiligt. Auch der Gesamtumsatz soll sich währungs- und portfoliobereinigt gut entwickeln und über alle Segmente hinweg leicht ansteigen. Für den 15. Mai ist die Präsentation des vollständigen Geschäftsberichts geplant.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Artikelbild: http://www.depositphotos.com

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#3 Petra 2024-05-15 12:37
Na klar, ein Rückzieher, die Verbraucherzent rale mahnt lieber deutsche Kleinunternehme r ab, die keine Lobby haben und sich nicht anders zu wehren wissen ausser zu bezahlen ganz großes Kino
Zitieren
#2 oejendorfer 2024-05-14 11:04
na, da bin ich aber gespannt, ob die Verbraucherzent rale das Verändern/hande ln von TEMU auch kontrolliert.
Ich traue den Chinesen nicht so richtig, denn sie hätten ja alle zeit der Welt gehabt die entsprechenden Gesetze in der EU zu lesen. ""Erst mal testen und dann ...." ist eine etwas linke Sache.
Ich wünsche Frau Ramona Pop ( Verbraucherzent rale) ein glückliches Händchen bei ihrem Controling
tschüs
Zitieren
#1 Ralf Ternes 2024-05-14 09:46
Rückzieher bei Temu. Natürlich. Wie wollen die auch einen Konzern in China anklagen, ist viel zu kompliziert. Sollen die sich doch lieber auf die kleinen deutschen Händler konzentrieren die irgendwelche Formfehler in der Beschreibung haben. Die Ausrede der Verbraucherzent rale und das Statement von Temu hört sich nach Satire an. Geht es hier wirklich um Verbraucherschu tz oder ist es nur ein Theater damit sich hier jeder in Szene setzen kann?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.