Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Twitter hat in der ersten Jahreshälfte 2017 rund 300.000 Konten geschlossen, weil sie Terrorismus unterstützt haben sollen.
close button
Gegen Terrorismus: Twitter schließt rund 300.000 Konten
| Kategorie: Social Media

Facebook sucht nach neuen Möglichkeiten für Werbeanzeigen. Da der Platz im News Feed langsam knapp wird, soll in Zukunft auch Werbung auf dem eigenen Marketplace geschaltet werden können. Aktuell läuft ein Test dazu.

  © IB Photography / shutterstock.com

Facebook will auf seinem Marketplace in Zukunft auch Werbung anzeigen. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, soll es erst einen Test geben, bei dem die neuen Werbeanzeigen nur einem kleinen Teil von Usern in den USA angezeigt werden. Danach will man die allgemeinen Reaktionen darauf auswerten, bevor sich Facebook weitere Schritte zu dem neuen Feature überlegen will, gab jetzt Michelle Bonner Techel, Product Marketing Manager bei Facebook, in einem Statement bekannt. Der flohmarktähnliche Online-Service wurde im Oktober letzten Jahres ins Leben gerufen und soll Nutzer dabei unterstützen, Dinge über das Netzwerk zu kaufen und verkaufen.

Test mit kostenlosen Werbeanzeigen

Da es sich aktuell noch um einen Testlauf handelt, können noch keine Anzeigen für den Marketplace gekauft werden. Stattdessen bedient sich Facebook an Werbung, die bereits in dem News Feed zusehen ist und verwendet diese für den Marketplace. Dieses „Experiment“ ist für die Inhaber der ausgewählten Anzeigen kostenlos. Die neuen Werbeanzeigen werden das gleiche Aussehen haben, wie die im News Feed. Der User wird das beworbene Produkt auch nicht direkt über Facebook kaufen können, sondern landet mit einem Klick auf die Anzeige auf einer vom Inserenten speziell entworfenen Landingpage.

Marketplace erntet gemischte Kritiken

Das neue Feature, welches aktuell nur in der Facebook App zu finden ist, konnte bis jetzt noch nicht alle User überzeugen. Obwohl oder vielleicht gerade weil es für den Nutzer kostenlos ist und Facebook an einem Verkauf nichts verdient, wird besonders die schlechte Qualität der Produkte kritisiert. In einem Artikel vom März diesen Jahres wird der Marketplace eher mit einem Ramschladen verglichen, um Sachen loszuwerden. Zwar gibt es keine offiziellen Zahlen darüber, wie viel tatsächlich über den Marketplace verkauft wird, allerdings muss es genug Zugriffe erhalten, dass Facebook es lukrativ genug für Werbeanzeigen einschätzt.

Geschrieben von Corinna Flemming
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
616 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.