Vorschlag aus dem Bundesjustizministrium

Cookie-Banner sollen verbraucherfreundlicher werden

Veröffentlicht: 18.01.2021 | Geschrieben von: Sandra May | Letzte Aktualisierung: 11.02.2021
Verbraucher wird zur digitalen Marionette

Cookie-Banner seien oft wenig verbraucherfreundlich: Viel Text, viel Kleingedrucktes, komplizierte Browserfenster. All das mache sie schwer verständlich. Das findet jedenfalls Christian Kastrop, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Weiter meint Kastrop laut der FAZ: „Als Folge klickt der Verbraucher oft genervt auf ,Akzeptieren‘. Wir wollen das Ablehnen von Cookie-Einstellungen künftig genauso leicht wie das Einwilligen machen.“

Globales Ablehnen

So eine Vereinfachung könnte bedeuten, dass Webseitenbetreiber die Cookie-Banner künftig so gestalten müssen, dass ein Ablehnen aller technisch nicht notwendigen Cookies mit einem zentralen Button möglich sein muss. Bisher gehen die Meinungen der Juristen zu diesem Erfordernis auseinander, sodass aktuell viele Bannerlösungen ein globales Ablehnen aller Cookies nicht vorsehen. Stattdessen müssen Nutzer die unterschiedlichen Cookies einzeln abwählen.

Manipulation durch Digitalunternehmen

Kastrop denkt laut FAZ aber schon einen Schritt weiter: Digitalunternehmen haben am Setzen von Cookies auch ein ökonomisches Interesse. Sollen Cookie-Banner so vereinfacht werden, dass der Verbraucher einfacher das Setzen aller Cookies unterbinden können, so werde man von Seiten der Unternehmen darauf reagieren. Die Reaktion könne darin bestehen, dass Digitalunternehmen die Verbraucher durch „psychologische Tricks“ versuchen zu manipulieren. Auch das möchte der ambitionierte Staatssekretär verhindern.

Über die Autorin

Sandra May
Sandra May Expertin für: IT- und Strafrecht

Sandra schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Sandra May

Kommentare  

#2 Hans 2021-01-18 10:04
Die Cookie Banner Einführung war ja wohl das schlechteste was die sich jemals einfallen lassen haben - teilweise wird erstmal die komplette Seite mit einem Banner verdeckt, bevor auch nur den Websiteinhalt erahnen kann, ob es sich überhaupt lohnt, sich durch den Cookie Banner zu klicken.

Cookies im Browser zu deaktivieren bringt auch nichts, dann wird die Cookie Banner Einstellung nicht gespeichert und die Banner erscheinen bei jedem Aufruf der Website erneut.

Mittlerweile gibt es sehr populäre Browser Plugins die die Cookie Banner einfach komplett wegblocken (einfach nicht anzeigen), weil die Leute einfach nur noch genervt sind davon.

Die Cookie Banner Settings per Default auf das niedrigste eingestellt werden und es müsste eine Einstellung im Browser dafür geben, damit der Browser den Websites gleich signalisiert "lass mich in ruhe, keine Cookies außer die absolut nötigsten" oder "ist mir egal, ich lass mich gerne tracken, habe ja nichts zu verheimlichen" - damit man nicht 100mal am Tag die Banner wegklicken muss.

Hier auf der Seite kam heute auch schon wieder der Cookie Banner hoch - habe erst letzte Woche alles deaktiviert und gespeichert...
Zitieren
#1 Jens 2021-01-18 09:22
mehr und mehr wird dies alle ad absurdum geführt.
Erst wollen die selbsternannten Sheriffs AGB in denen ALLES, aber auch wirklich alles bis auf die Nadelspitze erklärt wird.. dann sind ihnen diese zu lang und und zu unverständlich.
Mittlerweile muss jeder einen Cookie-Banner haben, der alles nochmal erklärt, was schon erklärt wurde .. jetzt ist der auch zu kompliziert.
Dusch mich, aber mach mich nicht nass.
Schade, dass so mancher nicht den Zeitpunkt erkennt, an dem sein Denken und Handeln flüssiger wird als Wasser.

Mittlerweile macht es ja keinen Spaß mehr überhaupt zu sufen - man ist mehr am Banner wegklicken, als am browsen ansich. Da ist jeder froh, wenn er diesen blöden Banner (der bestimmt nicht mehr gelesen wird, schnellstmöglic h weg vom Display bekommt.

Würde mich mal für eine repräsentative Umfrage interessieren, welche die Verbraucher befragt, ob die Cookiebanner für notwendig gehalten werden oder ob diese "nur noch nerven"..
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel