Browser-Update

Google Chrome bietet neue Shopping-Funktionen

Veröffentlicht: 03.01.2022 | Geschrieben von: Ricarda Eichler | Letzte Aktualisierung: 03.01.2022
Chrome auf Smartphone

Der Chrome Browser erhält neue Funktionen, welche das Online-Shopping einfacher gestalten sollen. Manche davon sind aktuell nur in den USA verfügbar, manche mobil, manche für den Desktop. So kann man mittels der Google Lens Dinge in der realen Welt abfotografieren und ähnliche Produkte online finden. Darüber hinaus lassen sich nun direkt über Chrome Preise tracken oder abgebrochene Bestellungen wieder entdecken. Google stellte die neuen Funktionen in einem Blogpost vor.

Auf der Straße gesehen, online geshoppt

Das Google Lens Feature ist dabei bisher nur in der mobilen Version des Browsers enthalten. Öffnet man ein neues Browser-Fenster, kann man in der Adresszeile jetzt nicht mehr nur über die Tastatur zum Ziel finden. Neben der Spracheingabe findet sich außerdem ein Kamera-Symbol. Über dieses lässt sich auf die Galerie oder Kamera zugreifen und nach Produkten suchen, welche man abfotografiert hat.

Aktuell arbeitet Google noch daran ein ähnliches Feature auch für den Desktop zu bringen. Dabei lassen sich dann anhand von Screenshots Produkte finden. 

Hat man das Objekt der Begierde dann gefunden, kann man den Tab geöffnet lassen und über dessen Kontext-Menü einen Preis-Tracker einrichten. Jetzt soll in der mobilen Tab-Übersicht der aktuelle und daneben der alte Preis der Produkte angezeigt werden. Wie genau Google dies macht, wenn das Feature nicht regelmäßig aktiv aufgerufen wird, ist unklar. 

Auch ob die Funktion automatisch auf allen Shops funktioniert, lässt sich noch nicht abschätzen. Im eigenen Blogpost wurde die Funktion anhand Googles eigenen Shops illustriert, soll aber zumindest in den USA bereits auch für alle größeren anderen Anbieter funktionieren. Zunächst ist der Preis-Tracker laut Google erst einmal für Android und in den USA verfügbar. Das Portal GoogleWatchBlog erklärt jedoch, wie man es auch hierzulande aktivieren kann. 

Abgebrochene Bestellungen wiederfinden

Beim Online-Shopping landen oft Dinge unbedacht in Einkaufswägen, welche dann nie den Weg zur virtuellen Kasse finden. Ein weiteres neues Chrome-Feature, welches erstmal nur in den USA und für Windows und Mac veröffentlicht wurde, listet nun unterhalb der neuen Tab-Seite diese angefangenen Einkaufswägen auf.

In der Ankündigung lockt Google dabei direkt mit Versprechungen, dass einige teilnehmende US-Händler hier vielleicht mit Rabatten aufwarten, wenn man zum Einkaufswagen zurückkehrt. Diese Funktion nutzen diverse Online-Shops bereits selbst und erinnern Kunden per E-Mail an die unvollständigen Bestellungen, die man mit einem Rabattcode doch jetzt beenden könne. 

Die Funktionen scheinen durchaus nützlich. Sollten sie sich auch international erfolgreich vermarkten, ist es aber wahrscheinlich, dass Google hier auf eine Monetarisierung setzt und teilnehmende Shops zur Kasse bietet. So könnten dann womöglich nur die Einkaufswägen teilnehmender Anbieter vermerkt werden. Shopping-Funktionen in den Browser zu integrieren ist per se auch nichts Neues. Der Zahlungsdienstleister Klarna veröffentlichte zur Weihnachtssaison ebenfalls eine eigene Browser-Erweiterung, welche auch außerhalb Google Chrome funktioniert. 

Über die Autorin

Ricarda Eichler
Ricarda Eichler Expertin für: Nachhaltigkeit

Ricarda ist im Juli 2021 als Redakteurin zum OHN-Team gestoßen. Zuvor war sie im Bereich Marketing und Promotion für den Einzelhandel tätig. Das Schreiben hat sie schon immer fasziniert und so fand sie über Film- und Serienrezensionen schließlich den Einstieg in die Redaktionswelt.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Ricarda Eichler

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.