Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Eine neue Studie über Amazon offenbart, dass viele Händler kein Problem damit zu haben scheinen, dass Amazon Einblicke in Geschäftsgeheimnisse erhält. Andere Aspekte gelten all...
close button
Amazon-Studie: Viele Händler stören sich nicht an Amazons tiefen Einblick in die Händlerdaten
| Kategorie: Studien

Wie viele Online-Händler setzen auf den Fulfillment-Dienst von Amazon? Wie hoch sind im Durchschnitt die Lager- und Verpackungskosten? Welche Kriterien spielen mit Blick auf die Verpackungen eine übergeordnete Rolle? Und wie digital sind Händler bei der Kommissionierung eigentlich aufgestellt? – Diese und weitere Fragen beantwortet eine neue Logistik-Studie des Händlerbundes.

Artikelbild zur Logistikstudie des Händlerbundes
© Händlerbund

Die Ausgaben, die Online-Händler im Bereich Logistik einplanen müssen, variieren zum Teil sehr stark: Ganze sechs Prozent der Anbieter müssen erhebliche Kosten von mehr als zehn Prozent des Gesamtumsatzes für Verpackungen einplanen. Auf der anderen Seite liegen die Verpackungskosten bei etwa einem Drittel der Händler (32 Prozent) nur bei einem Prozent gemessen an ihrem Gesamtumsatz.

Was die Lagerkosten anbelangt, so zahlen Online-Händler im Durchschnitt etwa 8,3 Prozent ihres gesamten Umsatzes. – Dies sind die Resultate einer Logistik-Studie, die der Händlerbund 2018 durchgeführt hat und an der sich insgesamt 513 Händler beteiligt haben. Während sich der erste Teil der Studie um das Thema Versand dreht, geht es im aktuellen Teil und die Bereiche Lager und Verpackung.

Jeder Siebente vertraut auf Amazon FBA

Wie sieht es nun mit der Lagerung selbst aus? Im Rahmen der Studie gaben 490 von 513 Händlern an, ein eigenes Lager zu besitzen. Dies entspricht einem Anteil von satten 95 Prozent. Daneben gibt es durchaus Anbieter, die im lager-technischen Bereich auch auf ein zweites Standbein setzen: Denn insgesamt 74 Befragte – also etwa jeder Siebente – gab an, auf den hauseigenen Fulfillment-Dienst von Amazon (FBA) zurückzugreifen, um Lagerung und Versand abzuwickeln. 46 Teilnehmer nutzen hingegen die Dienste anderer Servicedienstleister.

Bei der eigenen Lagerhaltung scheinen sich einige Branchenteilnehmer an Amazon zu orientieren: Denn 45 Prozent nutzen (genau wie Amazon) ein chaotisches System. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) orientiert sich an der Festplatzlager-Strategie.

Digitaler Kommissionierung als Herausforderung

Im Rahmen der Logistik-Studie des Händlerbundes wurde eins ganz deutlich: Die meisten Online-Händler nutzen bei der Kommissionierung eher traditionelle Verfahren. Mehr als acht von zehn der befragten Anbieter (82 Prozent) picken via Handzettel und somit analog. Die verbleibenden 18 Prozent setzen auf eine Digitalstrategie und verwenden entweder Handscanner (15 Prozent), Sprachbefehle (2 Prozent), Datenbrillen oder aber Lichtsignale (jeweils zu 0,5 Prozent).

Alle Ergebnisse der Studie finden Sie in einem Pdf-Dokument, das sie kostenlos unter folgendem Link einsehen können:

Logistik-Studie Teil II – Lager und Verpackung (pdf) 

 

Die relevantesten Resultate haben wir auch übersichtlich in einer Infografik für sie zusammengefasst. (Ein Klick auf die Grafik öffnet diese in größerer Form in einem neuen Tab).

 

Infografik zur Händlerbund-Logistik-Studie 2018, Teil 2
© Händlerbund 

 

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1254 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren