Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der Mobilfunkriese Vodafone und die spanische Modekette Mango kooperieren in einem gemeinsamen Projekt, bei dem digitale Umkleiden in die Mango-Stores integriert werden sollen.
close button
Vodafone und Mango wollen smarte Umkleiden in die Stores bringen
| Kategorie: Internationales

Bald wird es wohl einen neuen großen Player auf dem US-Markt geben: Der chinesische Konzern JD.com plant, in die USA zu expandieren. Damit will das Unternehmen Alibaba und Amazon unter Druck setzen. Die Expansion soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 durchgeführt werden.

JD.com Logo
© testing / Shutterstock.com

JD.com will in der zweiten Jahreshälfte 2018 in die USA expandieren. Wie Internet Retailer berichtet, plant der chinesische Konzern, sich an der Westküste der Staaten niederzulassen. Dabei habe JD.com offenbar Los Angeles im Blick. Die Westküste der USA sei aufgrund ihrer geografischen Nähe zu China interessant, heißt es weiter. Durch die Expansion wolle JD seinen Konkurrenten Alibaba übertrumpfen und Amazon in seinem Heimatmarkt deutlich unter Druck setzen.

Um die Expansion umsetzen zu können, muss JD allerdings zunächst eine Logistikkette aufbauen. Dafür suche der Konzern derzeit Kapital und soll sich in Abschlussgesprächen befinden, um 15 Prozent seines Logistik-Arms an Tencent und andere Investoren zu veräußern. Die Transaktion soll bereits Mitte nächsten Monats durchgeführt werden, habe JD-Gründer Richard Liu in einem Interview erklärt. Tencent erhalte demnach ein Drittel der veräußerten Anteile.

„Wir werden investieren, bis wir unser Ziel erreicht haben“

„Die Regel bei JD lautet, dass wir niemals am Geld sparen, wenn wir uns für etwas entschieden haben“, habe Liu im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos erklärt. JD soll die Hälfte seines Umsatzes innerhalb der nächsten zehn Jahre außerhalb Chinas erwirtschaften. „Wir werden investieren, bis wir unser Ziel erreicht haben“, so Liu weiter. Damit will der Gründer auch seinen Rivalen Alibaba abhängen.

Denn der Konzern von Jack Ma wagt zwar immer wieder Vorstöße in Märkte außerhalb Chinas, doch so ganz wagt man sich noch nicht aus China heraus. Zuletzt wurde verkündet, dass Alibabas Payment-Tochter Alipay nach Davos expandieren wird. Die beiden Marktplätze Taobao und Tmall lassen derartige Bestrebungen bislang allerdings noch nicht erkennen – sie werden sogar eher noch ausgebremst. Taobao wurde erst kürzlich wieder auf die schwarze Liste in den USA gesetzt (wir berichteten).

Walmart könnte JD.com unterstützen

JD.com könnte in den USA ohnehin Schützenhilfe erhalten: Walmart ist an dem chinesischen Konzern beteiligt. Internet Retailer glaubt, dass der US-Konzern deshalb Unterstützung in Sachen Logistik bieten könne. Unwahrscheinlich ist das nicht: JD könnte Amazon unter Druck setzen und Walmart wiederum wurde von Amazon deutlich abgehängt und rennt dem Unternehmen seither hinterher.

Wie erfolgreich JD bei seinem Vorhaben, in zehn Jahren die Hälfte seines Umsatzes im Ausland machen zu wollen, sein wird, bleibt aber noch abzuwarten. Kirk Boodry, Analyst bei New Street Research, würde ein solches Ergebnis als „überraschende Leistung“ bezeichnen. Es sei fraglich, ob JD bedeutende Marktanteile in Länder gewinnen könne, in denen die Konkurrenz bereits fest etabliert ist. Internet Retailer bezeichnet die Expansion in die USA als „bisher riskantestes Unterfangen“. JD war bereits im südostasiatischen Raum expandiert, aber dort gab es keine nennenswerte Konkurrenz für das Unternehmen.

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1011 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.