Teilen Teilen Kommentare Drucken

Händlerbund veröffentlicht FAQ zum Umgang mit Transportverlusten und –beschädigungen

Veröffentlicht: 10.02.2015 | Autor: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 05.05.2015

Die Konkurrenz im Online-Handel ist groß. Also muss man dem Kunden etwas bieten, was der Mitbewerber nicht geben kann. Beispielsweise findet man deshalb den Slogan „Versicherter Versand“ oft in Online-Shops oder Artikelbeschreibungen auf Marktplätzen. Doch diese Werbeaussage kann nach hinten losegehen, denn Verbraucher tragen nie das Risiko des Verlustes oder der Beschädigung.

Zu Fragen und Problemen rund um die Themen Transportverlust und -beschädigungen hat der Händlerbund nun FAQ veröffentlicht.

{aridoc engine="google" width="600" height="390"}http://www.haendlerbund.de/hinweisblaetter/finish/1-hinweisblaetter/279-faq-zum-umgang-mit-transportschaeden-und-verlusten-im-online-handel.pdf {/aridoc}

Kommentare  

#8 Redaktion 2015-02-18 11:59
Hallo Ralf,

da wir ein Portal für den reinen Online-Handel sind, können wir leider keine Rechtsfragen zu anderen Konstellationen beantworten. Es ist jedoch so, dass Verbraucher generell keine Prüfpflichten treffen, wie dies im B2B-Bereich gesetzlich vorgesehen ist.


Die Redaktion
Zitieren
#7 Ralf 2015-02-17 11:37
Hallo Frau Gasch,
gilt Ihre Antwort zum Thema von J.Gasch auch dann, wenn der Verbraucher die Ware nicht im Online-Shop sondern bei einer Firma direkt einkauft? Wenn es keine Pflicht zur unmittelbaren Kontrolle für den Verbrauchern besteht, dann hat der Unternehmer immer das nachsehen. Demnach könnte der Kunde z.B. auch erst nach 3 Tagen einen Schaden melden. Kann sich der Unternehmer hierbei überhaupt nicht absichern?
Zitieren
#6 Redaktion 2015-02-12 09:56
Lieber J. Gross,

in solchen Fällen hat in der Regel leider der Online-Händler das Nachsehen. Der Kunde, wenn er Verbraucher ist, ist sich über die Tragweite seiner Unterschrift natürlich nicht im Klaren und kennt auch ohne entsprechende Belehrung die Rechtsfolgen nicht. Eine Pflicht zur unmittelbaren Kontrolle (im Beisein des Zustellers) gibt es gegenüber Verbrauchern nicht.


Die Redaktion
Zitieren
#5 Thomas 2015-02-11 17:52
Wir versenden Briefsendungen prinzipiell als Einschreiben Einwurf. Damit kann man den Weg ebenfalls nachverfolgen. Wir haben ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass ausschließlich Briefsendungen verschwinden. Der Verdacht liegt deshalb auch bei uns nahe, dass sich Kunden dadurch die Ware (in diesem Fall teure Aufkleber) doppelt sichern wollten.
Kleinteile, die teilweise auch in einen Briefumschlag passen würden, versenden wir ebenfalls nur als Paket mit Sendungsverfolgung.
Thomas
Zitieren
#4 J. Gross 2015-02-11 14:20
Hallo Frau Gasch,
wir haben gerade den Fall, dass die Ware beschädigt beim Kunden eingetroffen ist, der Kunde ( kein Unternehmer ) aber bei der Spedition den Ablieferbeleg als "reine Quittung" unterzeichnet hat, d.h. als
einwandfrei geliefert. Ohne sich die Ware genauer anzuschauen, hat er sich diese in die Garage stellen lassen. Den Schaden hat er später beim Auspacken entdeckt.
Die Sendung war gegen Transportschäde n versichert, es können jedoch auf Grund seiner Unterschrift keine Schadensansprüc he geltend gemacht werden.

Der eigentliche Verursacher des Schadens ist somit raus aus der Nummer.
Wer hat denn jetzt den "Schwarzen Peter" ? Sind wir als Online-Händler nach wie vor in der Pflicht?


Viele Grüße
J. Gross
Zitieren
#3 Redaktion 2015-02-11 10:00
Hallo AllenSmithee,

gern ergänzen wir das FAQ zeitnah um den Gewährleistungsfall.


Die Redaktion
Zitieren
#2 AllenSmithee 2015-02-10 16:15
Hallo Yvonne Gasch,

sehr schönes FAQ.

Könntet Ihr in Eure FAQ noch den Gewährleistungs fall aufnehmen und wie es in diesem Fall dann mit dem Transportschade n/-verlust aussieht, wenn ein Kunde (B2B oder B2C) die Ware zurücksendet oder die reparierte Ware oder die Ersatzlieferung wieder vom Verkäufer erhält?

Danke im voraus
AllenSmithee
Zitieren
#1 Andree 2015-02-10 11:00
Darum versenden wir acuh nichts mehr per Brief.
Ausschliesslich per Paket, dass dann nachverfolgt werden kann.

Denn wenn der Nichterhalt von Ware reklamiert wurde, dann häufig von Kunden mit Briefsendungen.
Der Verdacht das hier die UNwahrheut genannt wurde kommt nicht von ungefähr.
Auch Kunden die sich nun beschweren das man gewisse Teile auch per Brief schicken könnte:

Keine Chance, nur Paket.
Dadurch ist die Fracht häufig viel höher als der Artikel.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.