Teilen Teilen Kommentare Drucken
Besteuerung von Gutscheinen

Sach- und Wertgutscheine sind jetzt Geschichte

Veröffentlicht: 07.01.2019 | Autor: Melvin Louis Dreyer | Letzte Aktualisierung: 07.01.2019 | Gelesen: 4913 mal
Frau hält Gutschein

Mit dem Jahreswechsel kam es zu einigen Änderungen im Steuerrecht. Dabei ist auch die Umsetzung der EU-Gutschein-Richtlinie, die für eine unionsweite Harmonisierung der steuerlichen Berücksichtigung solcher sorgen soll.

Bisher gab es im deutschen Recht eine Unterscheidung zwischen Waren- und Sachgutscheinen sowie Wertgutscheinen, auch Rabattgutscheine erfasst das Gesetz bislang noch. Für Gutscheine, die nach dem 31.12.2018 ausgestellt werden, gelten nun aber neue Regeln. Dazu gehört auch die Änderung der Definitionen verschiedener Gutscheingattungen.

Was aber zählt künftig überhaupt als Gutschein?

Laut dem neuen Umsatzsteuergesetz handelt es sich dabei zunächst um ein „Instrument“, das als vollständige oder teilweise Gegenleistung für eine Lieferung oder sonstige Leistungen angenommen werden muss. Dabei muss die konkrete Leistung oder die Identität des leistenden Unternehmers entweder auf dem Gutschein selbst oder in damit zusammenhängenden Unterlagen (einschließlich der Nutzungsbedingungen), angegeben werden. Plastik-Gutscheine im Kreditkartenformat kommen insofern beispielsweise oft in kleinen Papp-Karten daher, auf denen diese notwendigen Details zu finden sind, wenn sie nicht direkt auf der Gutschein-Karte stehen.

Gewährt der „Gutschein“ allerdings nur einen Preisrabatt, handelt es sich dabei nicht um einen Gutschein in umsatzsteuerrechtlicher Hinsicht.

Sach- und Wertgutscheine wurden abgelöst

Künftig werden diese Gutscheine in der steuerlichen Betrachtung in Einzweck- und Mehrzweckgutscheine unterschieden:

  • Einzweckgutschein

Hier stehen sowohl der Ort der Lieferung oder sonstigen Leistung, als auch die Umsatzsteuer zum Zeitpunkt der Ausstellung fest – es liegen also bei der Ausstellung des Gutscheins bereits alle Informationen vor, um die Umsatzsteuer sicher zu bestimmen. Die Leistung, für welche der Gutschein ausgegeben wird, muss deshalb auch im Zeitpunkt der Übertragung des Gutscheins stattfinden, so wie es bisher beim Sachgutschein der Fall war. Die eigentliche Leistungserbringung, wenn der Gutschein also eingelöst wird, ist dann nicht mehr steuerbar.

  • Mehrzweckgutschein

Bei einem Mehrzweckgutschein hingegen liegen diese notwendigen Informationen nicht vor, er ist vergleichbar mit dem bisher existierenden Modell des Wertgutscheins. Hier erfolgt die Besteuerung erst mit der tatsächlichen Lieferung bzw. Leistung, bei welcher der leistende Unternehmer den Gutschein als vollständige oder teilweise Gegenleistung annimmt. Die Besteuerung erfolgt also erst bei der Einlösung des Gutscheins  – ganz so wie bei reinen Zahlungsmitteln.

Zu allzu gravierenden Änderungen kam es insofern insgesamt nicht. Händler, die mit Gutscheinen handeln oder selbst Gutscheine ausstellen, sollten die Umstrukturierung jedoch präsent haben.

Über den Autor

Melvin Louis Dreyer Experte für IT- und Steuerrecht

Melvin ist seit Mitte 2018 Teil des juristischen Redaktionsteams. Er hat schon während seines Rechtswissenschaft-Studiums leidenschaftlich gerne Beiträge verfasst und Fachwissen vermittelt. Jetzt berichtet er als Redakteur regelmäßig zu rechtlichen Neuigkeiten und Fragestellungen in der Welt des E-Commerce und verwirklicht damit nebenbei auch noch seine Interessen an Gesellschaft und Wirtschaft. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Melvin Louis Dreyer

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Kommentare  

#3 Die Redaktion 15.01.2019, 10:50 Uhr
Hallo Felix,

es geht hierbei lediglich um die umsatzsteuerlic he Berücksichtigun g der Gutscheine, also insbesondere um den Zeitpunkt, zu welchem die Steuer für den Ausgeber des Gutscheins anfällt. Zuvor wurden die Sachverhalte nach Sach- und eben Wertgutschein unterschieden, hier haben sich die Kategorien und ihre Namen jetzt etwas geändert. Praktisch relevant sind diese Änderungen besonders für die Ausgebenden dieser Gutscheine, also etwa Händler, weniger aber für Verbraucher.
Zitieren
#2 Felix B. 13.01.2019, 22:25 Uhr
Also als Verbraucher sehe ich hier nur noch Fragezeichen!

Was genau heißt das jetzt im Klartext für den einzelnen Händler und Verkäufer, sollte er weiterhin Wert- und Sachgutscheine im Traditionellen Sinne ausstellen, sind diese ungültig mit dem neuen Gesetz? Was genau heißt das für die Einführung neuer Gutscheine, müssen diese deklariert werden als Mehrzweckgutsch eine, sobald dieser einen Wert enthält? Wie genau im Detail ändert es jetzt das Verhältnis beim einkaufen mit der Besteuerung für den Endverbraucher mit einem Gutschein?

Mit freundlichen Grüßen
Felix B.
Zitieren
#1 T.Sinner 09.01.2019, 16:35 Uhr
Sach- und Wertgutscheine sind jetzt Geschichte ?? und wann sind Steuerhinterzie hungen von Ebay Amazon und Google auch Geschichte ??? Wann ?? die dürfen jahrelang sich bereichern aber wir kleine Leute werden bis zum letzen Cent ausgequetscht !!! selbst wegen solchen Mikrigkeiten Sach- und Wertgutscheine wird jetzt entschieden und wegen Ebay Amazon und Google erst nach zig Jahren. Frechheit ist das ..
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren