Teilen Teilen Kommentare Drucken
Mehrere Unternehmen bekunden Interesse

Rettende Übernahme? – Loewe darf hoffen

Veröffentlicht: 08.07.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 08.07.2019
Logo des Markenherstellers Loewe: Weiß auf Schwarz

Nachdem der deutsche Markenhersteller Loewe im Mai dieses Jahres in die Insolvenz rutschte, musste die Produktion im im oberfränkischen Kronach vor einigen Tagen eingestellt werden. Die Gehälter der Mitarbeiter waren nur bis Anfang Juli gesichert. Aktuell sei ein Großteil der Mitarbeiter freigestellt. Doch wie es aussieht, scheint es Hoffnung für das Traditionshaus zu geben.

Interessenten bleiben vorerst unerkannt

Wie Spiegel Online mit Verweis auf die „Welt am Sonntag“ schreibt, haben sich gleich zehn Unternehmen gemeldet und ihr Interesse an Loewe bekundet. Diese Interessenbekundungen müssten nun einzeln geprüft werden. Man sei jedoch zuversichtlich, „dass wir bis Ende Oktober etwas hinbekommen“,  so Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß.

Welche Unternehmen genau als potenzielle Käufer auftreten, ist nicht klar: Entsprechende Namen dürften nicht genannt werden. Allerdings habe Weiß anklingen lassen, dass es sich um Branchen-Player aus Deutschland sowie aus dem Ausland handele – und dass ihr Interesse „auf die Marke und den Mythos Loewe“ abziele.

Loewe: Insolvenz als Neustart?

Soll die Prüfung der Einzelnen Interessensbekundungen zu einem positiven Ergebnis kommen, könnte dies für Loewe einen einen kompletten Neustart bedeuten: und zwar „ohne die Schulden und Belastungen der bisherigen Loewe Technologies“, schreibt Spiegel weiter. Insolvenzverwalter Weiß verwies darauf, dass die Insolvenz des Markenherstellers auch als Chance betrachtet werden könne, da man sich von den Altlasten der Vergangenheit befreien könnte. Alles in allem gibt es wohl Schätzungen, nach denen die Forderungen der Gläubiger eine Höhe von etwa 50 bis 70 Millionen Euro erreichen werden.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.