Teilen Teilen Kommentare Drucken

Ähnlicher Name: Zalando mahnt Schweizer Konkurrenten ab

Veröffentlicht: 25.09.2017 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 25.09.2017 | Gelesen: 4721 mal

Zalando sieht seine Marke durch ein kleines, Schweizer Unternehmen in Gefahr: Zu ähnlich sein der Name der Online-Auktionsplattform Mylandoo. Um Abhilfe zu schaffen, hat Zalando juristische Schritte eingeleitet.

Zalando-Logo
© Ulf Wittrock / Shutterstock.com

Klingen die Namen Zalando und Mylandoo zu ähnlich? – Ja, findet der deutsche Moderiese Zalando. Da man die eigene Marke wohl in Gefahr sieht und diese verwässert werden könnte, hat das Unternehmen der Schweizer Online-Auktionsplattform Mylandoo eine Abmahnung zukommen lassen. Nach Informationen von Gründerszene geht mit dieser Abmahnung auch die Forderung einher, den Namen Mylandoo aufzugeben.

Geht es nach dem Willen der Zalando-Anwälte, soll der Gründer von Mylandoo, Fatih Oruc, den Unternehmensnamen bis zum 16. Oktober 2017 ändern. Darüber hinaus fordern sie die Löschung der Marken My Landoo und Mylandoo sowie der Domain Mylandoo.ch. Auch die künftige Nutzung der Marke soll ausgeschlossen werden.

Zalando-Abmahnung: Mylandoo-Macher zeigt Widerstand

Einen Kommentar zum laufenden Verfahren habe Zalando bis dato nicht abgegeben. Auch eine Stellungnahme, „warum der E-Commerce-Riese die kleine Schweizer Plattform als Problem sieht und andere Startups mit ähnlichen Namen nicht“, steht laut Gründerszene noch aus. Sollte der Mylandoo-Gründer nicht einlenken, so sei Zalando jedenfalls auch bereit, ein Gerichtsverfahren einzuleiten.

Wie die Aargauer Zeitung auf ihrer Website schreibt, zeigt sich der Unternehmer Fatih Oruc allerdings „total überrascht“, da „man Mylandoo ja mit U am Schluss“ ausspreche „und nicht wie bei Zalando mit O“. Daher habe er den Anwälten des deutschen Fashion-Abieters Zalando geschrieben, dass er „weder die Firma umbenennen noch die Website löschen werde“. Eine Antwort des Abmahners stehe noch aus.

Hinzu kommt, dass Mylandoo eine Online-Auktionsplattform mit rund 1400 Produkten aus allen möglichen Kategorien wie zum Beispiel Kunst & Antiquitäten, Auto & Motorrad, Hobby & Basteln oder auch Tickets & Gutscheine sei und eine Ähnlichkeit im Angebot daher nicht bestünde.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren