Teilen Teilen Kommentare Drucken
Kundenbedürfnisse und Nachhaltigkeit im Fokus

H&M testet Mode-Community und Projekt für Maßanfertigungen

Veröffentlicht: 08.04.2019 | Autor: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 11.04.2019
H&M Filiale mit H&M-Schriftzug

Hennes & Mauritz setzt offenkundig darauf, sich stärker mit den Bedürfnissen der Kunden auseinander zu setzen und auch das Thema Nachhaltigkeit noch gezielter zu verfolgen. „Von Anfang an war es unsere Aufgabe, die Mode zu demokratisieren. Heute bedeutet das, es nachhaltig zu machen: Nur so können wir großartige Mode und Design heute, morgen und für kommende Generationen verfügbar machen“ erklärte Anna Gedda, Leiterin für Nachhaltigkeit bei der H&M Group, vergangenen Freitag auf der H&M-Nachhaltigkeitskonferenz Change Makers Labs 2019 in Berlin. 

In dieses Bild passt der Start einer neuen Fashion-Plattform: In der Online-Community „Itsapark“ sollen User sich individuell rund um das Thema Mode informieren passende Produkte kaufen können. Zudem erweitert H&M das eigene Online-Sortiment um Maßanfertigungen.

Mode-Plattform im Q&A-Format und mit Kaufoption

Die Community-Website ist erreichbar unter itsapark.com. Dabei handelt es sich zunächst um eine Beta-Version, meldet die H&M Group. Besucher können auf der Startseite – zunächst ohne Registrierung – kurze Videos sehen, in denen Modeexperten Styling-Tipps geben. So erhalten Nutzer bereits einen Vorgeschmack auf das, was sie auf dem Portal erwartet. Über einen weiterführenden Link ist es dann möglich, sich auf der Plattform anzumelden.

Die Grundidee der Community-Seite ist ein Question-Answer-Format, heißt es: „Itsapark bietet die Chance, Mode noch einfacher zu machen, indem es einen Ort schafft, an dem die Menschen ehrliche Antworten auf alle ihre Modefragen erhalten können.“ Itsapark identifiziert nach Angaben von H&M anschließend die richtige Person für jede Frage und bietet eine persönliche Beratung. Daran anschließend erhalten Nutzer auch die Option, Produkte zu kaufen.

On-Demand-Produktion: Herrenhemden nach Maß

Neben der neuen Plattform testet H&M auch eine digitale Lösung, um online maßgeschneiderte Herrenhemden anzubieten. Dazu kooperiert der Mode-Händler mit dem Berliner StartUp ZyseMe, die über eine AI-Plattform verfügen, mit der sich Kleidung individualisieren lässt und arbeitet bereits mit dem Münchener Online-Herrenausstatter Hirmer zusammen. „Was bisher als Luxusprodukt galt und nur wenigen vorbehalten war, könnte von H&M und ZyseMe somit schon bald für eine breite Kundengruppe zugänglich gemacht werden“, teilen die Unternehmen zur Kooperation mit.

Das gemeinsame Projekt trägt den Namen „Just.Perfect“. Neben der Möglichkeit, Kleidung nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Kunden zu produzieren, sollen Kunden online selbst mitgestalten können. „Langfristig trägt Just.Perfect so nicht nur dazu bei, dass wir noch individueller auf unsere Kunden eingehen können, sondern hilft uns auch, Ressourcen einzusparen“, so Oliver Lange, Head of H&M LAB Germany. Ab sofort soll ein ausgewählter Kundenstamm von H&M Members den Service testen können.

Über den Autor

Hanna Behn Experte für Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel