Teilen Teilen Kommentare Drucken
Oberlandesgericht Frankfurt am Main

Bedienungsanleitung in deutscher Sprache notwendig

Veröffentlicht: 02.04.2019 | Autor: Sandra May | Letzte Aktualisierung: 02.04.2019 | Gelesen: 1032 mal
Zwei Kinder spielen draußen mit einem Elektroauto.

Nach dem Produktsicherheitsgesetz sind Anbieter verpflichtet, eine deutsche Anleitung zum Produkt mitzuliefern, wenn bei der Verwendung, Ergänzung oder Instandhaltung des Produktes bestimmte Regeln zu beachten sind, um den Schutz von Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten. Hintergrund der Regelung ist, dass der Verbraucher stets die Möglichkeit haben soll, sich über etwaige Gefahren, die von einem Produkt ausgehen, zu informieren. Damit diese Informationen klar und eindeutig sind, ist hier eine Anleitung in der nationalen Landessprache zwingend erforderlich.

In dem Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Frankfurt (Urteil vom 28.02.2019, Aktenzeichen 6 U 181/17) mussten sich die Richter nun mit genau diesem Punkt auseinander setzen.

Spielzeugauto mit englischer Anleitung

Der Streit dreht sich hier um ein Spielzeugauto. Bei dem Spielzeug handelt es sich ein batteriebetriebenes Elektroauto für Kinder, in denen diese selbst fahren können. Der Kläger, ein Konkurrent des Vertreibers, kritisiert, dass dem Produkt lediglich eine englische Betriebsanleitung in Papierform beigelegt war. Eine deutsche Anleitung gab es jedoch nicht.

Das Gericht hat festgestellt, dass das Produkt grundsätzlich unter die im Produktsicherheitsgesetz festgelegte Regelung fällt: Aus der vorgelegten Bedienungsanleitung geht hervor, dass bei dem Betrieb des Spielzeuges zahlreiche konkrete Sicherheitsbestimmungen zu beachten sind. Außerdem enthält die Anleitung zahlreiche Warnhinweise. Eine deutsche Anleitung wäre also zwingend notwendig gewesen.

Begriff der Mitlieferung

Das Gericht stellt außerdem noch einmal klar, dass diese deutsche Anleitung allerdings nicht zwingend in der Lieferung beigelegt werden muss. Dass eine Anleitung in Papierform mitgegeben werden muss, lässt sich aus dem Gesetz nicht ableiten. Laut der zugrunde liegenden EU-Richtlinie „sind dem Verbraucher lediglich einschlägige Informationen zu erteilen, damit er die Gefahren, die von dem Produkt während der üblichen oder vernünftigerweise vorhersehbaren Gebrauchsdauer ausgehen und die ohne entsprechende Warnhinweise nicht unmittelbar erkennbar sind, beurteilen und sich dagegen schützen kann.” Diese Informationen können dem Verbraucher auch erteilt werden, indem die Anleitung per E-Mail beispielsweise in Form einer PDF zugesendet wird.

Über den Autor

Sandra May Experte für IT- und Strafrecht

Sandra schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Sandra May

Kommentare  

#2 Redaktion31114s1 2019-04-05 10:50
Hallo TTAG,

ein Ausdruck mit Links ist zwar möglich, aber nicht sonderlich kundenfreundlich.

Beste Grüße,
die Redaktion
Zitieren
#1 TTAG 2019-04-04 08:08
Hallo,

genügt es demnach auch einen Ausdruck mit Links zu liefern, die auf die Anleitung der jeweiligen Landessprache verweist?

Viele Grüße und danke für die informativen Artikel!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel