Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

75 Bußgelder wegen DSGVO-Verstößen

Veröffentlicht: 13.05.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 13.05.2019
Daten und Schlösser

Seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung haben die Datenschutzbeauftragten der Länder in mindestens 75 Fällen Bußgelder verhängt. Wie eine Umfrage der Welt am Sonntag unter den Datenschutzbeauftragten der Länder ergab, betrage die Gesamtsumme der Bußgelder 449.000 Euro, berichtet Heise Online.

Demnach seien in sechs Bundesländern bisher Strafen wegen Verstößen gegen die DSGVO ausgesprochen worden: In Baden-Württemberg (7 Fälle, 203.000 Euro), Rheinland-Pfalz (9 Fälle, 124.000 Euro), Berlin (18 Fälle, 105.600 Euro), Hamburg (2 Fälle, 25.000 Euro), Nordrhein-Westfalen (36 Fälle, 15.600 Euro) und im Saarland (3 Fälle, 590 Euro). Auch wenn die Bußgelder damit mitunter fünfstellige Beträge erreicht haben, sind Strafen in Millionenhöhe, wie sie durchaus möglich sind, bislang noch nicht verhängt worden.

Das höchste einzelne Bußgeld wurde der Erhebung zufolge in Baden-Württemberg verhängt: Eine Bank, die unbefugt Daten ehemaliger Kunden verarbeitet hatte, musste 50.000 Euro Strafe zahlen. In dem Fall waren Gesundheitsdaten im Internet gelandet.

Facebook verklagt Datenanalyse-Unternehmen

Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook eine merkliche Delle im Image beschafft. Nun hat das Netzwerk nach eigenen Angaben Klage gegen das südkoreanische Datenanalyse-Unternehmen Rankwave eingereicht. Wie im Fall von Cambridge Analytica, soll auch Rankwave Apps mit Facebook-Anbindung verwendet und die so gesammelten Daten weitergegeben haben, heißt es bei Heise Online. Unter anderem seien die Daten für Werbezwecke eingesetzt worden – das sei schließlich ein Verstoß gegen die Facebook-Richtlinien, gegen den das Netzwerk nun eben gerichtlich vorgeht.

Uber enttäuscht beim Börsengang

Die Anleger hatten große Hoffnung in den Börsengang des Fahrdienstvermittlers Uber gelegt. Doch das Unternehmen enttäuschte, wie die Tagesschau berichtet: Der Aktienpreis sank vom Ausgabepreis von 45 Dollar auf weniger als 42 Dollar. Damit lag der Preis sechs Prozent unter dem am Vortag beschlossenen Kurs, den Uber schon deutlich am unteren Ende der Preisspanne angesetzt hatte. Zwischenzeitlich hatten Analysten eine Bewertung von 120 Milliarden Dollar für Uber erwartet – aber daraus wurde nichts.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört zu er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.