Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Laut der aktuellen Studie von AnalyticaA stammen die meisten modebewussten Online-Nutzer aus Bayern.
close button
Studie: Bayern hat die meisten Konsumenten in Online-Fashion-Shops
| Kategorie: Studien

Betrug im Online-Handel stellt ein großes Ärgernis für Shopbetreiber dar. Betrüger zu erkennen, ist im Moment noch relativ schwierig. Unter der Schirmherrschaft der Hochschule Mittweida wird nun eine Komplett-Lösung zur Erfassung und Identifizierung von Betrügern durch das Leipziger IT-Unternehmen Saxtec entwickelt und vom Händlerbund rechtlich abgesichert. Dabei können Sie auf die Entwicklung direkten Einfluss nehmen!

Umfrage Betrug, Online-Shop

Ziel der Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Mittweida, dem IT- Unternehmen Saxtec und dem Händlerbund ist es, eine shopübergreifende Betrugsdatenbank zu erstellen, auf die alle Online-Händler zugreifen können. Somit sollen Betrüger rechtzeitig vom System erkannt werden und der Händler kann anschließend entsprechend reagieren.

Um Ihre Anforderungen und Erfahrungen mit Betrügern in die Entwicklung der Datenbank mit einfließen lassen zu können, bitten wir Sie an unserer Umfrage teilzunehmen und zehn kurze Fragen zu beantworten, die uns dabei helfen, eine praxisgerechte Lösung für diese Datenbank zu finden.

Die Umfrage ist anonym und es werden keine weiteren Informationen von Ihnen gespeichert.

Hier geht´s zur Umfrage.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Geschrieben von Redaktion
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
5521 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
H.W.Müller
2015-05-15 08:21 | #2
Grundsätzlich informiere ich mich über den Standort des angeblichen Käufers. Über Google gebe ich die Adresse ein. Die Suche nach der angegebenen Adresse oder Standort ist dann sehr einfach. Ich kann so bereits erkennen wo sich der angebliche Käufer aufhält oder nicht. Es stellt sich dann heraus, dass die angegebene Adresse falsch ist. Sie gibt es nicht. Außerdem achte ich auf Angaben zur Mail-Adresse. Auch dort ist zu erkennen wer mit mir Kontakt aufgenommen hat. Überwiegend erhälte ich eine Zahlen- und Buchstabenkombi nation mit einem bekannten Mailanbieter. Weiter ist zu erkennen, dass die Lieferadresse grundätzlich nicht der Adresse des Käufers übereinstimmt. Auch die Deutschkenntnis se lassen den betrügerischen Käufer erkennen. Im Grunde genommen sind solche Ganoven, aus meiner Sicht, leicht zu erkennen. Selbst angegebene Bankdaten lassen sich nachfragen. Ich empfehle ein PayPal- Konto. Es kostet nichts. Nur der Verkaufserlös wird mit einem Minibetrag belastet. Meine Erfahrung zeigt, dass die Zahlungaufforde rung über ein PayPal-Konto zu zahlen diesen Käufer erntlarvt. Er reagiert nicht mehr. Durch seine Überweisung wird ja seine richtige Adresse jedem Verkäufer bekannt.
Auf gezielte Mail- Nachfragen kommen wirklich die dümmsten Erklärungen.
platzhalter
GdL
2015-01-12 14:17 | #1
Hier gibt es noch einen ausführlichen Beitrag was man gegen Betrug in seinen Onlineshop machen kann: https://book.fraud.agency Hat mir einige Fragen beantwortet.
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.