Teilen Teilen Kommentare Drucken

Altersdiskriminierung: Unternehmen sollen über Facebook gezielt Jobsuchende geblockt haben

Veröffentlicht: 31.05.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 31.05.2018 | Gelesen: 4371 mal

Gegen Facebook wurde jetzt Klage eingereicht: Das soziale Netzwerk soll gezielt ältere User geblockt haben, bestimmte Stellenanzeigen zu sehen. Ikea und Amazon sollen dafür den Altersfilter von Facebook genutzt haben.

Konzept Diskriminierung
© Andrey_Popov / shutterstock.com

Ab einem bestimmten Alter einen neuen Job zu finden, stellt sich oft als sehr schwierig heraus. Viele Firmen bevorzugen junge Bewerber, um eine Stelle zu besetzen. Den Vorwurf, ganz gezielt ältere Jobsuchende sogar benachteiligt zu haben, muss sich jetzt Facebook gefallen lassen. Das soziale Netzwerk steht im Mittelpunkt einer Klage, bei der es um Altersdiskriminierung geht. Firmen wie Amazon und Ikea sollen die Filterfunktionen bei Facebook so ausgenutzt haben, dass ihre Stellenanzeigen nur Nutzern bis zu einem bestimmten Alter angezeigt wurden. Die Kommunikationsgewerkschaft Communications Workers of America hat deswegen jetzt eine Klage eingereicht.

Ein Dutzend Unternehmen von den Vorwürfen betroffen

Neben Ikea und Amazon sollen insgesamt ein Dutzend Unternehmen die Filterfunktion bei Facebook ausgenutzt haben, um die Anzeige für Nutzer ab einem bestimmten Alter zu blocken. Darunter soll neben Enterprise Rent-A-Car und T-Mobile auch das soziale Netzwerk selbst zählen, was die Alters-Einstellungen in seinen Anzeigen nutze, um passende Mitarbeiter zu werben.

Facebook will von den Behauptungen einer Diskriminierung allerdings nichts wissen. In einem Statement auf dem Portal Sydney Morning Herald betont Rob Goldman, Vizepräsident für Werbung, dass man die Vorwürfe komplett zurückweise und die „Anzeigen nicht diskriminierend“ seien. Zusätzlich unterstütze man andere Firmen, indem man die jeweiligen Werbetreibenden hinsichtlich deren rechtlichen Verantwortungen hin schult. Außerdem betont er, ein Altersfilter bei Stellenanzeigen kann, wenn er verantwortungsvoll genutzt wird, Firmen bei der Mitarbeitersuche helfen und Menschen allen Alters dabei, einen Job zu finden. Dies sei eine „gängige Methode in der Industrie“, so Goldman.

Nun hat sich auch der US-Senat eingeschaltet und verlangt von Facebook, eine genaue Auflistung aller Jobs, die in den letzten fünf Jahren über Facebook-Anzeigen auf dem Portal erschienen sind und einen Altersfilter hatten, vorzulegen und genau darzulegen, welche Kriterien genutzt wurden.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel