Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Facebook hat die Zahlen für das Anfangsquartal 2018 herausgegeben und kann mit gigantischen Gewinnen aufwarten.
close button
Fast 5 Milliarden Dollar: Facebook peitscht Gewinne voran
| Kategorie: Social Media

Facebook reagiert auf vermehrt aufkommende Kritik und hat angekündigt, das eigene Werbesystem zu überarbeiten. So sollen Nutzer künftig besser vor Betrug, Spam und Beleidigungen geschützt werden.  

Facebook auf einem Tablet
© Twin Design / Shutterstock.com

Facebook hat verkündet, sein Werbesystem anzupassen, um die eigenen Nutzer besser vor diffamierenden und auch betrügerischen Werbeanzeigen zu schützen. Wie wuv.de berichtet, wolle das soziale Netzwerk, das zu den größten Werbeplattformen der Welt gehört, künftig Werbeanzeigen proaktiv prüfen. Dabei sollen automatisierte und manuelle Tools zum Einsatz kommen. Außerdem will Facebook aktiv werden, „wenn Nutzer Anzeigen verbergen, blockieren oder als beleidigend oder anstößig markieren“.

Das Ziel von Facebook sei dabei klar: Es sollen alle Inhalte entfernt werden, die gegen die Richtlinien der Plattform verstoßen. Die öffentliche Debatte soll dabei aber nicht zensiert werden – Entfernung von beleidigenden Inhalten ohne Einschränkung der freien Meinungsäußerung also. Das ist ein Spagat, den Facebook schon seit geraumer Zeit zu meistern versucht. Hassrede, Beleidigungen, Einschüchterungen und anderes verletzendes Verhalten sind schon jetzt auf Facebook verboten.

Facebook hat die eigenen Vorgaben verfehlt

Zuletzt war die Kritik an Facebooks Umgang mit Hass-Postings gestiegen. Zudem sollen russische Propaganda-Organisationen über die Plattform Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 genommen haben. Facebook werde auch vorgeworfen, diskriminierende Werbeanzeigen zu akzeptieren – Pro Publica hatte beispielsweise Anzeigen für Wohnungen geschaltet, die bestimmten Bevölkerungsgruppen wie etwa Afro-Amerikanern, Juden oder Menschen mit Behinderungen, nicht angezeigt wurden. Diskriminierende Werbung im Kredit-, Wohnungs- und Stellenmarkt ist in den USA aber untersagt.

Facebook hat also nicht nur gegen die eigenen Richtlinien, sondern auch gegen US-amerikanisches Recht verstoßen. Das Unternehmen hat sein Fehlverhalten inzwischen eingesehen. „Es handelte sich um einen Fehler bei der Umsetzung und wir sind enttäuscht darüber, dass wir unsere Vorgaben nicht erreichen konnten“, zitiert wuv.de. Künstliche Intelligenz und Maschinenlernen sollen helfen, die Vorgaben zu erreichen.

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
918 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.