Teilen Teilen Kommentare Drucken
Ermäßigte Mehrwertsteuer für E-Books

Bundesrat fordert eine Steuerermäßigung für alle digitalen Presseprodukte

Veröffentlicht: 07.10.2019 | Autor: Patrick Schwalger | Letzte Aktualisierung: 07.10.2019
E-Paper auf Laptop-Bildschirm

E-Books werden bald auch steuerlich ihren analogen Geschwistern gleichgestellt. Denn die Bundesregierung hat bereits ein Gesetz entworfen, das vorsieht, dass E-Books und E-Paper künftig nur noch mit sieben Prozent Mehrwertsteuer versehen werden sollen. Damit reagiert die Regierung auf die EU-Gesetzgebung, die diese steuerliche Gleichberechtigung vorsieht (wir berichteten). Die Branche reagiert positiv auf diese Pläne und auch der Bundesrat hat zugestimmt. Doch ganz ohne Widerspruch geht das Gesetzgebungsverfahren nicht über den Tisch. 

Gesetzentwurf könnte zum „Innovationshindernis" werden

Zuletzt hat sich der Gesetzentwurf im parlamentarischen Verfahren im Bundesrat befunden, der Ende September seine Stellungnahme zu den Regierungsplänen abgegeben hat. Wie Buchreport berichtet, schließt sich die Länderkammer den Forderungen einer Stellungnahme an, die mehrere Branchenverbände veröffentlicht haben. Beanstandet wird, dass die geplante Steuerermäßigung nicht für „komplexere Angebotsbündel” vorgesehen ist, wie beispielsweise Datenbanken, über die Zeitungsartikel oder Bücher aufgerufen werden können. Verlagsangebote, die Verlinkungen sowie animierte oder interaktive Elemente beinhalten sollen ebenfalls nicht durch eine Steuerermäßigung begünstigt werden. 

Darin sehen die Verbände eine Verletzung des EU-Rechts. Der Bundesrat befürchtet, dass „Verlage unter Preisdruck auf Innovation verzichten, um in den Genuss der Regelung zu kommen.” Nun muss der Bundestag zu einer Einigung kommen. Am 14. Oktober haben die Abgeordneten zu einer Expertenanhörung eingeladen, um sich Meinungen aus der Praxis einzuholen. Danach wird der Gesetzentwurf im Bundestag in die zweite und abschließende dritte Vorlesung gehen.

Über den Autor

Patrick Schwalger Experte für EU- und Bundespolitik

Patrick ist seit Mitte 2019 im OHN-Team und hat die wirtschaftspolitischen Entwicklungen rund um den E-Commerce fest im Blick. Auf seinen bisherigen Stationen in Köln, Maastricht und Brüssel war er in die politische Arbeit eines Bundesministeriums, zweier NGOs und innerhalb der EU involviert. Jetzt konzentriert er sich in unserem Leipziger Büro voll auf die Aufbereitung politischer Trends und Zusammenhänge.   

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Patrick Schwalger

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.