Steht das Deutschlandticket bereits vor dem Aus?

Veröffentlicht: 20.09.2023
imgAktualisierung: 20.09.2023
Geschrieben von: Corinna Flemming
Lesezeit: ca. 2 Min.
20.09.2023
img 20.09.2023
ca. 2 Min.
Anzeige
Deutschlandticket
nikkimeel / Shutterstock.com
Das Deutschlandticket könnte schon bald deutlich teurer werden, andernfalls droht das Aus.


Durch die erheblichen Mehrkosten im kommenden Jahr droht dem 49-Euro-Ticket ein abruptes Ende.

Das Deutschlandticket ist erst seit wenigen Monaten im Einsatz und schon droht das Aus. Grund sind die erheblichen Mehrkosten, die bereits im kommenden Jahr durch die Finanzierung entstehen und bei denen immer noch unklar ist, wer diese letztendlich stemmen soll. Aktuelle Berechnungen vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zeigen, dass 2024 ein Zuschussbedarf von 4,09 Milliarden Euro benötigt wird, über eine Milliarde mehr als aktuell. Bislang sind davon allerdings erst drei Milliarden von Bund und Ländern zugesagt. Unklar ist, wer den Rest übernehmen soll.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing hatte bereits angekündigt, dass der Bund die Finanzierung am Deutschlandticket nicht anheben wird, sondern verwies auf die Zuständigkeit der Länder für den Regionalverkehr.

Anzeige

Erhebliche Mindereinnahmen bei den Abos

Der erhöhte Finanzierungsbedarf kommt auch dadurch zustande, dass die Verkehrsbetriebe beim ÖPNV „spürbare Mindereinnahmen“ durch die Abos verzeichnen, so die Tagesschau. Besonders Vielfahrer sind von den teuren Abonnements auf das günstigere Deutschlandticket umgestiegen, die Einnahmen aus bisherigen Abos und dem Verkauf von Einzelfahrscheinen oder Monatskarten sinken dadurch erheblich. Dieser Verlust kann auch das 49-Euro-Ticket nicht auffangen.

Anzeige

Preiserhöhung schneller als gedacht?

Um den hohen Zuschussbedarf zu verringern und das drohende Aus des Deutschlandtickets doch noch abzuwenden, könnte es schon bald zu einer Preiserhöhung kommen. Laut dem Verband könnte das Abo schon bald 59 Euro im Monat kosten. Das Ausmaß der negativen Kundenreaktion auf diese Preiserhöhung lasse sich aktuell zwar noch nicht abschätzen, allerdings würden mögliche geringere Verkaufszahlen durch die höheren Einnahmen abgefedert werden.

Anzeige
Corinna Flemming

Corinna Flemming

Expert/in für: Internationales

Veröffentlicht: 20.09.2023
img Letzte Aktualisierung: 20.09.2023
Lesezeit: ca. 2 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
1 Kommentare
Kommentar schreiben

B.O.
21.09.2023

Antworten

Das umständliche ABO Ticket haben doch sowieso nur Leute genutzt, die eh ein Abo haben aus beruflichen Gründen. Für einen Gelegenheitsnut zer viel zu teuer, wer hat sich das schon gekauft für 49 Euro. Die Allgemeinheit wurde wie immer ausgrschlossen durch den hohen Preis und dem umständlichen Erwerb.