Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Ein Teil des Produktkatalogs von L’Oréal ist zukünftig auch bei Otto.de zu finden. Dies betrifft zunächst rund 1.000 Artikel.
close button
Kooperation mit Kosmetikhersteller: Otto.de integriert L’Oréal-Produkte
| Kategorie: Allgemein

Dass es auf dem Amazon-Marktplatz gefälschte Bewertungen geben soll, ist nichts Neues. Nun will eine neue Studie des Softwareunternehmens Reviewmeta tiefere Einblicke gewonnen haben und auch eine Art Abhilfe schaffen können.

Bewertungen mit Sternen
© Jirsak – shutterstock.com

Rund 20 Prozent der Bewertungen, das heißt jede fünfte Rezension, auf dem Amazon-Marktplatz sollen gefälscht sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Softwareanbieters Reviewmeta. Wie t3n berichtet, wurden im Rahmen der Analyse rund sieben Millionen Bewertungen analysiert – wobei nicht nur eine einzige, sondern verschiedene Länderseiten berücksichtigt wurden.

Reviewmeta-Tool bereinigt Amazon-Bewertungen

Auf der Website von Reviewmeta findet sich darüber hinaus ein Tool, mit dessen Hilfe jeder User die URL eines gewünschten Produkts auf Amazon eingeben und das Produkt somit auf das Vorhandensein von Fake-Rezensionen testen kann. Das Tool sei in der Lage, die gefälschten Bewertungen zu finden und herauszufiltern, sodass sich die Nutzer innerhalb weniger Sekunden (oder Minuten) auch die bereinigten Bewertungsergebnisse anschauen können.

Um die Glaubwürdigkeit von Produkten bzw. deren Rezensionen einschätzen zu können, berücksichtigt das Tool insgesamt 15 Kriterien. Dabei werden laut t3n auch verdächtige Verhaltensweisen berücksichtigt, zum Beispiel, wenn Kunden ausschließlich Produkte eines einzigen Unternehmens bewerten oder innerhalb eines kurzen Zeitraums ungewöhnlich viele Bewertungen schreiben oder auch gleiche Phrasen immer und immer wieder verwenden.

Analyse-Ergebnisse sollen Käufern helfen

„Schaut man sich ein paar Beispiele bei Reviewmeta an, bemerkt man schnell, dass sich die unbereinigte und die bereinigte Bewertung von Produkten manchmal deutlich unterscheiden – in beide Richtungen übrigens“, fasst t3n eigene Tests mithilfe des Tools zusammen. Auch optisch werden die Analyse-Ergebnisse so hinterlegt, dass der Nutzer auf den ersten Blick erkennt, ob ein Produkt vertrauenswürdige Rezensionen aufweist: Mit grünen, gelben oder roten Hinweisen will das Tool – neben der ausführlichen Auswertung – das Ergebnis auch schnell und überblickshaft zusammenfassen:

Ergebnisanalyse von Reviewmeta, Zusammenschnitt Screenshots
© Reviewmeta

Für Reviewmeta soll die Bereitstellung des Tools selbst auch wirtschaftlich sein, denn im Rahmen eines Amazon-Affiliate-Programm erhält es eine Provision, wenn Käufer über die Website des Unternehmens auf Amazon gelangen und dann dort shoppen.

Grundsätzlich geht Amazon seit Monaten gegen gefälschte Rezensionen vor und hat in der Vergangenheit auch große Löschaktionen gestartet. Wirklich in den Griff bekommen hat das Unternehmen die Lage jedoch noch nicht.

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
4375 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Christian
2017-09-10 14:18 | #4
Ich glaube ihr seit am Träumen ? Das hat nichts mit amazon zu tun sondern ob nun Hotelbewertunge n, Bewertungen für Autos , Restaurants ect. man kann sagen 30 % aller Bewertungen im Internet sind Fakes. Es werden dafür extra Leute beworben, die dafür ein kleines Honorar erhalten um solche Berwertungen zu verfassen. Das ist überall so auch bei ebay, ist sehr einfach ein Verkäufer mit Top Bewertungen zu werden sehr easy ... so ist das Internet. Amazon kann auch nichts dafür.
platzhalter
Ossip Groth
2017-09-07 20:26 | #3
Nach welchen Richtlinien geht dieser automatisierte content ohne jegliche humanisierte Komponente als amazon affiliatwerbung durch, ich denke das ist so unzulässig !

Definitiver Fehler bei diesem Produkt, welches ich rezensierte und zur vollsten Zufreidenheit in Gebrauch habe: https://www.amazon.de/dp/B01BZRS6XY/ref=pdp_new_dp_review siehe https://reviewmeta.com/amazon-de/B01BZRS6XY

Ist also für die Birne.
platzhalter
Ossip Groth
2017-09-07 19:32 | #2
Nach welchen Richtlinien geht dieser automatisierte content ohne jegliche humanisierte Komponente als amazon affiliatwerbung durch, ich denke das ist so unzulässig !
platzhalter
Dieter Klaucke
2017-09-07 06:26 | #1
Ein altes Deutsches Sprichwort sagt: Wer es glaubt wird selig. Und das gilt auch für Bewertungen. Auch sind oft ECHTE Bewertungen subjektiv. Wie kann ein Nichtfachmann/ Frau eine genaue Bewertung zu teilweise hoch technischen Produkten abgeben, ohne über fundierte Kenntnisse zu dem Produkt zu verfügen? Das kann eigentlich nur ein unabhängiges Testlabor oder die Stiftung Warentest. Oft sind negative Bewertungen darauf zurückzuführen, das der/ die Bewerter nicht einmal die Betriebsanleitu ng zum Produkt gelesen haben. Sonst hätte er es gewußt.
Viele Menschen verstehen schlicht nicht die Beschreibung zu einem Produkt, weil sie inhaltlich den Text der Artikelbeschrei bung nicht verstehen.
Ein paar Beispiele:
Knopf zuerst nach rechts drehen, ( zuerst) Selbstschliesen de Türe ( Nicht verschliesende Türe) Zum Entfernen des Deckels zuerst die 2 Schrauben Lösen . ( zuerst) Kann zu verrutschen führen ( Kann) und so liessen sich weitere Beispiele aufzeigen. Oft werden auch negative Bewertungen abgegeben, weil der Käufer eine andere Vorstellung von Maßen, Farben, Material hat. Der Mensch hat halt seine subjektive Vorstellung, die dann oft abweicht von der Realität.
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.