Teilen Teilen Kommentare Drucken
Mobile E-Commerce

Mobile Suche: Google listet Produkte in neuem Bereich

Veröffentlicht: 17.01.2020 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 17.01.2020
Mode auf Smartphone

Google dringt immer mehr in Amazons E-Commerce-Gefilde ein und startet ein neues Projekt: In den mobilen Suchergebnissen finden Smartphone-Nutzer jetzt in einem eigenen Bereich Artikel aus verschiedenen Online-Shops, gab der Suchmaschinen-Riese bekannt.

So läuft Googles neues Mobile-Commerce-Angebot

Das neue Format läuft zunächst im Bereich Mode. Sucht ein Smartphone-Nutzer also etwa nach neuen Sneakers, listet Google die Angebote verschiedener Webshops in einem gesonderten Bereich auf. Nutzer können die Artikel wie gewohnt nach Stil, Größe etc. filtern und auch Bewertungen anderer Nutzer oder weitere Informationen lesen. Wollen sie das Produkt kaufen, müssen Nutzer aber noch zum Online-Shop des Unternehmens.

Wie können Händler das Google-Feature nutzen?

Google greift dafür in seiner Suche auf über eine Million Online-Shops zu, indexiert deren Angebote und aktualisiert die Produkte, wie man es auch von der normalen Google-Suche kennt. Die gelisteten Online-Händler bzw. Marken müssen dafür keine Gebühren zahlen, aber gewisse Bedingungen einhalten, um in die organischen Produktlistings zu kommen. Händler müssen dazu das sogenannte Merchant Center nutzen. Dort können sie ihre Produkte als Feed hochladen und müssen die entsprechenden Angaben zu Farbe und Größe der Artikel sowie Geschlecht und Alter der Zielgruppe etc. machen. Auch eine Menge verschiedener hochauflösender Produktbilder sind wichtig.

Was steckt hinter Googles E-Commerce-Offensive?

Zunächst ist das neue Feature nur in den USA und nur für Kleidung, Schuhe und Accessoires verfügbar. Google will das neue mobile Angebot aber auf weitere Länder und Bereiche ausweiten. Das Suchmaschinen-Unternehmen hat gerade erst auch sein Online-Angebot für stationäre Händler erweitert. Das Ziel der E-Commerce-Initiative ist deutlich: Google will Amazon mindestens Reichweite und Marktanteile abjagen. In der reinen Produktsuche hatte Amazon Google als „Suchmaschine“ bereits abgelöst. 

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.