Shopping-Tour mit Folgen

Schmerzensgeld wegen angriffslustigem Preisschild?

Veröffentlicht: 29.05.2024 | Geschrieben von: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 29.05.2024
Frau fasst sich in Umkleidekabine ans Auge

Es gibt Dinge, die unter das allgemeine Lebensrisiko fallen. Das Landgericht München I hatte genau über eine solche Klage einer Kundin zu entscheiden. Gerichtet war sie gegen einen Outlet-Betreiber, der Schmerzensgeld wegen eines störrischen Preisschildes zahlen sollte (Az.: 29 O 13848/23).

Kleideranprobe unterliegt allgemeinem Lebensrisiko

Die Kundin hatte sich im April 2023 beim Anprobieren eines T-Shirts im Outlet am rechten Auge verletzt, als ihr das Preisschild ins Auge schlug. Sie forderte mindestens 5.000 € Schmerzensgeld, da sie eine Hornhauttransplantation benötigte und weiterhin unter Schmerzen sowie eingeschränkter Sicht leidet. Der Betreiber des Outlet-Stores argumentierte, dass das Preisschild ein übliches Standardpreisschild und er zur Etikettierung verpflichtet gewesen sei.

Das Gericht entschied, dass den Betreiber des Outlet-Stores keine Schuld trifft. Es sei auch nicht notwendig, übermäßig auf jede potenzielle Gefahr hinzuweisen, wenn sie offensichtlich und vermeidbar sei. Kunden würden in der Regel vor der Anprobe auf das Preisschild schauen und könnten dadurch Verletzungen verhindern. Zusätzliche Warnhinweise auf Preisschilder seien laut Gericht lebensfremd und unzumutbar. Zudem können Kaufwillige selbst für ihre Sicherheit sorgen. Zusammenfassend urteilte das Gericht, dass die Kundin keinen Anspruch auf Schmerzensgeld hat, da die Gefahr durch das Preisschild erkennbar und vermeidbar gewesen sei.

Labels können auch im Online-Handel zur Gefahr werden

Was hat das Ganze nun mit dem E-Commerce zu tun? Ein bisschen schon. Zwar spielt hier das klassische Preisschild keine Rolle. Doch Kleidungsstücke werden fast immer mit einem oder mehreren Labels der Markenhersteller versendet. Dass nicht die eine oder andere Person auf die Idee kommt, wegen eines scharfkantigen Labels eine Schadensersatzklage in die Wege zu leiten, ist also nicht ausgeschlossen.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über die Autorin

Yvonne Bachmann
Yvonne Bachmann Expertin für: IT-Recht

Yvonne ist schon seit Beginn ihrer juristischen Laufbahn mit Leib und Seele im IT-Recht unterwegs. Seit Anfang 2013 ist sie als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Online-Händler in Rechtsfragen rund um ihren Shop. Genausolange berichtet sie bei uns zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche aufwirbeln. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Yvonne Bachmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.