Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Facebook steht erneut in der Kritik, da der Konzern mithilfe einer PR-Agentur gegen kritische Stimmen vorgegangen sein soll.
close button
Facebook soll mit Kampagnen gegen Kritiker vorgegangen sein
| Kategorie: Social Media

Der Onlinemarktplatz und das größte soziale Netzwerk scheinen in Sachen E-Commerce gleicher Ansicht zu sein. Diesen Schulterschluss wollen sie in Zukunft mit gemeinsamen Anwendungen besiegeln. So soll es eBay-Kunden zukünftig möglich sein, Produkt-empfehlungen von Freunden zu lesen und selbst Empfehlungen auszusprechen.

Im Zuge dessen forderte Katie Mitic, Marketingverantwortliche bei Facebook und Mitglied des Aufsichtsgremiums von eBay, externe Entwickler ausdrücklich auf, eigenständige Programme mit der Facebook-Technologie „Open-Graph“ zu entwerfen. Mit dem Open Graph ist es möglich, sich mit Inhalten jeder beliebigen Webseite zu verbinden – nicht nur mit Personen, sondern auch mit Orten, Firmen oder Filmen etc. Die Verbindung wird über den Like-Button hergestellt.

eBay arbeitet bekanntlich an seiner Neuausrichtung. Man möchte weg von dem „Flohmarkt-Image“. Dies zeigt sich bereits in der Unternehmenswerbung und personellen Entscheidungen (Onlinehändler-news.de berichtete darüber). So ganz neu ist die Zusammenarbeit zwischen eBay und Facebook jedoch nicht, denn Facebook nutzt bereits das elektronische Bezahlsystem PayPal von eBay. Die neue Kooperation allerdings wird Datenschützern bitter aufstoßen. Denn die geplante Zusammenarbeit funktioniert nur mit der „Open-Graph“-Technologie von Facebook und diese basiert bekanntlich auf dem Like-Button.

Geschrieben von Redaktion
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
21541 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentare  

#3 Jasmin Tekin 2018-10-19 06:36
mit dem neuen Dsvgo wird dies schwierig meiner Meinung nach diesen auf externe Seiten zu integrieren oder nicht?
Zitieren
#2 brrrrr 2017-08-01 13:24
genau so geht es, falls auch noch die Verbandelung von Ebay mit Facebook umgesetzt wird.
Wird der nächste Schritt dann sein, dass in die AGBs der Unternehmen die Pflichtimplemen tierung eines vorbereitenden chips im Gehirn der User aufgenommen wird ?
Schließlich weiß man ja noch nicht, was demnächst die Hirnforscher noch alles möglich machen werden.
Zitieren
#1 harrygrey 2015-02-04 21:06
Es bleibt ja jedem Händler und/oder Käufer frei, sich von Ebay auf andere Plattformen zu begeben, bevor man noch "gläserner" wird.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren