Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Deutsche Telekom: Filialsterben und Stellenabbau wegen wachsendem Online-Handel

Veröffentlicht: 04.07.2019 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 04.07.2019
Telekom Zeichen

Dem Telekommunikationskonzern Deutsche Telekom macht der steigende Online-Handel zu schaffen. Wegen sinkender Kundenfrequenz in den Läden, sollen nun mehrere Dutzend Filialen geschlossen werden. Das aktuelle Netz von 500 Geschäften soll auf 460 zusammengekürzt werden, wie n-tv mit Verweis auf das Handelsblatt berichtet. Mit diesem Schritt soll auch ein massiver Stellenabbau einhergehen. Von den gut 4.500 Jobs im Einzelhandel seien gut 1.200 redundant geworden. Den Zeitplan für den Umbau und die genauen Details werden nun zusammen mit dem Betriebsrat geklärt.

Kein Geldgeber für Eismann in Sicht

Schwierige Zeiten für den Tiefkühl-Lieferanten Eismann. Bereits seit Ende 2018 ist die Traditionsmarke auf der Suche nach einem neuen Investor, bislang konnte aber noch kein Interessent gefunden werden. Nach Informationen von Spiegel Online wird das Düsseldorfer Unternehmen nun vorerst an die Cornelius Treuhand Holding aus Frankfurt übergeben, in den kommenden Monaten soll dann verstärkt nach einem Partner für eine Übernahme oder Fusion gesucht werden. Eismann steht hinter Bofrost an zweiter Stelle am Markt der Tiefkühllieferanten, musste in den letzten Jahren durch zunehmende Konkurrenz der Online-Lebensmitteldienste aber immer wieder Verluste hinnehmen.

Deutsche Bank ruft neue Digitalbank Fyrst ins Leben

Am Montag hat die Deutsche Bank ohne großen Medienrummel eine eigene Digitalbank auf den Markt gebracht. Sie trägt den Namen Fyrst und richtet sich in erster Linie an Gründer, Selbstständige und Freiberufler. Das neue Digitalangebot für Kleinunternehmer wurde gestartet, „um als großes Institut im stärker werdenden Wettbewerb mit kleineren Anbietern für diese potenziell digitalaffine Zielgruppe attraktiv zu sein“, wie ein Sprecher der Deutschen Bank gegenüber dem Handelsblatt erklärte. Fyrst wirbt mit dem „Sicherheitsversprechen einer deutschen Großbank für Zahlungsverkehr und Bargeld“ und kann als direkter Konkurrent zu Fintechs wie N26 gesehen werden.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel