Identifikation von Kryptonutzern

Bundesregierung unterstützt Kryptopläne der EU

Veröffentlicht: 29.07.2022 | Geschrieben von: Patrick Schwalger | Letzte Aktualisierung: 29.07.2022
Kryptowährung Bitcoin in Wallet

Die Bundesregierung unterstützt die Pläne der Europäischen Union, die vorsehen, dass anonyme Transaktionen mit Kryptowerten zukünftig nicht mehr möglich sein sollen. Vertreter von EU-Parlament und EU-Mitgliedstaaten hatten sich auf diese Regelung in Verhandlungen über eine neue Verordnung geeinigt. 

Damit weicht die Bundesregierung zumindest teilweise von ihrer früheren Position ab. Noch im Mai hatte sich der parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium, Florian Toncar (FDP), für schwächere Auflagen ausgesprochen, wie Heise berichtet.  

Neue Verordnung soll für mehr Kontrolle sorgen

Die EU arbeitet derzeit an der Finalisierung der sogenannten MiCA-Verordnung (Markets in Crypto Assets), die die Aufsicht über Kryptoanbieter regelt und weitere Vorgaben einführt. So sollen unter anderem Anbieter von Kryptowährungen darüber informieren, welche ökologischen Auswirkungen die Produktion ihrer Assets hat. Bei Kryptotransaktionen sollen außerdem Informationen von Sendern und Empfängern gesammelt werden, um diese identifizieren zu können.

Bundesregierung äußert sich positiv zu EU-Verhandlungsergebnissen

In einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion der Linkspartei im Bundestag äußert sich die Bundesregierung nun positiv zum Ergebnis der Verhandlungsergebnisse zwischen EU-Parlament und Mitgliedstaaten. Man begrüße, dass ein vorläufiger politischer Kompromiss gefunden wurde, heißt es in der Antwort. 

Die Möglichkeit zur Identifikation von Beteiligten an Kryptotransaktionen und weitere Kontrollmöglichkeiten seien unter anderem deshalb nötig, weil die Meldungen von Auffälligkeiten im Zusammenhang mit Kryptowährungen in den vergangenen Jahren enorm anstiegen. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Patrick Schwalger
Patrick Schwalger Experte für: EU- und Bundespolitik

Patrick ist Politik-Experte beim Händlerbund und schreibt regelmäßig als Gastautor auf OHN. Er hat in verschiedenen politischen Kontexten in Brüssel und Köln gearbeitet und kennt die Politik von allen Seiten. Für den Händlerbund bearbeitet er die politischen Entwicklungen, die den Online-Handel bewegen und informiert darüber auf OHN.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Patrick Schwalger

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel