DSGVO

Wirtschaft fordert: Coronakrise macht Lockerungen der DSGVO erforderlich

Veröffentlicht: 04.05.2020 | Geschrieben von: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 05.05.2020
Befreit von Ketten

Die Meldungen über Bußgelder und Verschärfungspläne für die DSGVO überschlagen sich. Auch wir berichten in regelmäßigen Abständen über Schreckensmeldungen im Zusammenhang mit der DSGVO. Dabei ist die Umsetzung der DSGVO in der Praxis für kleinere Unternehmen schon unter normalen Umständen eine echte finanzielle und personelle Herausforderung. Kommen Spezialfragen wie Homeoffice und die Abfrage von Gesundheitsdaten der Mitarbeiter (z. B. über eine Infizierung) hinzu, sind die Fragezeichen über den rauchenden Köpfen besonders groß.

Unklare Regelungen und Überregulierung sind kontraproduktiv

Was die Praxis eigentlich immer schon wusste, sprachen nun die Vertreter großer Wirtschaftsverbände aus. „Gerade in Krisenzeiten wiegen unverhältnismäßige und praxisferne Bürokratievorgaben für die Betriebe noch schwerer“, so Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands Deutsches Handwerk (ZDH) gegenüber dem Handelsblatt. Die aktuell laufende Evaluierung der DSGVO würde offenbar nicht genutzt, um Entlastung zu schaffen. „[...] zumal entgegen der Annahmen der EU mit wenigen Ausnahmen weder Kunden noch Geschäftspartner höhere datenschutzrechtliche Anstrengungen honorieren“, pflichtet ihm der Chefjustiziar des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) Stephan Wernicke bei.

Auch aus den Kreisen der Arbeitgeber kommt ein ähnliches Signal. Die DSGVO stifte weiterhin Verwirrung und Unsicherheit. Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeterder, äußerte ebenfalls Kritik gegenüber dem Handelsblatt. Unklare Regelungen und Überregulierung würden die Handlungsfreiheit der Unternehmen beeinträchtigen und seien kontraproduktiv, so das Statement.

Evaluation der DSGVO muss Lockerungen bringen

Was nun gefordert wird, ist jedoch nicht nur in Zeiten von Corona ein Thema. Die DSGVO wurde schon jahrelang vor ihrem eigentlichen Inkrafttreten stark von der Praxis kritisiert. In Zeiten wie Corona zeigt sich, dass sie kaum einer so wie vom europäischen Gesetzgeber gewollt umsetzen kann und will. Aktuell soll die DSGVO evaluiert und überarbeitet werden.

Schwannecke wünscht sich neben einer konsequenten Befreiung der aufwändigen Dokumentationspflichten außerdem eine praxisnahe Gestaltung der Informationspflichten gegenüber den Betroffenen. Außerdem fordert er eine Lockerung bei den Regelungen für den betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Doch derzeit ist das noch Zukunftsmusik. Inwieweit die Europäische Kommission bei den strengen DSGVO-Regelungen zurückrudern wird, steht in den Sternen.

Über die Autorin

Yvonne Bachmann
Yvonne Bachmann Expertin für: IT-Recht

Yvonne ist schon seit Beginn ihrer juristischen Laufbahn mit Leib und Seele im IT-Recht unterwegs. Seit Anfang 2013 ist sie als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Online-Händler in Rechtsfragen rund um ihren Shop. Genausolange berichtet sie bei uns zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche aufwirbeln. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Yvonne Bachmann

Kommentare  

#1 schmitt 2020-05-05 09:00
Es sollte den Hauptberufliche n und Nebenberufliche n Abmahnern endlich ein Riegel davor geschoben werden.
Die liegen wie die Katze vor dem Mauseloch und warten auf einen Fehler, das muss dem Staat überlassen werden der dies Kontrollieren und überwachen muss, und ggf. mit Bußgeldern bestraft.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel