Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Laut der aktuellen Studie von AnalyticaA stammen die meisten modebewussten Online-Nutzer aus Bayern.
close button
Studie: Bayern hat die meisten Konsumenten in Online-Fashion-Shops
| Kategorie: Studien

Unternehmen kommen heutzutage um effektive Schutzmaßnahmen gegen DDoS-Angriffe nicht mehr herum. Eine neue Studie von CDNetworks zeigt jetzt, in welche Maßnahmen hiesige Unternehmen am meisten investieren wollen.

DDoS Schloss
© Qwenik / shutterstock.com

DDoS-Attacken kommen völlig aus dem Blauen heraus und können innerhalb kurzer Zeit ein ganzes Unternehmen lahmlegen. Da sich die Attacken in der Vergangenheit deutlich vervielfacht haben, müssen sich Unternehmen verstärkt mit effektiven Schutzmaßnahmen auseinandersetzen. Welche dabei am beliebtesten sind, hat der Cloud Security-Spezialist CDNetworks jetzt unter mehr als 300 Organisationen in Großbritannien und der DACH-Region erfragt. Das zentrale Ergebnis: 86 Prozent der befragten Unternehmen wurden in den letzten 12 Monaten Opfer eines solchen Angriffs. Ein Großteil musste sich gleich mit zwei bis fünf dieser Attacken auseinandersetzten. Dementsprechend soll es eine deutliche Steigerung hinsichtlich der Investitionen für Schutzmaßnahmen geben.

Firmen zeigen sich optimistisch, planen aber mehr Ausgaben

83 Prozent der befragten Unternehmen zeigten sich hinsichtlich ihrer derzeitigen Schutzmaßnahmen zuversichtlich, allerdings wurden auch 54 Prozent Opfer eines erfolgreichen DDoS-Angriffs. Aus diesem Grund planen auch 64 Prozent der befragten Unternehmen im kommenden Jahr noch mehr Geld in entsprechende Schutzmaßnahmen zu investieren. Durchschnittlich lagen die bereits getätigten Ausgaben bei 26.300 Euro im letzten Jahr. 20 Prozent hat sogar mehr als 44.000 Euro investiert.

Ist ein Unternehmen erst einmal Opfer eines DDoS-Angriffs geworden, ist der Umsatzverlust die größte Sorge. Jeder zweite Teilnehmer gibt dies als mögliche Folge an. Auch Imageschäden, Kundenverluste und Einbußen von Geschäftschancen schätzen die Befragten als mögliche Folgen eines Angriffes ein.

DDoS-Attacke
© CDNetworks

Abweichende Meinungen hinsichtlich der Abwehrlösungen

So einig man sich bei der Aufstockung der Maßnahmen ist, so viel Diskrepanz herrscht hinsichtlich der Systemauswahl. Auf der Vorstandsebene setzt man auf Self-Service-Basis, für Geschäftsführer und Leiter von IT-Abteilungen sind hingegen gemanagte Lösungen oder manuelle Schutzsysteme die beste Lösung gegen Attacken. IT-Manager wiederum sehen eine Web Application Firewall als beste Abwehrlösung.

„Die Präferenz von IT-Managern für WAF und Managed Services lässt sich vermutlich einfach darauf zurückführen, dass sie eine klarere Vorstellung von der Arbeitsbelastung haben, die ein DDoS-Angriff verursacht. Außerdem liegt ihr Schwerpunkt auf Maßnahmen zur Abwehr von Angriffen“, erklärt Alex Nam, Managing Director CDNetworks EMEA, die unterschiedlichen Auffassungen in einer Meldung des Unternehmens. „Geschäftsführer und Leiter von IT-Abteilungen denken hingegen eher an die Verfügbarkeit von Websites, während Vorstände grundsätzlich eine umfas­sendere und komplexere Sichtweise haben und weitere Belange, wie zum Beispiel Schutz der Kundendaten, berücksichtigen. Diese Zusammenhänge beeinflussen jeweils die Präferenzen der verschiedenen Hierarchieebenen.“

DDoS-Attacke Diagramm
© CDNetworks

Alle Ergebnisse und Grafiken können an dieser Stelle kostenlos heruntergeladen werden.

 

Geschrieben von Corinna Flemming
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1008 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.