Teilen Teilen Kommentare Drucken

WM-Tickets: Fifa stellt Strafanzeige gegen Online-Ticketplattform Viagogo

Veröffentlicht: 07.06.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 07.06.2018

Kurz vor der WM fährt die Fifa schwere juristische Geschütze auf. Grund sollen unlautere Geschäftspraktiken sein, die einige Ticketverkäufer an den Tag legen. Im speziellen geht es um das Online-Portal Viagogo.

Fußball im Tor
© Pasko Maksim – shutterstock.com

Der Fußball-Weltverband Fifa ist unzufrieden – Grund sind Verkäufe von WM-Tickets über das Online-Portal Viagogo. Wie Futurezone berichtet, soll Viagogo nämlich gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstoßen und somit den fairen Handel beeinträchtigt haben.

Unerlaubter Ticketverkauf für Fußball-WM ist ernstes Problem

Wie die Fifa auf ihrer Presseseite mitteilt, habe man bei der Staatsanwaltschaft in Genf eine Strafanzeige gegen die Ticketplattform eingereicht. Ziel sei es nach eigenen Angaben, die Fans zu schützen und einen „unzulässigen Weiterverkauf von Tickets für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft“ in Russland zu unterbinden. Die Anzeige sei bereits am 4. Juni 2018 eingegangen.

„Die FIFA erachtet den unerlaubten Verkauf und Vertrieb von Tickets als ein ernstes Problem und sieht im unzulässigen Transfer und/oder Weiterverkauf von Tickets ein enormes Sicherheitsrisiko“, schreibt der Verband auf seiner Seite.

Strafanzeige gegen Viagogo auch in der Schweiz

Die Anzeige der Fifa ist dabei eine Reaktion auf zahlreiche Beschwerden, die in den vergangenen Monaten „von mehreren Personen, Konsumentenschutzorganisationen und anderen Marktakteuren“ bei der Fifa gemeldet wurden. Im Zentrum solcher Beschwerden habe stets ein undurchsichtiges und darüber hinaus auch täuschendes Geschäftsverhaltens der Viagogo AG gestanden.

Unfaire Geschäftspraktiken werden dem Unternehmen auch in der Schweiz vorgeworfen. Dort hätten „andere Interessengruppen“ ebenfalls Strafanzeige gegen Viagogo eingereicht. Die rechtlichen Schritte der Fifa seien in Rücksprache mit eben jenen Interessengruppen eingeleitet worden.

Fußball-Weltmeisterschaft: Tickets von unzulässigen Anbietern sind ungültig

„Im Kampf gegen den Sekundärticketmarkt will die FIFA in erster Linie die Fans schützen und […] ein faires Preissystem durchsetzen“, schreibt der Weltverband weiter. Um dies zu erreichen müssten eben Maßnahmen ergriffen werden, um unrechtmäßigen Plattformen sowie deren Betreibern Einhalt zu gebieten. Auch eine Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, wie etwa der Schweizer Verbraucherschutzorganisation „Fédération romande des consommateurs“ (FRC).

Die Fifa verwies außerdem darauf, dass die hauseigene Website unter FIFA.com/tickets der einzige rechtmäßige Verkaufskanal sei, über den sich Tickets für die Fußball-Weltmeisterschaft kaufen lassen. Tickets von anderen Anbietern – inklusive Viagogo – würden automatisch für ungültig erklärt, wobei sich der Weltverband das Recht vorbehalte „den Inhabern solcher Tickets den Zutritt zum Stadion zu verweigern“.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#1 max 2018-06-08 08:20
als ob es diesem korrupten Verband an irgendeiner Stelle um den Schutz der Fans ginge....
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.