Kontrollen angekündigt

Arbeitgeber müssen Corona-Daten ihrer Angestellten löschen

Veröffentlicht: 20.04.2022 | Geschrieben von: Sandra May | Letzte Aktualisierung: 23.06.2022
Positiver Coronaschnelltest in Hand

Maskenpflicht und 3-G-Regel sind mit dem Wegfall der meisten Corona-Maßnahmen auch an Arbeitsplätzen keine Pflicht mehr. Konkret ist sogar vorgesehen, dass Arbeitgeber den Impf- beziehungsweise Gesundheitsstatus von Angestellten gar nicht mehr abfragen dürfen. Eine Ausnahme gilt hier natürlich für die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Was aber sollen Arbeitgeber mit den bisher gesammelten Gesundheitsdaten ihrer Mitarbeiter machen? Darauf hat nun Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel eine klare Antwort gegeben.

„Rechtswidrige Datenfriedhöfe“ vermeiden

Die Datenschutzbeauftragte des Landes Niedersachsen rät Arbeitgebern t3n zufolge, die Daten über den Genesenheits-, Impf- und Teststatus der Arbeitnehmer zu löschen. Mit dem Wegfall dieser Regeln am Arbeitsplatz entfalle auch der Zweck der Speicherung. „Wer sich noch nicht darum gekümmert hat, sollte das spätestens jetzt tun, um keine rechtswidrigen Datenfriedhöfe anzulegen“, wird die Datenschutzbeauftragte dazu zitiert.

Gastro-Branche muss ebenfalls löschen

Unter der gleichen Maßgabe sollten auch Betreiber von Gastronomiebetrieben einen Blick auf ihre gespeicherten Daten werfen. Im Rahmen der 3- beziehungsweise 2-G-Regelung kann es sein, dass auch in diesen Betrieben noch Daten gespeichert sind. Auch diese sind zu löschen.

Barbara Thiel jedenfalls erklärte weiter, dass sie sich vorbehielte, die in diesem Jahr angekündigten Kontrollen auch tatsächlich durchzuführen. 

Neben den umfangreichen Leistungen in puncto Rechtssicherheit im Online-Shop bietet der Händlerbund auch den Rundum-Service für Arbeitgeber. Mit den neuen Arbeitsrecht-Paketen stehen Arbeitgebern nicht nur umfangreiche Vorlagen und Checklisten zur Verfügung, sondern auch die Rechtsberatung. Weitere Informationen zu den Arbeitsrechtpaketen finden Sie hier.

Über die Autorin

Sandra May
Sandra May Expertin für: IT- und Strafrecht

Sandra schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Sandra May

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.