DHL: Preiserhöhung für Geschäftskunden ab Oktober

Veröffentlicht: 21.08.2023
imgAktualisierung: 21.08.2023
Geschrieben von: Corinna Flemming
Lesezeit: ca. 2 Min.
21.08.2023
img 21.08.2023
ca. 2 Min.
Anzeige
DHL auf Smartphone
WDnet Creation / Shutterstock.co
DHL-Geschäftskunden müssen ab dem 1. Oktober mehr für Pakete und Warenpost International zahlen.


Geschäftskunden der DHL müssen ab Oktober deutlich mehr für Sendungen bezahlen.

Bei DHL gibt es mal wieder eine Preiserhöhung für Geschäftskunden: Ab dem 1. Oktober 2023 werden die Preise für den Versand von Paketen und internationaler Warenpost erhöht. Dies bestätigten jetzt mehrere Händler im Sellerforum, die in den vergangenen Tagen Post vom Bonner Logistiker mit den neuen Preisen bekommen haben. 

Im Schnitt beträgt die Erhöhung 35 Cent, allerdings berichten die Kunden von verschiedenen Preisen. Bei einem Händler werden ab dem 1. Oktober 0,56 Euro pro Paket mehr fällig, ein andere berichtet von „20 – 25 % mehr durch die Gewichtsstaffelung“, aber auch von Maut-, Energie- und Saisonzuschlägen ist die Rede. Ein anderer Nutzer hat folgende Preise ins Forum gepostet:

Gewicht & Preise netto alt / neu ab Oktober

bis 1 kg = 4,50 Euro > 4,85 Euro
bis 3 kg = 5,20 Euro > 5,55 Euro
bis 5 kg = 6,15 Euro > 6,50 Euro
bis 10 kg = 7,95 Euro > 8,30 Euro
bis 20 kg = 11,95 Euro > 12,95 Euro
bis 31,5 kg = 13,95 Euro > 15,45 Euro
Sperrgut +21 Euro

Anzeige

Deutliche Preissteigerung bei Warenpost International

Zusätzlich zu dem Porto für die Pakete werden die Preise bei der Warenpost International angehoben. Eine Händlerin berichtete, bereits Mitte August eine neue Preisliste erhalten zu haben. „Bei mir sind es überall extreme Preissteigerungen bis zu 30 % (Zone 6) und ich verschicke jährlich zwischen 1.500 und 2.000 Sendungen davon. Aus meiner Sicht sind das absolut heftige Preissteigerungen, welche ich meinen Kunden nicht weitergeben kann und ich versende international 90 % aller Bestellungen mit Warenpost – vor allem nach Australien usw. werde ich da einige Kunden verlieren“, schreibt sie dazu im Beitrag im Sellerforum.

Anzeige
Corinna Flemming

Corinna Flemming

Expert/in für: Internationales

Veröffentlicht: 21.08.2023
img Letzte Aktualisierung: 21.08.2023
Lesezeit: ca. 2 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
10 Kommentare
Kommentar schreiben

D.J.
28.08.2023

Antworten

Wir haben uns bereits bei der letzten Preiserhöhung mehr oder weniger von DHL verabschiedet und sind zu GLS gegangen.
Wir liefern nur noch Paketstationen / - Filialen, sowie die dt. Inseln mit DHL. Den Rest bekommt GLS = 97%.
Übrigens eine sehr gute Entscheidung - Lieferzeiten werden eingehalten und Reklamationsbea rbeitung zügig und kulant.
H.S
26.08.2023

Antworten

nicht vergessen:
Einen Peakzuschlag in Höhe von 0,19 Euro pro Sendung erhebt DHL Paket ab 2023 in den Monaten November und Dezember.

ist das nicht schön?
Patrick
26.08.2023

Antworten

Das mit den 100ern Paketscheinen im Vergleich ist zwar korrekt, aber schafft es jemand diese über ERP/WaWi Systeme automatisiert zu nutzen? Daten von Hand eingeben können wir bei 100-200 Paketen am Tag vergessen.
Jörg
24.08.2023

Antworten

Ich ärgere mich auch über die zweite Preiserhöhung von DHL in diesem Jahr...
Wir wollen aber nicht vergessen wer hier die Hauptschuld trägt. Das sind die Grünlinge in Berlin - bedanken wir uns bei denen die sie in diese Position gewählt haben.
So kann das nicht weitergehen.
Zur Vorfreude hat DHL eine Weitere Erhöhung des Mautzuschlags für Dez. angekündigt.
Die Ampel hat die Maut ab nächstes Jahr verdoppelt (!)
Wolfgang
24.08.2023

