Teilen Teilen Kommentare Drucken

Gewerbsmäßiger Diebstahl: DHL-Mitarbeiter verkaufte Diebesgut bei Ebay

Veröffentlicht: 29.08.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 29.08.2018

Ein ehemaliger DHL-Mitarbeiter wurde jüngst vor dem Amtsgericht Hannover verurteilt. Der Logistikangestellte soll über einen längeren Zeitraum Pakete geplündert und das unterschlagene Versandgut online zum Verkauf angeboten haben.

Mann, der in ein Paket reingreift
© Roman Samborskyi – shutterstock.com

Eine Bewährungsstrafe in Höhe von 22 Monaten – das ist das Urteil, das ein Schöffengericht am Amtsgericht Hannover über einen Mitarbeiter der Deutschen Post DHL verhängt hat. In dem Prozess war dem 37-Jährigen vorgeworfen worden, über einen Zeitraum von zwei Jahren Pakete im Frachtzentrum Anderten unterschlagen und geplündert zu haben. Das Diebesgut verkaufte er nach Angaben der Hannoverschen Allgemeinen zu großen Teilen auf dem Online-Marktplatz Ebay.

Verkauf auf Ebay brachte 18.500 Euro

Insgesamt sah sich der ehemalige DHL-Mitarbeiter dem Vorwurf des gewerbsmäßigen Diebstahls in 50 Fällen ausgesetzt. Im Rahmen des Prozesses räumte er alle Diebstähle ein, die er zwischen Oktober 2015 und September 2017 begangen haben soll. Möglich wurde dies, da er häufig allein in der Spätschicht des Frachtzentrums eingesetzt wurde. „Zunächst hätten ihn aufgerissene Pakete dazu verleitet, Gegenstände herauszunehmen“, heißt es.

Zu den unterschlagenen und verkauften Produkten zählten unter anderem Dinge wie Münzen, Schmuck und Parfüm, Zubehör aus dem Bereich Modelleisenbahn oder auch Briefmarken. Durch den Verkauf habe der Mann knapp 18.500 Euro eingenommen. Darüber hinaus soll er seinem Sohn ein Mobiltelefon im Wert von 900 Euro gestohlen haben. „Ich hätte Zusteller bleiben sollen, da habe ich mir nie etwas zuschulden kommen lassen“, zitiert die Hannoversche den 37-Jährigen.

Aufgedeckt wurde der Fall, weil ein geschädigter Empfänger die fehlenden Produkte aus dem Bereich Modelleisenbahn auf Ebay entdeckte. Aufgrund dieses Fundes überprüfte die Polizei auch andere Aktivitäten des Verkäufers und konnte dabei weitere Ungereimtheiten aufspüren. Der Angeklagte zeigte sich kooperativ und habe neben den belegten Diebstählen auch Vorfälle zugegeben, „die man ihm nicht hätte nachweisen können“. Mittlerweile arbeite der Verurteilte nicht mehr bei der DHL, sondern als Lkw-Fahrer bei einer Spedition.

Geschädigtes Vertrauen in Paketdienstleister

Mit der Bewährungsstrafe von 22 Monaten lag das Gericht zwischen den zwei Jahren, die die Staatsanwaltschaft forderte, und den anderthalb Jahren, die der Verteidiger des Angeklagten anvisiert hatte. Der Richter verwies abschließend auf den großen Ärger, den die Geschädigten durch die Diebstähle bewältigen mussten. Zudem müssten sich Privatpersonen und Wirtschaft auf die Zuverlässigkeit der Logistiker verlassen können. Entsprechende Vorfälle seien Schuld, dass das Vertrauen abnehme und zum Teil zerstört werde. Das Urteil ist rechtskräftig.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#3 Wolfgang 2018-08-29 17:28
Ich meine gelesen zu haben, das es sich um ein Schöffengericht handelt. Wenn ja, so kann ich nur sagen, die Damen und Herren incl. Richter haben die Sachlage zur Realität verloren. So ein Täter muss erst mal einige Jahre hinter "Gitter" gesetzt werden.
Bewährungsstrafe von lumpigen 22 Monaten: ---Ein Witz ___
Nicht berichtet wurde, ob der Täter die Artikel ersetzen muss, also noch zusätzlich einige tausend Euro zahlen muss. (ggf Nachtragen liebe Redaktion)
tschüs
Zitieren
#2 bsteh 2018-08-29 14:46
so nen Mitarbeiter hatten wir auch, der ging dann zur Post, dort das gleiche... ist er evtl. der gleiche auch hier wieder ? Wer einmal klaut, dem traut man nicht.... wegsperren oder andere drastische Maßnahmen, diese Mildurteile sind ne Katastrophe...
Zitieren
#1 Mirk 2018-08-29 14:44
bei uns kommen alle Pakete von Douglas und hochwertigen Versendern geöffnet an. Es wird schon fast nichts mehr nicht gestohlen oder zu mindestens durchsucht, was mit der Post gesendet wird. Die Zeit haben sich hier wirklich geändert, Diebstahl ist die Norm geworden. Bewährungsstraf en reichen meiner Ansicht nach bei so schweren Fällen nicht aus.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.