Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Laut einer neuen Studie von Newsletter2Go ist für nahezu sämtliche Unternehmen E-Mail-Marketing sehr wichtig - und wird das auch in Zukunft weiterhin sein.
close button
Newsletter-Studie: E-Mail-Marketing weiterhin essenziell, Personalisierung unzureichend
| Kategorie: E-Mail Marketing

Spam kann großen Schaden anrichten: Sie können schädliche Anhänge wie Viren enthalten oder auch Teil gefährlicher Phishing-Kampagnen sein. Viele sind sich einig, dass daher der Kampf gegen Spam eine wichtige Aufgabe ist. Doch in der Praxis hat sich nun gezeigt, dass es dabei auch zu Schwierigkeiten kommen kann.

Kampf

(Bildquelle Kampf gegen Spam: alphaspirit via Shutterstock)

1&1, GMX und Web.de gehören hierzulande zu den bekanntesten Internetanbietern bzw. Plattformen. Sie alle sind Töchter von United Internet, einem der größten Internet-Provider in Europa. Und genau diese Muttergesellschaft hat sich auf die Fahne geschrieben, Spam den Kampf anzusagen. Zu diesem Zweck hat United Internet seine „Richtlinien für die Entgegennahme von E-Mails für Kunden von 1&1, Web.de und GMX verschärft“, schreibt Heise.

Auch seriöse E-Mails und Newsletter können geblockt werden

Der Provider habe mittlerweile bestätigt, dass das Sender Policy Framework (SPF) aktualisiert wurde. Dieses Verfahren soll verhindern, dass die Absenderadresse einer E-Mail gefälscht wird, indem ausschließlich E-Mails angenommen werden, die eine übereinstimmende Absenderadresse und Versand-Domain vorweisen können. Über diesen Schritt wurden die Kunden im Vorfeld allerdings nicht in Kenntnis gesetzt, wodurch es zu zahlreichen Beschwerden kam. Dabei klagten die Nutzer über nicht zugestellte E-Mails.

Da es im Zuge des SPF-Verfahrens aber auch passieren kann, dass seriöse E-Mails geblockt werden, ist dieses nicht unumstritten. Die Änderungen von United Internet sind – so das Unternehmen – von dauerhafter Natur, sodass die Unternehmen selbst darauf achten müssen, dass alle potenziellen Fehlerquellen ausgemerzt und beispielsweise die Versand-IPs der Maildienstleister bei sich in der Domain hinterlegen werden. Nur durch aktives Zutun können in Problemfällen weitere Schwierigkeiten verhindert werden.

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
2174 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.