Antworten

Die Preiserhöhung kam gestern mit der Rechnung zu uns. Bei uns sind es durch alle Gewichtsklassen durchweg immer 15% mehr.
Weniger Pakete bei gleichbleibende n Fixkosten, Aktionäre befriedigen = Preiserhöhung.
Klassischer Weg, die anderen Logistik-Dienst leister werden es wohl gleichtun.
Henry
22.08.2023

Antworten

Ich glaube es liegt auch daran das Amazon vermehrt selbst ausliefert und DHL ein guter Kunde wegbricht,
Bei mir kostet jetzt ein 1 kg Paket ab Oktober 4,60€ vorher 3,85 netto
Unglaublich
Fabian
22.08.2023

Antworten

Geht die Zustellung denn dann auch 20% schneller?
Bei uns kommet DHL teilweise nur noch einmal die Woche. Aus meiner sich absolute Frechheiten die Preise zu erhöhen.
Andreas
22.08.2023

Antworten

Klassischer Teufelskreis - es werden weniger Pakete verschickt, aber der DHL will nicht auf seinen Gewinn verzichten - also müssen die Preise erhöht werden. Das kann (zumindest ich) jetzt nicht mehr schlucken und muss es nun doch an den Endverbraucher weitergeben. Ergo - es wird noch weniger verschickt. Danke DHL, danke für nix. Wie wäre es, wenn ihr all die Dinge (Inflation, Lohnsteigerung etc.) auch einfach mal selbst tragt? Dann sinkt vielleicht der Gewinn von 1,69 Milliarden pro Quartal (!) auf "nur" noch 845 Millionen. Aber klar, wer kann von so wenig schon leben. Oder den Managern dann Boni zahlen? Ein unding sowas. Ganz klar.
Entsetzter-DHL-Kunde
22.08.2023

Antworten

100er-Sparset online günstiger...und kann sogar bis 2kg genutzt!!!
…hatte dies im Gespräch mit dem Vertrieb angesprochen... interessiert aber scheinbar nicht….

Mit den Onlinemarken haben wir keine Rücksendekosten (im Falle des Falles) ..keine Zuschläge... (( Mautzuschlag und den Energiezuschlag ...))
...der kleine Verkäufer, mit Geschäft, der nebenbei bei eBay & co verkauft....
...der wird nur noch abgezockt und versucht für dumm zu verkaufen!!!! Wenn es so weitergeht wird die Vielfalt aussterben und nur noch große verkaufen, bei denen die unfähige KI das Angebot steuert.
Fazit für uns nur noch das nötigste über DHL.. Rest über andere.
Kurz wir werden ab 01.10.2023 vorerst nur noch „100er-Sparsets “ bestellen.
Wir haben mehrfach den Kontakt gesucht...keine rlei Spielraum... dann BITTE !!!

>>> 2 kg - Paket max. 60 x 30 x 15 cm ... Haftung bis 500 € Sendungsverfolg ung
>>> 100Paketscheine 469 EURO ...
..und man spart sich noch den Mautzuschlag und den Energiezuschlag .
Wenn sie es so wollen... dann BITTE.

Verhandlungen mit andern Logistikern sehen sehr gut aus.
Die großen bekommen beste Konditionen und der kleine soll dafür zahlen.
Da fehlen vermutlich alles Tassen im Schrank. Traurig, dass man solche Worte in den mund nehmen muss.
H.S
22.08.2023

Antworten

Super DHL - ich hatte es bereits vor ein paar Wochen geschrieben - allmählich glaube ich das ich ein Hellseher bin - können aber mittlerweile alle werden die eine Vorhersage über Preiserhöhungen bei Amazon oder DHL machen wollen. Versucht es doch auch mal! Immer und immer wieder irgendwelche neuen "Servicegebühre n" Preisanpassunge n, Vereinheitlichu ng "Kundenwünsche" Zuschläge Aufschläge.... Es wird in Zukunft noch soviel mehr kreative Möglichkeiten geben da bin ich mir sicher. Aber nicht vergessen KOSTENLOSER VERSAND und natürlich RÜCKVERSAND gerne natürlich auch ohne Verpackung - einfach nur in die Tüte werfen bei der Poststelle.