Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Eine Studie aus dem Hause Ibi Research schiebt die superschnelle Methode der Instant Payments in den Blick.
close button
Instant Payments: Superschnelle Zahlungen könnten die Bezahl-Zukunft verändern
| Kategorie: Studien

Viele Kunden wollen im Online-Shop nicht nur entscheiden können, mit welchem Mittel sie ihre Bestellung bezahlen, sondern auch, mit welchem Lieferdienst das Paket zugestellt werden soll. Doch eine Stichprobe der Verbraucherzentrale hat nun gezeigt, dass die wenigsten Online-Händler das ermöglichen.

Paket wird zugestellt

(Bildquelle Zustellung: Photographee.eu via Shutterstock)

Es gibt Kunden, die bevorzugen einen Paketdienst und lehnen andere entschieden ab. Die Gründe dafür können vielfältig sein, oft beruhen sie aber auf schlechten Erfahrungen mit einem bestimmten Dienst – ob nun direkt die Benachrichtigungskarte ohne zu klingeln in den Briefkasten geworfen wird, eine Packstation direkt neben dem Haus steht oder der Lieferant schlichtweg einmal unfreundlich war.

Die Verbraucherzentrale hat jetzt 50 große Online-Shops auf die Frage, welche Wahlmöglichkeiten die Käufer bei der Lieferung haben, untersucht. Das Ergebnis fällt aus Sicht der Verbraucherzentrale ernüchternd aus: „Zwei Drittel der Shops schickten stets denselben Dienstleister raus. Nur jeder dritte Shop (17) in der Stichprobe setzte für Bestellungen alternativ auch Zusteller von Konkurrenzfirmen ein. Doch von diesen 17 ließen lediglich neun Händler ihren Kunden die Wahl, wer sie beliefern soll.“

Die Unterschiede beginnen beim zweiten Zustellversuch

Damit haben die Kunden kaum eine Wahl, wenn es um den Paketdienst geht. Die Verbraucherzentrale bezeichnet das als „ein insgesamt schwaches Service-Bild“, denn der Versand gehört inzwischen für viele Kunden zur Bestellung dazu und kann für den Einkauf entscheidend sein. Vor allem in dem Fall, in dem der Kunde bei der Zustellung nicht zu Hause ist, gehen die Paketdienste grundlegend unterschiedlich vor – ob nun ein zweiter Zustellversuch erfolgt, das Paket in einer Postfiliale oder im Blumenladen nebenan abgeben wird oder in einer Packstation oder einem Paketshop deponiert wird.

Die Verbraucherzentrale habe über das Forum www.paket-ärger.de zudem rund 2.800 Klagen von Kunden gesammelt. Die Kunden äußern dabei immer wieder den Wunsch, von bestimmten Paketdiensten nicht mehr beliefert zu werden. „Umso bedauerlicher, dass nicht mal jeder fünfte Shop in der Stichprobe eine Wahlmöglichkeit eröffnete“, kommentiert die Verbraucherzentrale. 

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
2135 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Gaugler
2016-03-20 09:03 | #11
Hallo,

der Kunde und große Anbieter zwingen doch die Kurierdienste zu immer kürzeren und billigeren Diensten. Kunden beschweren sich über Kurierdienste, geben es aber an ihren Absender nicht weiter, wie sollen wir Händler dann reagieren?? Es funktioniert noch Vieles in der Stadt, hier auf dem Land sprechen die meisten Fahrer kaum Deutsch oder sind zuverlässig, werden wie Packesel beladen, kommen mit der Zeit kaum hin, da sollte sich die Verbraucherzent rale hinstellen und sehen was passiert. Jeder Kurierdienst hat in bestimmten Gebieten schlechte Mitarbeiter, und es wir schlimmer, da nur der Preis zählt, würden die großen Unternehmen auch einen vernüftigen Preis bezahlen, die Kunden etwas längere Lieferzeiten akzeptieren, sich die Kuriere zusammenschließ en, so würde Vieles besser funktionieren, nur die Menschen die den Ton angeben sind weit von der Realität entfernt!!
waga store
platzhalter
Steffen
2016-03-18 18:22 | #10
Manchmal kann man durch die Auswahl einer Paketstation den Lieferdienst auch als Kunde selbst wählen. Nehmen wir als Beispiel Amazon. Hier kann ich als Lieferadresse eine Hermes-Station oder eine Packstation angeben und dadurch die Auswahl des Lieferdienstes selbst treffen.

Davon abgesehen ist es für Kunden ein enormer Servicevorteil, wenn er in einem gewissen Rahmen den Lieferdienst selbst aussuchen kann.
platzhalter
Cosmo
2016-03-18 09:32 | #9
Was für ein Blödsinn!

Haben sich die Damen und Herren der Verbraucherzent rale(n) auch mal überlegt, wie das funktionieren soll? Um bei einem Paketdienst einen Vertrag zu bekommen benötigt man gewisse Mindestmengen an Paketen. Die liegen zwischen 50 und 500 Stk. im Monat.

Ansonsten darf man die Pakete zu Endverbraucherp reisen selbst einliefern.

Vom Aufwand, mehrere Paketversender zu verwalten, mal ganz abgesehen.

Ich glaube, die sollten mal in der Realität ankommen und ein paar Wochen/ Monate bei Onlinehändlern verschiedener Größen Praktika machen.
platzhalter
Bettys Mode
2016-03-18 09:09 | #8
Also ich biete meinen Kunden zum einen DHL (Auch an Packstationen) und Hermes an. So haben sie eine Auswahl.
Zum jetzigen Zeitpunkt aber bieten die Lieferanten jedem Kunden eine Möglichkeit an, die Zustellung des Paketes online zu ändern, so dass sie weniger Laufereien haben, oder sinnlos zu Hause warten!
Ich biete kostenfreie Lieferung an, da sollte mir die Auswahl der Versender auch gestattet sein. Schließlich muss ich, um Preise halten zu können, den preiswertesten Versender suchen.
platzhalter
Udo Heimes
2016-03-18 08:48 | #7
Die Verbraucherzent rale verfehlt sehr oft ihr Ziel! Nämlich korrekt zu beraten. Um einen vernünftigen Preis zu bekommen, muß man sich auf einen Paketdienst konzentrieren. Die Menge an aufgegebenen Paketen bestimmt den Preis! Dazu kommt, das viele Paketdienste einen enormen Aufschlag für Inseln nehmen, die Versandgrößen unterschiedlich sind, keine Samstagslieferu ngen haben und keine Packstationen beliefern/könne n! Alles in allem ist man bei der DHL immer noch am besten aufgehoben, weil auch das Abholnetz sehr gut ist, obwohl wir DHL Kunden die Großkonzerne mit subventionieren . Meine Empfehlung ist wegen großer Vielseitigkeit die DHL.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Heimes
platzhalter
David K
2016-03-18 08:22 | #6
Hallo,
für viele kleine und mittlere Händler lohnt es sich einfach nicht mit mehreren Paketdiensten Geschäftskunden verträge abzuschließen. Also wählt der Händler den Dienst mit den besten Konditionen damit seine Kunden einen guten Service haben und weniger zahlen müssen.

Mehr Paketdienste anzubieten bedeutet weniger Paketumsatz pro Paketdienst, bedeutet schlechtere Konditionen, bedeutet ca. 1-2 EUR höhere Versandkosten für die Kunden. Das will ja auch niemand.

Zu Herrn Wieczorek: Normalerweise wird beim Geschäftskunden vertrag nach Gewicht abgerechnet. Die maximalen Gurtmaße liegen bei GLS und DPD meines Wissens sogar noch höher als bei DHL.

Mit freundlichen Grüßen

David Köhler
Nailclub-Berlin.de
platzhalter
Daniel C. Grosch
2016-03-18 08:11 | #5
Hallo Dominik,

aus eigener Erfahrung (seit 2003 Online Handel mit Druckerpatronen ) kann ich dir nur empfehlen mindestens einen zweiten Paketdienstleis ter in deinen Shop aufzunehmen.

Die Gründe für Kunden 5 Euro zusätzlich für den Versand auszugeben sind mannigfaltig und im Vorfeld sicher nicht erfassbar.

Daher einfach einbinden und testen. Es kostet dich maximal 1 Stunde Arbeit.

Im Ergebnis setzt du dich von deinen Mitbewerbern ab und wirst glückliche Kunden gewinnen :-)

Gruß Daniel vom Duckerpatronen Online-Shop MAXIM-VERSAND
platzhalter
Peter
2016-03-18 07:56 | #4
SUPER, Verbraucherzentrale
Die Paketdienste machen Verträge basierend auf der Menge eingelieferter Pakete. Drei verschiedene Paketdienste anzubieten, ist dann wohl nicht mehr möglich, da die eingelieferten Pakete nicht mehr kalkuliert werden können.
Bei allen Paketdiensten finde ich ein Haar in der Suppe.
Alternative: Ich kaufe an meinem Wohnsitz - meistens teurer.
WO ist der Käufer, der bereit ist, auch 3 Euro mehr zu bezahlen? Pures Wunschdenken.
platzhalter
Tina Kipke
2016-03-18 07:52 | #3
Beim Lesen dieses Artikels gewinnt man leicht den Eindruck, dass für den mangelnden, bzw. von Paketempfängern als unzureichend empfundenen Service der Paketdienstleis ter (wieder einmal) die Online-Händler in die Pflicht genommen werden sollen.
Außer acht gelassen wird hierbei gänzlich, dass die Wahlmöglichkeit des Paketzustellers , also das Bereitstellen diverser Serviceanbieter und die damit auf den einzelnen Anbieter entfallenden geringeren Paketstückzahle n, schlechere Konditionen (höhere Kosten) für den Händler bedeuten.
Vielleicht sollten die Verbraucherzent ralen dazu übergehen, denjenigen mit Kritik zu belegen, der den offensichtliche n Serviceerwartun gen nicht entspricht, anstatt andere für deren Unzulänglichkei ten in die Verantwortung zu nehmen ...
platzhalter
Marc
2016-03-18 07:18 | #2
ja die Auswahl eines Paketdienstes.. . Ich bin schon immer am suchen und flluchen wenn ich bei eBay einen Händler suche der auch an die komfortabel zu erreichende Packstation liefert. Nur gibt es genügend Händler die trotz DHL Versand Packstationen ausschließen. Warum ?
Wenn doch schon die Möglichkeit besteht, warum will man dann Kunden nicht haben ? Da zahle ich doch lieber 1-2-3 Euro mehr und weiss wo mein Paket ankommt, anstatt den gaznen Tag zu warten oder mich auf unzuverlässige Nachbarn verlassen.
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.
,