Pläne des Bundesjustizministeriums

Digitalisierung: Gesetze werden ab 2023 nur online verkündet

Veröffentlicht: 02.06.2022 | Geschrieben von: Patrick Schwalger | Letzte Aktualisierung: 03.06.2022
Frau schaut Gesetze am Laptop ein

Die Bundesregierung hat Ende Mai einen Gesetzentwurf veröffentlicht, der den Weg dafür frei macht, dass Gesetze ab 2023 nur noch online amtlich verkündet werden. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) rechnet damit, dass durch diese Maßnahme zur Digitalisierung der Verwaltung jährlich ein Papierberg von bis zu 2,5 Kilometern Höhe eingespart werden kann. 

Ohne Verkündung kein Gesetz

Die amtliche Verkündung ist der letzte Schritt des offiziellen Gesetzgebungsprozesses. Nachdem Gesetze in Bundestag und Bundesrat beschlossen wurden, müssen sie bisher im gedruckten Bundesgesetzblatt verkündet werden, um in Kraft zu treten. 

Die gedruckte Version kann im kostenpflichtigen Abo bezogen werden und in Bibliotheken eingesehen werden. Diese Art der Veröffentlichung ist deutlich aus der Zeit gefallen. Und während es in zahlreichen anderen europäischen Staaten und auch einigen Bundesländern schon der Standard ist, dass Gesetze auch online amtlich verkündet werden, gibt es auf bundesdeutscher Ebene bisher keine amtliche digitale Fassung des Bundesgesetzblattes.

Neue Online-Plattform soll ab 2023 starten

Zwar kann man derzeit Gesetze im digitalen Bundesgesetzblatt zwar einsehen, doch es gibt zahlreiche Einschränkungen. So ist etwa das Durchsuchen, das Drucken oder das Kopieren von Gesetzen teilweise kostenpflichtig. 

Ab Januar 2023 soll es nun eine vom Bundesamt für Justiz betriebene Online-Verkündungsplattform geben. Nur dort sollen dann Gesetze amtlich und in barrierefreier Form verkündet werden. Alle Funktionen, wie das Drucken oder Kopieren, sollen kostenfrei möglich sein. Das gedruckte Bundesgesetzblatt wird dann nicht mehr erscheinen. Das Gesetz zur digitalen Gesetzverkündung muss im nächsten Schritt noch von Bundestag und Bundesrat angenommen werden.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Patrick Schwalger
Patrick Schwalger Experte für: EU- und Bundespolitik

Patrick ist Politik-Experte beim Händlerbund und schreibt regelmäßig als Gastautor auf OHN. Er hat in verschiedenen politischen Kontexten in Brüssel und Köln gearbeitet und kennt die Politik von allen Seiten. Für den Händlerbund bearbeitet er die politischen Entwicklungen, die den Online-Handel bewegen und informiert darüber auf OHN.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Patrick Schwalger

Kommentare  

#1 Nicole 2022-06-09 11:12
Würden die Gesetze auf Wichtige und Verständliche reduziert werden, gäbe es keine solchen Berge an Ressourcen, die dafür verschwendet werden müssten.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.