Stellenanzeige bei Ebay-Kleinanzeigen

AGG gilt auch bei Bewerbung über die Chat-Funktion

Veröffentlicht: 22.07.2022 | Geschrieben von: Hanna Hillnhütter | Letzte Aktualisierung: 22.07.2022
Grafik Mann auf Karriereleiter mit Fernglas

Eine Bewerbung über die Chat-Funktion bei Ebay-Kleinanzeigen auf eine Stellenausschreibung reicht aus, um den Status des Bewerbers zu erlangen. Das entschied nun das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, wie unter anderem LTO berichtete.

Eine Stellenausschreibung bei Ebay-Kleinanzeigen lautete „Sekretärin gesucht! Beschreibung: Wir suchen eine Sekretärin ab sofort. Es wäre super, wenn sie Erfahrung mitbringen…“. Ein Mann hatte sich auf die Stellenausschreibung beworben und wurde von dem Unternehmen abgelehnt, mit der Begründung, dass eine Frau gesucht werde. Für die Bewerbung nutzte er die Chat-Funktion der App, auch die Absage erfolgte via Chatnachricht. 

Chatnachricht gilt als Bewerbung

Nach der Absage hat der Bewerber das Unternehmen wegen Diskriminierung verklagt und bekam vor dem Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein recht. Dabei spielt es keine Rolle, dass der Bewerber sich über die Chat-Funktion beworben hat und (noch) keine Unterlagen eingereicht hat. Auch schon bei einer Bewerbung über die Chat-Funktion besteht der Schutzstatus als Bewerber über das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Das AGG untersagt eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts seitens des Arbeitgebers. Das Unternehmen hätte auch damit rechnen müssen, dass Bewerbungen über die Chat-Funktion eintreffen und nicht auf herkömmlichem Wege mit Zusenden von Bewerbungsunterlagen, wenn es die Stellenanzeige bei Ebay-Kleinanzeigen einstellt.

Es genügt, dass die Person, die sich beworben hat, identifizierbar ist, es ist nicht notwendig, dass ein Mindestmaß an Angaben zur Person vorhanden sind. 

Kein Rechtsmissbrauch durch den Bewerber erkennbar

Das betroffene Unternehmen hatte vor Gericht argumentiert, dass die Bewerbung rechtsmissbräuchlich gewesen wäre. An diese Annahme sind allerdings hohe Anforderungen gestellt. Das Unternehmen konnte allerdings keine Gründe vorbringen, wieso die Bewerbung rechtsmissbräuchlich gewesen sein soll.

Für das Gericht war es aufgrund des Anzeigentexts und der Nachricht im Chat eindeutig, dass der Bewerber aufgrund seines Geschlechts abgelehnt wurde. Daher sprach es ihm ein Schmerzensgeld in Höhe von drei Bruttomonatsgehältern zu. Dieses wurde nach dem durchschnittlichen Gehalt einer Sekretärin bzw. eines Sekretärs im Hamburger Umland berechnet und betrug insgesamt 7.800 Euro. 

Neben den umfangreichen Leistungen in puncto Rechtssicherheit im Online-Shop bietet der Händlerbund auch den Rundum-Service für Arbeitgeber. Mit den neuen Arbeitsrecht-Paketen stehen Arbeitgebern nicht nur umfangreiche Vorlagen und Checklisten zur Verfügung, sondern auch die Rechtsberatung. Weitere Informationen zu den Arbeitsrechtpaketen finden Sie hier.

Über die Autorin

Hanna Hillnhütter
Hanna Hillnhütter Expertin für: Verbraucherschutz- und Strafrecht

Hanna verschlug es 2012 für ihr Jurastudium vom Ruhrgebiet nach Leipzig. Neben dem Studium mit dem Schwerpunkt Strafrecht, spielte auch das Lesen und Schreiben eine große Rolle in ihrem Leben. Nach einem kurzen Ausflug in das Anwaltsleben, freut Hanna sich nun, ihre beiden Leidenschaften als Redakteurin verbinden zu können.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Hillnhütter

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel