Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kreditkarten: Transaktionen werden preiswerter

Veröffentlicht: 04.04.2014 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 04.04.2014

Laut einer Studie des ECC Köln bietet lediglich jeder zweite Online-Händler die Option der Kreditkarten-Zahlung an. Grund für diese Zurückhaltung könnten die teils hohen Gebühren sein, die mit jeder Transaktion anfallen. Doch damit soll nun Schluss sein, denn das Europäische Parlament hat am gestrigen Donnerstag einer Regulierung und Deckelung der Gebühren zugestimmt. Ein guter Tag, vielleicht auch mit Blick auf EC-Karten.

Kreditkarten-Transaktionen werden billiger

(Bildquelle Kreditkarten: Umberto Shtanzman via Shutterstock)

Das Problem mit Kreditkarten-Zahlungen war bisher, dass jede Transaktion teils hohe anfallende Gebühren durch Banken verursachte, die die Händler begleichen oder auf Ihre Kunden umlegen mussten – beide Optionen sind in der Praxis nicht optimal. Hinzu kommt, dass diese Kosten von Land zu Land unterschiedlich hoch sind. Begründet ist dies darin, dass die Gebühren nicht gesetzlich festgelegt sind, sondern von nationalen Wettbewerbsbehörden geregelt sind.

Die neuen Bearbeitungsgebühren bzw. „Interbankenentgelte“, die beispielsweise für Visa oder MasterCard anfallen, sind mit der nun beschlossenen Deckelung begrenzt – und zwar auf höchstens 0,3 Prozent des Kaufpreises. Bei Transaktionen mit Debitkarten auf 7 Cent bzw. 0,2 Prozent des Transaktionswerts.

Wirksam werden die neuen Regelungen bezüglich der Kreditkarten- und Debit-Gebühren ein Jahr nach Inkrafttreten. Die Deckelung gilt sowohl für nationale als auch für internationale Zahlungen und sollen sich im Laufe der Zeit durch niedrigere Gebühren positiv auf die Nutzer der entsprechenden Karten auswirken.

Im gleichen Atemzug stimmte das EU-Parlament auch über Online-Zahlungen ab: Demnach sollen die Sicherheitsvorschriften für digitale Transaktionen überarbeitet werden, um den neuesten Hightech-Standards und Technologien sowie den Marktentwicklungen gerecht zu werden. Angestrebt ist dabei ein einheitliches Informationsverfahren für Kunden, um diese auf klare und verständliche Weise beispielsweise über Kosten, Fristen, Wechselkurse oder Ansprechpartner aufzuklären.

Ob sich die neue Regulierung der Kreditkarten-Gebühren auch positiv auf EC-Karten-Zahlungen auswirkt, ist derzeit noch nicht bekannt. Trotzdem könnte durch die internationale Preisregulierung ein Druck auf die Giro-Riege ausgeübt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel