Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der Marketing-Software-Anbieter HubSpot hat sein erstes Büro auf dem europäischen Festland eröffnet. Zudem hat das Unternehmen ein deutsches Datenzentrum angekündigt.
close button
Deutsche Niederlassung eröffnet: HubSpot macht den Schritt nach Kontinental-Europa
| Kategorie: Allgemein

In den vergangenen Monaten und Jahren haben sich verschiedene Projekte darauf konzentriert, die stationären Händler in Deutschlands Innenstädten mit digitalen Angeboten zu unterstützen. Nun werden die Kölner Viertel Sülz und Klettenberg acht Wochen lang zur digitalen Einkaufswelt.

Kölner Dom

© Shchipkova Elena – Fotolia.com

Wie kann man stationäre Einzelhändler in den Innenstädten durch digitale Angebote unterstützen? Dieser Frage haben sich in Deutschland schon viele Projekte gewidmet. Zuletzt machte beispielsweise Ebay mit dem Projekt Mönchengladbach bei Ebay Schlagzeilen. Auch in Köln soll es nun Tests für digitale Angebote im stationären Handel geben: Das neue Projekt „Digitales Viertel“ demonstriert ab dem 10. September bis zum 05. November diesen Jahres in der Rhein-Metropole, welche Möglichkeiten das standortbezogene Marketing bietet. Das Projekt wird in den Kölner Vierteln Sülz und Klettenberg durchgeführt.

„Ziel ist es, ein neues Besuchs- und Informationserlebnis in diesen Vierteln zu schaffen“, so die Erklärung des Projekts. Beim „Digitalen Viertel“ arbeitet die Stadt Köln mit der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft, dem German ICT & Media Institut, dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik, Greven Medien GmbH & Co. KG, Rewe Systems GmbH und der technischen Stadt Köln zusammen.

„Digitales Viertel“ ist nicht das erste Projekt der Gelben Seiten

Zur Umsetzung des Projekts wird die App der Gelben Seiten zur Verfügung gestellt. Nutzer der App erhalten Push-Nachrichten zu den Geschäften in ihrer Nähe direkt auf das Smartphone. So sollen sie „von attraktiven Angeboten, Coupons und Rabattaktionen“ erfahren, aber auch „zahlreiche Informationen über das Viertel selbst“ erhalten. Händler können also mit Hilfe der standortbasierten Dienste ihre Kunden auch digital abholen – und im besten Fall direkt den Kaufimpuls auslösen.

„Mit dem Projekt ‚Digitales Viertel’ in Köln machen wir den nächsten großen Schritt beim Thema Location-based Services“, erklärt Stephan Theiß, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft. Bereits im April hatten die Gelben Seiten das Pilotprojekt Digitales Durlach durchgeführt. Dieses Projekt habe laut Theiß bereits „deutlich gezeigt, wie standortbasiertes Marketing heute aussehen kann.“ Die Erkenntnisse aus diesem Projekte habe man genutzt, um in Köln nun „ein deutlich größeres Projekt auf die Beine“ zu stellen.

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
2536 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Detlef Löffelholz
2016-09-07 10:36 | #1
Daß in Köln ...aber auch anderswo... ein Rückgang in den Geschäften zu verzeichnen ist, liegt nicht an der fehlenden Digitalisierung (was soll das auch bei den miesen Internetverbind ungen in Deutschland), sondern an dem Geschäftsgebare n der Händler:
Schlechter Service, muffige Bedienung, keine Fachkenntnisse.
Nach vielen Enttäuschungen kaufe ich fast alles im Internet, was immer auch geht und spare mir Zeit damit, daß ich nicht von A nach B etc. fahren muß, um meine Sachen zu bekommen. Das Spritgeld ist teurer als die Versandkosten.
Einkaufen sollte auch Vergnügen bereiten.
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.