Teilen Teilen Kommentare Drucken
Studie Weihnachts-Shopping

Der große Kaufrausch ist schon vorbei

Veröffentlicht: 18.12.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 18.12.2018 | Gelesen: 1328 mal
Tablet und Geschenke

Haben Sie Ihre Weihnachtseinkäufe schon zusammen? Die meisten Kunden wollen den überfüllten Innenstädten kurz vor Heiligabend aus dem Weg gehen, daher wird der Großteil der Geschenke, vor allem online, bereits lange vor Weihnachten eingekauft. Das bestätigt eine Analyse von RTB House und zudem ist es logisch: Je näher die Feiertage rücken, desto geringer ist die Chance, dass online bestellte Artikel auch rechtzeitig ankommen.

Der Höhepunkt der Weihnachtseinkäufe im vergangenen Jahr war RTB House zufolge der 5. Dezember. An diesem Tag besuchten die Konsumenten in Deutschland die Online-Shops 57 Prozent häufiger als im monatlichen Mittel (aufs Jahr betrachtet) und kauften 61 Prozent mehr als im Dezember-Durchschnitt. In der zweiten Dezember-Hälfte wiederum und besonders vor Weihnachten nehme die Häufigkeit der Shop-Besuche stetig ab – mit dem logischen Tiefpunkt am 24. Dezember. Im Vergleich zum monatlichen Mittel ist die Zahl der getätigten Käufe um 77 Prozent geringer.

So können Online-Händler im Dezember noch punkten

„Es sieht so aus, dass Onlinekäufer im Dezember für gewöhnlich in der ersten Hälfte des Monats mehr kaufen und nicht im letzten Moment kurz vor Weihnachten", so Tomasz Hada, Geschäftsführer Deutschland von RTB House. Daher lohne es sich vor allem in der zweiten Dezember-Hälfte noch einmal gezielte Werbe-Maßnahmen zu aktivieren, um die Nutzerzahlen nach oben zu treiben. Nach Heiligabend wiederum steigen die Zahl der Besucher und die Zahl der Käufe schrittweise an. Am 27. Dezember des vergangenen Jahres lagen sowohl Besucher- als auch Kauf-Zahlen immerhin drei Prozent über dem monatlichen Mittel.

Hada rät: „Für die Zeit direkt nach Heiligabend sollte das Budget für die kürzlich aktiven Käufer sichergestellt sein. Diese Käufer können nämlich einen ziemlich großen Anteil des Dezembergeschäfts ausmachen.“ Die wachsende Besucherzahl stehe RTB House zufolge möglicherweise in Zusammenhang mit dem Beginn des Neujahrsshopping, „der ersten heißen Einkaufssaison im neuen Jahr“.

Für die Analyse wurden Kampagnendaten aus Europa, Lateinamerika, dem asiatisch-pazifischen Raum, dem Mittleren Osten und Afrika sowie den USA aggregiert. Laut Analyse sind die Deutschen sogar besonders früh dran, wenn es ums Weihnachtsshopping geht. In anderen Ländern ist der 12. Dezember der stärkste Tag. Allerdings sollte an dieser Stelle nicht außer Acht gelassen werden, dass mit Black Friday und Cyber Monday zwei der umsatzstärksten Tage des Jahres im November liegen.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.