Teilen Teilen Kommentare Drucken
Studie

Deutsche Händler wollen keinen Black Friday, beteiligen sich aber dennoch

Veröffentlicht: 12.11.2019 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 12.11.2019
Black Friday Sale Schild

Vor das eigentliche Weihnachtsgeschäft haben die Amerikaner noch den Black Friday gesetzt. Der Schnäppchentag wird in den USA traditionsgemäß am Freitag nach Thanksgiving begangen, hat aber auch in Deutschland schon seit einigen Jahren einen festen Platz im Handel. Und obwohl hierzulande am 29. November wieder zahlreiche Händler mit Rabatten um sich werfen werden, könnten viele Verkäufer auf den Black Friday gänzlich verzichten, so das Ergebnis der Black Friday Studie 2019 von Preisexperten Roman Kmenta.

Konsumenten lassen sich leicht beeinflussen

Unter den 674 befragten Einzelhändlern und Konsumenten aus der DACH-Region ist mit 97 Prozent fast allen Teilnehmern der Black Friday als Aktionstag bekannt. Besonders euphorisch blicken die unter 30-Jährigen auf den Tag. In dieser Altersgruppe gaben 58 Prozent an, Black Friday-Angebote kaufen zu wollen. Dabei findet das Geschäft am Schnäppchentag zu großen Teilen online statt. 42 Prozent der Studienteilnehmer werden im Internet nach Angeboten suchen, 29 Prozent immerhin online und offline und acht Prozent werden ausschließlich auf die stationären Geschäfte beim Shopping setzen.

Wie sehr solche Tage aber auch zum unnötigen Einkauf verleiten, darüber ist sich ein Großteil der Studienteilnehmer im Klaren. Auf die Frage „Wie beeinflussbar sind Sie selbst bzw. andere Menschen durch Angebote oder stark reduzierte Preise?“ gaben 58 Prozent an, selbst sehr beeinflussbar zu sein. Ganze 94 Prozent halten ihr Umfeld für beeinflussbar und meinten, andere Menschen werden sich durch derartige Angebote locken lassen.

Black Friday schadet dem Handel

Eher negativ gegenüber dem Rabatttag sind die Einzelhändler eingestellt. Laut der Studie wäre es 60 Prozent lieber, wenn dieser Tag nicht existieren würde. Diese Meinung vertreten auch Verkäufer, die ihren Kunden entsprechende Angebote machen. Hier sind es allerdings „nur“ 44 Prozent, die gut und gerne auf den US-amerikanischen Shoppingtag verzichten könnten. Außerdem sind 42 Prozent der Meinung, dass der Umsatz zu Weihnachten aufgrund des Black Fridays sinkt und 43 Prozent sehen sogar eine negative Auswirkung auf den Gewinn von Unternehmen. Mit 48 Prozent sind sogar fast die Hälfte der befragten Einzelhändler der Auffassung, dass derartige Preisaktionen dem Handel mehr Schaden, als dass sie Nutzen bringen.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.