Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Erstes Resümee nach 11 Monaten Verpackungsgesetz

Veröffentlicht: 05.11.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 05.11.2019
Verpackungsmaterial

Wie ist das Resümee nach elf Monaten Verpackungsgesetz? Das hat die Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) vor einigen Tagen vorgestellt. Im Vergleich mit den Werten aus dem Jahr 2016 hat sich die Anzahl derer, die ihre Produktverantwortung ordnungsgemäß wahrnehmen, mit rund 170.000 Registrierungen verdreifacht. Gleichzeitig lasse sich aber auch ein hohes Unwissen feststellen, sagt Gunda Rachut, Vorstand der ZSVR. Dabei merkt sie auch an, dass Unternehmen mit entsprechenden Sanktionen rechnen müssten, wenn sie ihre Pflichten nicht erfüllen, wie wir auch auf dem Logistik Watchblog berichtet haben.

„Produktverantwortung bedeutet Eigenverantwortung der Unternehmen. Wer das immer noch nicht verstanden hat, der hat nun das Eintreten der gesetzlich vorgesehenen Sanktionen zu befürchten“, so Rachut. „Wir werden konsequent vorgehen. Wir sind auch zum Schutz der rechtskonform arbeitenden Unternehmen da.“

So hatte die ZSVR bereits Mitte des Jahres 2.000 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen das Verpackungsgesetz an die zuständigen Behörden übergeben.

Facebook stellt seine neue Unternehmensmarke vor

Vor 15 Jahren startete Facebook mit einer einzigen App, heute bietet das Unternehmen eine Reihe von verschiedenen Produkten an. Um das Unternehmen Facebook von der Facebook-App besser zu unterschieden, wurde nun eine neue Unternehmensmarke vorgestellt. „Das neue Branding wurde für Klarheit designt und nutzt einen eigens gestalteten Schriftzug und Großbuchstaben, um eine visuelle Abgrenzung zwischen dem Unternehmen und der App zu erzeugen“, erklärt Facebook.

Uber wächst bei steigenden Verlusten

Der Fahrdienstvermittler Uber hat seit Juli über 100 Millionen Kunden monatlich verzeichnet. Im September 2019 wuchs die Kundenzahl im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Viertel auf 103 Millionen, berichtet Heise Online. Auch der Umsatz kann sich sehen lassen: Dieser stieg, um bestimmte Sonderzahlungen an Uber-Chauffeure bereinigt, um ein Drittel auf 3,5 Milliarden US-Dollar. Zeitgleich erreichte der Betriebsverlust mit 1,1 Milliarden Dollar ein neues Rekordhoch. 

Den Löwenanteil seines Umsatzes, nämlich nahezu zwei Drittel, macht Uber in den USA und Kanada. Andere Regionen verlieren dagegen beim Umsatz an Bedeutung. Die Aktionäre straften die Entwicklung von Uber ab und ließen die Aktie im nachbörslichen Handel um etwa fünf Prozent absacken.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.