Die Zukunft ist jetzt

Barrierefreiheit: Warum du schneller als das Gesetz sein solltest

Veröffentlicht: 01.07.2024 | Geschrieben von: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 01.07.2024
Junger Mann sitzt am Rechner, er hat eine Hand-Prothese

Online-Händlerinnen und -Händler müssen ihren Shop aufgrund des sogenannten Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes (kurz: BFSG) bis spätestens Ende Juni 2025 barrierefrei gestalten. Zudem dürfen einige Produkte wie E-Books oder Elektronikgeräte online sowie stationär nur noch verkauft werden, wenn sie ebenfalls eine ausreichende Form der Zugänglichkeit umsetzen. Die Uhr tickt also, Angebote und Shopsoftware so weit umzugestalten, dass es den Anforderungen des neuen Gesetzes genügt. Wer die Vorbereitung auf die neuen Anforderungen nicht sofort angeht, lässt jedoch auch bares Geld liegen. Warum? Das erklären wir jetzt.

Darum geht Barrierefreiheit alle an

In den Köpfen der Menschen hat sich festgesetzt, dass Barrierefreiheit, wenn überhaupt, mit dem Online-Handel nur sehr wenig zu tun hat. Eine ganz kleine Gruppe von Personen, etwa Personen im Rollstuhl, sei generell nur von Barrieren betroffen, so die landläufige Meinung. Dabei sieht die Realität ganz anders aus, denn wer eine Rot-Grün-Schwäche hat oder schon einmal an einem Sommertag in der prallen Sonne auf einem Smartphone shoppen wollte, weiß genau: Man stößt an seine Grenzen – sowohl beim Online-Einkauf als auch beim Online-Banking, E-Mails-Lesen oder der Social-Media-Nutzung.

Rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen leben in Deutschland. 80 Prozent dieser Menschen nutzen das Internet. Studien zeigen, dass sie sogar noch häufiger online sind als Menschen ohne Behinderung. Die Nachfrage nach barrierefreien Produkten und Dienstleistungen ist also enorm. Im Gegensatz dazu gibt es kaum barrierefreie Online-Shops. Viele Verantwortliche ignorieren die Notwendigkeit, weil das Gesetz bisher zum einen wenig fordert und zum anderen aufgrund eines Irrglaubens keine Notwendigkeit gesehen wird. 

 

Dabei ist eine einfache Zugänglichkeit eines Online-Shops für alle nützlich. Man denke allein an die Auswahl des Lieferlandes im Check-out, bei dem man sich zunächst durch unzählige Staaten wühlen muss, nur um dann festzustellen, dass „Deutschland“ nicht unter D für „Deutschland“ gelistet ist, sondern bei G für „Germany“. Macht das ein Rechtshänder mit einem gebrochenen rechten Arm, rückt eine Bestellung in weite Ferne.

Dabei ist dies nicht nur eine verpasste Chance für mehr Umsatz, sondern auch eine verfehlte Investition in die Zukunft, denn der demografische Wandel ist nicht aufzuhalten. Unternehmen, die jetzt handeln, sichern sich größere Marktanteile und Wettbewerbsvorteile. 

Neue Pflichten für den Online-Handel

Nun kann sich jeder Seller selbst fragen: Will ich meine Zielgruppe erweitern und bereits jetzt abholen? Dann starte man am besten umgehend und leite die ersten Maßnahmen in die Wege. Hier ein paar Beispiele:

  • Ausreichender Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrundfarbe (z. B. kein Hellgrau auf Weiß)
  • Große und gut wahrnehmbare Links und Schaltflächen
  • Intuitive und übersichtliche Navigation
  • Leicht verständliche Sprache
  • Sprachausgabe des Inhalts (Alternativtexte für Bilder, Videos und Text-Banner)
  • Verzicht auf Diskriminierung (z. B. Auswahlmöglichkeit des dritten Geschlechts)
  • Hinweise korrekt beschreiben und nicht auf Farben verweisen (z. B. wäre der Hinweis „Bitte korrigieren Sie das rot markierte Feld“ nicht erkennbar für Menschen mit einer Rot-Grün-Schwäche)
  • Verzicht auf Texte auf Bildern (z. B. Rabattcodes auf Bannern), da diese nicht ausgelesen werden können

Die Liste lässt sich noch endlos fortsetzen.

