Teilen Teilen Kommentare Drucken
Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken

Verschreibungspflichtige Medikamente: Bund verbietet Online-Apotheken Preisnachlässe

Veröffentlicht: 30.10.2020 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 30.10.2020
Apotheke mit Medikamenten

Bislang können Versandapotheken ihren Kunden Rabatte auch auf verschreibungspflichtige Medikamente anbieten. Von stationären Apotheken wird dies scharf kritisiert, seit Jahren werden gesetzliche Regelungen gefordert, um den Wettbewerb aus Sicht der Vor-Ort-Apotheken fairer zu gestalten. In Deutschland ist es offenbar bald soweit: Am 29. Oktober hat der Bundestag einen Gesetzentwurf der Bundesregierung „zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“ angenommen. Gesundheitsminister Jens Spahn betonte, dass die Apotheken vor Ort „unverzichtbare Leistungen für die Versorgung der Bevölkerung“ erbringen.

Zukünftig soll für gesetzlich Versicherte bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln überall der gleiche Preis gelten, unabhängig davon, ob es sich um eine Versandapotheke oder um eine örtliche Apotheke handelt. Der Marktanteil von Versandapotheken – vor allem bei verschreibungspflichtigen Medikamenten – ist noch vergleichsweise gering, die Coronakrise sorgt aber für steigende Popularität: Einer aktuellen Bitkom-Umfrage zufolge bestellen 58 Prozent der Verbraucher Arzneien derzeit vor allem bei Online-Apotheken, wie die Tagesschau berichtet.

Kein Verbot von Versandapotheken

Durch die zusätzliche „Verordnung zur Änderung der Apothekenbetriebsordnung und der Arzneimittelpreisverordnung“ sollen Apotheker außerdem zukünftig mehr Geld für Notdienste und für neue Dienstleistungen erhalten. Zudem sollen Apotheken mehr Kompetenzen erhalten. So ist etwa vorgesehen, den Botendienst von Präsenzapotheken zu stärken. Dieser soll grundsätzlich auf Kundenwunsch möglich sein.

Mehrere Anträge der Opposition wurden vom Bundestag abgelehnt. Die AfD hatte etwa gefordert, den Versandhandel mit Medikamenten gänzlich zu verbieten. Auch die Linke hatte sich für ein derartiges Verbot ausgesprochen und begründete dies mit fehlenden Beratungsmöglichkeiten bei Online-Apotheken.

Das Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten, das auch schon im vergangenen September im Gespräch war, ist mit dem neuen Gesetzesentwurf zunächst vom Tisch. Deutsche Apotheker hatten das Verbot schon 2018 gefordert. Pikant: Der EuGH hatte 2016 festgestellt, dass die in Deutschland geltende Preisbindung gegen Unionsrecht verstößt.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.