Teilen Teilen Kommentare Drucken
Akzeptanz gegenüber Firmenpleiten

Zu viele Corona-Hilfen: Deutsche-Bank-Chef will mehr „kreative Zerstörung“

Veröffentlicht: 17.11.2020 | Geschrieben von: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 17.11.2020
Sparschweine in Schwimmreifen

Der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat beim CDU-Wirtschaftstag in Berlin vor zu viel staatlicher Unterstützung in der Corona-Pandemie gewarnt. Diese setze auf Dauer auf falsche ökonomische Anreize, so die Auffassung des Konzernchefs. „Es kann nicht nach dem Gießkannenprinzip weitergehen. Das schadet unserer Volkswirtschaft“, wird er bei Reuters zitiert.

Anpassung statt übermäßige Subventionen

Der CEO sieht die seiner Meinung nach übermäßigen Subventionen des Staates als äußert kritisch, sie könnten zu einer „Zombie-Wirtschaft“ führen, da auch die Regelungen für einen Insolvenzschutz verlängert wurden. Statt den Unternehmen weiter finanzielle Unterstützung anzubieten, müssten sich diese an die neuen Gegebenheiten gewöhnen. Der Staat solle „ein gewisses Maß an kreativer Zerstörung zulassen“, so die Aufforderung von Christian Sewing.

Die vergangenen Rettungsprogramme seien in den Augen des Bank-Chefs richtig gewesen, um die Krise schnell abfedern zu können. Nun brauche es aber langfristige Lösungen und Geschäftsmodelle müssten viel mehr hinterfragt werden, um zu überprüfen, was nach der Pandemie noch funktioniere und was nicht. „Nach der Krise wird manches weniger gefragt sein, manches gar nicht mehr, manches viel mehr“. Sewing spricht sich laut Reuters dagegen aus, „durch anhaltende staatliche Hilfen althergebrachte Strukturen zu konservieren“. 

Staat stellt weitere Corona-Gelder in Aussicht

Im Gegensatz zum Deutsche-Bank-Chef sieht die Bundesregierung die bisherigen Corona-Hilfen keinesfalls als zu viel an, Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier hatten erst im Zuge der neuen Novemberhilfen bekannt gegeben, dass der Staat seine Unterstützung sogar noch ausweiten könne, sollte dies nötig sein. Auch Finanzstaatssekretär Jörg Kukies sieht das Thema als längst noch nicht abgeschlossen an. „Wir sind noch lange nicht über den Berg. Von daher ist natürlich klar, dass wir uns auch überlegen müssen, was wir tun können, um zu unterstützen“, wie er laut Reuters bei einer Bankenkonferenz sagte.

Über die Autorin

Corinna Flemming Expertin für: Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#4 Kleingewerbler 2020-11-18 10:38
Die Arroganz vom Deutsche Bank Oberhaupt Sewing ist mehr als übel. Statt Bankenrettungss chirmen sollten doch diese althergebrachte n Strukturen mal erneuert werden. Wenn er der Meinung ist das z.B. alte Familienhotels in Thüringen dicht machen sollten und einen Fahrradlieferdi enst starten, weil das ja boomt. Unzähligen Firmen werden unverschuldet um die Erträge ihrer teils jahrelangen Arbeit gebracht bis hin zur Insolvenz. Gastro, Reisebranche, Unterhaltung, Sport .... Noch zu verlangen das diese "Zombis" ihre bei den Banken als Sicherheit hinterlegten Elternhäuser usw. dann an diese verlieren macht mich einfach nur traurig.
Zitieren
#3 Michael 2020-11-18 10:26
Ein neuer Tag, ein neuer Unsinn. Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln, leider.

Man sollte die Deutsche Bank als Erste kreativ zerstören. Ich frage mich ernsthaft, wer "kreativer zerstört"? Die Regierung oder die Deutsche Bank?!

Herr Söder sollte auch hier die Deutsche Bank durch den Verfassungsschu tz prüfen lassen, denn wer solche Vorschläge und abstruse Ideen wie Home-Office-Ste uer vorschlägt, dem sind die Menschen egal.

Oder das Corona-Virus schädigt tatsächlich das Gehirn. Theorie wäre auf jeden Fall bestätigt.
Zitieren
#2 Dirk 2020-11-18 09:00
Dann können wir ja hoffen, das er das bei der kommenden Banden- ähhh.. Bankenkrise genauso sieht und keine Staatshilfen beantragte.
Sofern das ein offizielles Statement war, würde ich mich freuen, wenn bei der Beantragung dieser, der zuständige Bewilligungsbea mte diesen Beitrag zur Ablehnung der Staatshilfe als Grundlage nimmt.
Sowas soll ja nach seiner Aussage zur Gesundung der Konkurrenz und damit des Marktes führen.

(Irgendwie habe ich in Erinnerung, das die deutsche Bank bei der Finanzkrise einige Milliarden erhalten hat - ich kann mich "natüüüüürlich auch seeeehr" täuschen)

Christian Sewing sollte vielleicht an die für ihn scheinbar sehr entfernte Möglichkeit denken, das nicht nur Banken Staatshilfen erhalten können. Vielleicht hat ihm noch keiner gesagt, das es für Banken keine "nur für Banken" exklusive Staatshilfen gibt . Angebracht wäre es.
Zitieren
#1 Christoph 2020-11-18 08:37
Ich finde, dass eine Bank, die einem Donald Trump 300 Millionen gibt, wo jeder andere Bank die Zusammenarbeit verweigert hat, sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen sollte. Noch heißt sie Deutsche Bank und nicht Banc of America.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.