Teilen Teilen Kommentare Drucken
Lösung auf nationaler Ebene

Österreich beschließt Digitalsteuer

Veröffentlicht: 03.04.2019 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 03.04.2019
Österreich Flagge und Geld

Lange haben die europäischen Staaten darüber debattiert, wie und in welchem Umfang die großen Internetkonzerne stärker besteuert werden können, eine gemeinsame Lösung auf internationaler Ebene konnte aber nicht gefunden werden. Nun hat sich Österreich für einen Alleingang entschieden und führt eine Digitalsteuer im eigenen Land ein. Wie Spiegel Online schreibt, will die Regierung dies am heutigen Mittwoch beschließen. „Europa ist in dem Thema gescheitert, es kam zu keiner gemeinsamen Beschlusslage“, wird Finanzminister Hartwig Löger zitiert.

Steuersatz höher als angekündigt

Die großen Konzerne um Google, Facebook und Co. zahlen aktuell durchschnittlich 0,8 Prozent ihres Umsatzes an Körperschaftssteuer an das österreichische Finanzministerium, jedoch keine Steuern auf ihre Werbeeinnahmen. „Das ist zu wenig, um von fairen Rahmenbedingungen für die heimische Wirtschaft zu sprechen“, betont der Finanzminister. Die österreichische Regierung hat deswegen ab 2020 eine Steuer von fünf Prozent auf die Online-Erlöse großer Unternehmen festgesetzt, die einen weltweiten Jahresumsatz von 750 Millionen Euro erwirtschaften. Der Steuersatz liegt über den bisher angekündigten drei Prozent.

Auch sollen Lieferungen aus Drittstaaten künftig nicht mehr von der Umsatzsteuer befreit werden. Diese wird künftig bereits ab dem ersten Cent fällig und nicht mehr, wie bisher, ab einem Warenwert von 22 Euro. Damit soll verhindert werden, dass Pakete aus China mit „teilweise manipulierter Deklaration steuerfrei in diesem Bereich eingeführt werden können“, so Hartwig Löger. Zu guter Letzt wurde von den österreichischen Behörden die Meldeverpflichtung für Vermittlungsplattform wie Airbnb verschärft. Ab 2020 müssen die Webseiten alle Umsätze und Buchungen den Behörden übermitteln.

EU-weite Verhandlungen über ähnliche Vorhaben

Auch in den anderen europäischen Ländern die Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland wird bereits länger an derartigen Vorhaben gebastelt. Frankreich beispielsweise will Unternehmen ab einem Jahresumsatz von 500 Millionen Euro mit drei Prozent besteuern, auch Deutschland hatte sich für eine EU-weite Digitalsteuer ab dem Jahr 2021 mit den gleichen Konditionen eingesetzt. Österreichs Alleingang soll dem Staat nun Steuereinnahmen von mehr als 200 Millionen Euro bringen.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#1 Roland Baer 2019-04-04 08:39
Deutschland sollte auch mindestens 5% nehmen
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel