Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Tengelmann finanziert in den kommenden fünf Jahren einen E-Commerce-Lehrstuhl an der Hochschule Ruhr West (HRW).
close button
Tengelmann: Unternehmensgruppe stellt halbe Million für E-Commerce-Lehrstuhl bereit
| Kategorie: Allgemein

Besonders in den vergangenen Wochen haben Händler und Nutzer immer wieder über Fake-Shops auf Amazon berichtet. Betrüger bieten dabei hochwertige Produkte wie Fernsehgeräte zu Dumpingpreisen an und bringen Kunden dabei um ihr Geld. Im Zuge einer neuen Analyse wird deutlich, wie die Preisstrukturen auf dem Marktplatz durcheinander geraten.

Betrüger im Netz
© Andrey_Popov – shutterstock.com

Das Problem ist gigantisch und weder Händler noch Amazon scheinen es derzeit in den Griff zu bekommen: Amazons Marktplatz wird seit vielen Wochen von Betrügern förmlich überschwemmt. Dabei erstellen diese zum Teil neue Shops und bieten hochwertige Produkte zu absoluten Schnäppchenpreisen an. In der Zustandsbeschreibung der betroffenen Artikel oder den Verkäuferinformationen werden die Kunden gebeten, sich vor dem Kauf an eine E-Mail-Adresse zu wenden. Tun sie dies, erhalten Sie Bankdaten (meist von ausländischen Konten) und werden nach der Überweisung sowohl um ihr Geld als auch um ihre Ware gebracht.

Auch alternative Bezahlwege wie PayPal, Western Union oder Paysafe werden inzwischen für die Masche missbraucht. Darüber hinaus scheinen solche Betrüger mittlerweile auch bestehende Shops von seriösen Händlern zu hacken und zu kapern, um die guten Bewertungen auszunutzen und sich somit das Vertrauen der Kunden erschleichen zu können.

Analyse verdeutlicht Preisbetrug

Mit dem Betrugsproblem gehen auch massive Schwankungen in den Amazon-Preisstrukturen einher. Zu diesem Ergebnis ist eine neue Studie aus der Online-Welt gekommen. Dabei wurden in den vergangenen Wochen unzählige solcher Produkte, die von Betrügern manipuliert wurden, registriert, gespeichert und beobachtet.

Das „Preischaos“, das im Zuge der Analyse sichtbar wurde, kann über Wochen hinweg nachverfolgt werden: „Seit August 2016 verzeichnen die Preisbeobachtungen [...] extreme Preisschwankungen, denen über einen Zeitraum von zwei Monaten nicht Herr geworden werden konnte. Preise einzelner Produkte schwanken so extrem, dass der vorherige Durchschnittspreis über Monate hinweg nicht mehr erreicht wird – geschuldet unzähliger, betrügerischen Angebote, die nicht vom Markt genommen wurden“, kommentierten die Macher der Studie.

Wann Amazon das Problem in den Griff bekommt, ist fraglich. Fest steht, dass extrem viele Händler betroffen sind und der verursachte Schaden bei Kunden und Händlern enorm zu sein scheint.

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
9595 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Joerg L.
2016-11-15 08:04 | #12
Nun Hauptsäche Schuld an der Sache trägt Amazon. Die laschen prüfungen sprechen Bände. Das kein einziger Amazon Shop der Rechtssprechung entspricht braucht hier nicht erwähnt werden und natürlich auch Amazon schert sich ein Dreck um gesetzliche Vorgaben.
Aus Seiten eines Händler und auch eines Herstellers, hat jedoch auch die EU Schuld. Schön und Gut, das man Wettbewerb haben will. Fakt ist jedoch, das auch das Recht seine eigenen Produkte vor Dumping zu schützen Voll ausgehebelt wird. Es ist nach meiner Ansicht nicht nach zu vollziehen, warum eine Regierung (egel welche), vorschreibt wie ein Hersteller Geschäfte machen will. Eine Vernünftige Regierung würde sich da raus halten (außer natürlich der Hersteller wäre Marktbeherrsche nd). Es ist doch seine Entscheidung wie und mit welchen Händlern er etwas verkaufen will. Ob dies dann gut geht entscheidet doch dann auch der Kunde.
Komisch das es immer noch Preisbindung bei Büchern gibt, da ist das dann egal. Soviel zur Gleichstellung aller!
Mal ganz abgesehen davon das z.B. beim Benzin es schon komisch ist, das man bis zu 20% Preisunterschie d am Tag sehen kann. Habe noch nie so ein Preissprüng bei Heizöl oder Rohöl gesehen. Hier wo ein handeln einer Regierung notwendig wäre, passiert gar nichts.
platzhalter
Volker Schnabel
2016-11-05 09:52 | #11
Amazon versagt hier in einer erbärmlichen Art und Weise, dass es schlimmer nicht geht // stimmt 100% // aber das Interessiert ja auch gar nicht weil Amazon ja fette Kohle verdient damit. Als normal sterblicher Händler bist Du in Deutschland eh der Ar... egal ob bei eBay oder bei Amazon, was viel schlimmer ist, ist der Geiz und die Gier der Kunden einen Artikel so billig wie möglich zu bekommen GRUSELIG aber das ist auch geschürt von unserer Regierung die sich nicht für gescheite Löhne einsetzt und "uns" vor sich hin dümpeln lässt naja ich erreiche hier eh nichts ..... ist eh wurscht SCHADE eigentlich ........... wir Deutsche sind so gar kein schlechtes Völkchen ............ :-) aber wir haben keinen Nationalstolz mehr
platzhalter
Udo Kießling
2016-11-04 17:42 | #10
ich bekomme ständig mails von angeblichen Amazonkunden, die auf von mir verkaufte Ware warten, obwohl ich noch kein einziges Teil auf Amazon angeboten habe. Ich weiß schon warum!
platzhalter
harleymaster
2016-11-03 18:12 | #9
Amazon kümmert sich um nichts ausser um den eigenen Umsatz und um noch weiter zu wachsen. Amazon ist erblindet vor Kapitalismus. Ich weiß, dass es seit Monaten massenhaft Marken- und Urheberrechtsve rstöße durch chinesische Produktpiraten gibt. Diverse Anbieter von Wandtattoos bieten Ihre Produkte auf Amazon an. Die Chinesen schalten sich auf die Angebote vom Originalherstel ler auf, geben an Originalware zu verkaufen und liefern meist gar nichts oder kopieren die Motive der Händler und liefern unterirdisch schlechte Qualität aus. Die Kunden sind betrogen und Amazon glücklich über die Einnahmen. Gibt der Kunde dann eine natürlich negative Rezension ab wird der Händler geschädigt obwohl die Originalware sehr gut ist. Amazon löscht solche Rezensionen auch nicht, weil die Kunden ja eine ehrliche Meinung zum Produkt abgeben dürfen. Nur dass diese Meinung nicht der Orignalware gewitmet ist, sondern der Produktfälschun g. Doch das sieht ein möglicher Neukunde nicht und sprint ab. Meldungen derartiger Verstöße ignoriert Amazon mit der Begründung, dass man keine Urheberrechte an selbst gestalteten Motiven hat. Auch ein Impressum wird man bei den Chinesen nicht finden. Als deutscher Anbieter, ist es jedoch Pflicht. Es verhärtet sich mehr und mehr der Verdacht, dass Amazon selbst hinter dem Ganzen steckt, denn ohne Impressum wird jedes Konto sofort geschlossen. Die Kunden werden um ihr Geld betrogen und Amazon lehnt sich zurück. Ich weiß, dass viele deutsche Händler monatlich mehr als 20.000 € dadurch verlieren und der Imageschaden durch die negativen Rezensionen macht die Sache noch wesentlich schlimmer. Es haben sich wohl mehr als 50 Händler zusammen getan um Amazon dafür in Haftung zu nehmen, denn wenn man Amazon schon auf derart schwerwigende Rechtsverletzun gen aufmerksam macht, und Amazon noch der Meinung ist, dass dies legal sei, dann sollte Amazon auch für den Schaden haftbar gemacht werden.

Fazit ist Handeln auf Amazon mit Individualprodu kten kann man ebenso vergessen wie mit einer Kaffeemaschine die 100 andere Händler anbieten. Individualprodu kte werden geklaut und kopiert, man selbst verliert dabei die Kunden und bei allen anderen Produkten geht es nur darum wer den günstigsten Preis macht.

Also lieber in einem guten Online Shop einkaufen und Amazon nicht zusätzlich fördern. So wie es viele Online Kunden wie ich schon lange tun.
platzhalter
Trabby
2016-11-03 15:56 | #8
Auch wir haben massive Probleme mit diesen Fakeanbietern seit dem Sommer. Bei uns betrifft es fast alle Angebote von Husqvarna, Sägen, Mähroboter uvm. Teilweise zu einem Viertel des Preises.
Der HIT ist aber, das Amazon unsere Angebote auf inaktiv stellt, wegen angeblicher Preisfehler. Wir können uns dann immer wieder die Arbeit machen, die Angebote zu aktivieren.
Wir haben das schon öfters gemeldet. Eine Antwort erhält man generell nicht.
Kunden, die glauben, ordentliche Ware mit 75 % Rabatt kaufen zu können, gehören aber auch gestraft. Deshalb habe ich auch kein Mitleid, wenn diese dieser Masche folgen. Jeder der etwas um die Ecke denkt, dürfte darauf nicht hereinfallen.
Weiterhin sind uns etliche Verkäufe durch die Lappen gegangen, da die Kunden versuchen, auch diese Preise im Handel zu bekommen. Und wir können da ja nicht mithalten.

Die neueste Masche ist nun noch, andere Überschriften zu generieren.
Bei einem Mähroboter steht als Überschrift "Lübeck, Königin der Hanse". Dies ist wahrscheinlich ein Buch.
Auf diesem Angebot waren am Wochenende 6 Fakeanbieter. Und obwohl wir aktiv sind, werden wir als Verkäufer gar nicht angezeigt.

Beschämend für so einen Global Player wie Amazon!
platzhalter
Bastian
2016-11-03 14:54 | #7
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach Käufern & Händlern, die mit Fake-Shops auf Amazon Probleme hatten oder betrogen wurden und bereit wären sich dazu auch vor einer Kamera zu äußern. Leider ist das schon länger ein Problem- Amazon bekommt die Sache aber einfach nicht in den Griff und Schadet auch uns Händler damit langfristig enorm.

Bei Interesse bitte per mail an [email protected] melden. Danke!
platzhalter
Ramon Galuptra
2016-11-03 09:54 | #6
Hier muss man mal ganz deutliche Worte finden. Amazon versagt hier in einer erbärmlichen Art und Weise, dass es schlimmer nicht geht. Es ist ein leichtes diese Anbieter zu erkennen, man muss es nur wollen. Ein winziges Stück Software und 2-3 Mitarbeiter und 99% der Angebote sind weg.
platzhalter
schmitz
2016-11-03 08:09 | #5
Diese ominösen Angebote erkennt man eigentlich auf den ersten Blick . Und zudem noch einen anderen Bezahlweg zu benutzen als bei Amazon angegeben zeugt doch eigentlich nur von der masslosen Gier nach Billigem ..
Ich erspare mir weitere Kommentare
platzhalter
Christian
2016-11-03 07:55 | #4
Wir melden täglich neue Fake Verkäufer und Amazon löscht diese teilweise nicht einmal weil wir es nicht ausreichend begründen. Als wäre es unser Job die Fake Verkäufer raus zu suchen.

Das Problem besteht bereits seit August und Amazon bekommt es nicht in den Griff weil sie die neuen PRIVATEN Verkäufer nicht begrenzt. Wenn man private Verkäufer nicht unbegrenzt viele Angebote online stellen lassen würde, hätte man den Großteil der Fake Verkäufer schon aussortiert.
platzhalter
insidehome
2016-11-03 07:40 | #3
Ich verteibe Infrarotheizung en über Amazon und seit Wochen hängen siech diese betrügerischen Fake - Shops an unsere Produkte.
Vor allem am Wochenende und an Feiertagen sind tausende Elektronik - Artikel bei Amazon zu angeblichen Billigstpreisen zu haben.

In den letzten Wochen melden wir Amazon täglich über Fake - Shops die sich über unsere rProdukte schreiben, teilweise hängen sogar drei verschiedene Betrüger an unseren exklusiven Produkten.

Der Schaden ist enorm und Amazon hat das ganze überhaupt nicht im Griff, denn es sind immer wieder dieselben FakeShops....

Ein Ende dieses Horrors für jeden Internethändler ist wohl noch nicht so schnell in Sicht!
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.