Wer noch nicht überzeugt ist, muss jedoch spätestens im nächsten Sommer ran. Das BFSG tritt am 28.06.2025 in Kraft und gilt für Produkte, die nach diesem Datum in den Verkehr gebracht werden.

Über die Autorin

Yvonne Bachmann
Yvonne Bachmann Expertin für: IT-Recht

Yvonne ist schon seit Beginn ihrer juristischen Laufbahn mit Leib und Seele im IT-Recht unterwegs. Seit Anfang 2013 ist sie als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Online-Händler in Rechtsfragen rund um ihren Shop. Genausolange berichtet sie bei uns zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche aufwirbeln. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Yvonne Bachmann

Kommentare  

#3 Adrian 2024-07-03 15:40
Der Gedanke ist sicherlich ein guter, aber muss es gleich wieder ein Gesetz sein?! Nur noch mehr Gesetze, Vorgaben, Richtlinien. Was muss der stationäre Handel eigentlich leisten? Richtig, so gut wie NICHTS. Und da spricht man immer vom bösen bösen Online-Handel. Wenn das weiter geht, verkaufen wir unsere Waren ab 2026 nur noch auf Flohmärkten und verabschieden uns vom Internetz. Aufgrund von Entsorgungsirrs inn, Elektro-Bla-hie r-und-da, vertreiben wir nur noch innerhalb von DE, ehemals in der ganzen EU. Toll für den EU Binnenmarkt. Aber "der Chinese" darf hier alles zollfrei und vergünstigt hinsenden, zahlt nur selten Steuern, muss praktisch für nichts haften und hat mehr oder weniger Narrenfreiheit. Die Gesetzgeber der EU und in DE zerstören nach und nach den lokalen Online-Handel, obwohl sie diesen eigentlich stärken sollte... VIELEN DANK
Zitieren
#2 Hügel 2024-07-02 20:06
7,8 Mio Schwerstbehinde rte, da ist doch alles drin was gar nichts mit einer Behinderung zu tun wodurch man den Computer schlecht nutzen kann. Warum muss immer so grenzenlos übertrieben werden? Wenn ich hörgeschädigt bin dann müssen die Shops wohl mir die Gehörlosensprac he anbieten. Daran kann man schon sehen was für ein Schwachsinn die Zahl 7,8 Mio mit der Wirklichkeit am Computer zu tun hat.

Ja schlecht sehende da sollte mehr darauf geachtet werden, wobei man da nicht wirklich behindert sein muss um manche Seiten schlecht lesen zu können. Denken Sie wirklich das ein Mensch der eine Rot Grün schwäche hat wirklich so dumm ist nicht zu wissen wie sein Feld dann aussieht was er anklicken soll. Irgendwie nerven die gesetzliche Beigänglung langsam aber sicher.
Zitieren
#1 Torsten 2024-07-02 10:56
Gesetze und Verordnungen, wo mach hinguckt. Kein Wunder, dass immer mehr die Lust verlieren.
Die Anrede kann man rechtlich meines Wissens auch weglassen, auf Farben sollte man dann besser verzichten. Der Trend geht ohnehin zu sehr simplen, schwarz-weiß-Seiten.
Die Sprache wird von Jahr zu Jahr einfacher. 17 Millionen Deutsche haben nur noch Viert-Klassen-N iveau. Demnach müssen Texte und Seiten dem angepasst werden, wie die Tagesschau ihre Sendungen …
Als ich 2010 mit dem Webdesign beginnen habe, wurden Texte und Bedienungen noch für Fünftklässler „optimiert“. Die Frage ist, ob Viertklässler auch die komplizierten Rechtstexte verstehen …
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.